DIF/DFM
 

Newsletter

19. bis 26. November 2009

     
Trennlinie
         
 

Liebe Leserinnen und Leser,

am morgigen Freitag beginnt VERSO SUD 15, das Festival des italienischen Films, im Cinestar Metropolis. Neben aktuellem Kino und Filmschaffenden als Gästen steht in diesem Jahr eine Hommage an den Regisseur Paolo Virzì auf dem Programm, der am 21. November sein neuestes Werk TUTTA LA VITA DAVANTI als Preview präsentiert. Das Festival eröffnet mit dem Film SI PUÒ FARE, zu Gast ist Pietro Ragusa, einer der Hauptdarsteller. Vor beiden Veranstaltungen findet im 1. Stock des CineStar an der Bar Atlantic jeweils ein kleiner Empfang um 19Uhr statt, zu dem wir Sie herzlich einladen.
Karten können Sie online, telefonisch (Tel.: 01805 - 11 88 11) oder direkt an der Kasse des CineStar Metropolis kaufen. Leider ist hat unsere Kinocard dort keine Gültigkeit.

Sind Sie noch auf der Suche nach einem außergewöhnlichen, kultigen Weihnachtsgeschenk? Wir bieten über die Internetseite www.das-neue-filmmuseum.de zwölf Highlights aus unserer Dauerausstellung an, darunter den plüschigen Rundhocker aus dem Roten Salon, den Nachbau von Sam Spades Schreibtisch aus dem Film THE MALTESE FALCON (1930) oder die Modellanimation “King Kong im Kampf mit einem Dinosaurier“. Weitere Stücke sind im OnlineShop zu erwerben. Der Erlös kommt der zeitgemäßen Erneuerung zugute.

Kinokalender der Woche im Überblick
Information & Ticketreservierung unter: 069 - 961 220 220

www.deutschesfilmmuseum.de

 

INHALT

Verso Sud
Neues auf filmportal.de
Kinoprogramm zum Ausdrucken

Newsletter-Abo
Online-Shop

         
blind Trennlinie
     
 

SI PUÒ FARE Wir schaffen das schon

DUE PARTITE Zwei Spiele

TUTTA LA VITA DAVANTI Das ganze Leben liegt vor dir

LA BELLA VITA Das schöne Leben

BACI E ABBRACCI Umarmungen und Küsse

OVOSODO

 

VERSO SUD
Zur Eröffnung präsentiert Pietro Ragusa, einer der Hauptdarsteller, Giulio Manfredonias tragisch-komischen Film SI PUÒ FARE (2008): In den 1980er Jahren wird der Gewerkschafter Nello dazu verdonnert, sich um eine Gruppe von Ex- Psychiatrie-Patienten zu kümmern, die nach der Auflösung aller psychiatrischen Anstalten eine Kooperative gegründet haben.
Enzo Monteleones erfolgreiche Verfilmung eines Stücks von Cristina Comencini, DUE PARTITE (2009) sinniert über Veränderungen und Kontinuitäten im Leben der Frauen verschiedener Generationen: Etwa 30 Jahre nach ihren Müttern begegnen sich auch die Töchter, um sich über Hoffnungen und Ängste auszutauschen.
Über TUTTA LA VITA DAVANTI (2008) sagte Paolo Virzì: „In meinem Film wollte ich, dass sich darin ein scharfer Blick auf die italienische Gesellschaft spiegelt“: Der Regisseur präsentiert die spielerisch inszenierte Tragikomödie, die von einer jungen Frau handelt, der trotz ihres erfolgreichen Studienabschlusses nur der Job in einem Call Center bleibt.
In LA BELLA VITA (1994) gelingt es Paolo Virzí den Geist seiner im Umbruch begriffenen Heimatstadt auf Kamera zu bannen: Kurz nach der Heirat Brunos mit Mirella im Jahre 1989, gerät die Stahlfabrik in Piombino, in der er arbeitet, in eine schwere Krise und mit ihr seine Ehe.
Virzì inszenierte mit BACI E ABBRACCI (1999) eine Mischung aus mitfühlender Komödie und aufrichtiger Sozialkritik im Stile der populären Commedia all’italiana: Eine Gruppe ehemaliger Industriearbeiter entschließt sich, in die Staußenzucht einzusteigen und trifft zufällig mit dem gescheiterten Wirt Mario zusammen.
Der bekannte Theaterregisseur Gianni di Gregorio spielt in seinem urkomischen und vielfach ausgezeichneten Debütfilm PRANZO DI FERRAGOSTO (2008) die Hauptrolle: Einen in die Jahre gekommenen Mann der von seinem Mieter das Angebot bekommt, ihm alle Schulden zu erlassen wenn er sich ein paar Tage um dessen Mutter kümmert.
Paolo Virzìs drittes Werk OVOSODO (1997), bedacht unter anderem mit dem Großen Preis der Jury in Venedig, brachte dem Toskaner den endgültigen Durchbruch: Darin erzählt die Hauptfigur Piero Malsani, die in einem Stadtteil Livornos, in Ovosodo (gekochtes Ei), aufwächst, ihr Lebensschicksal.
In ihrem Dokumentarfilm I NOSTRI TRENT'ANNI. GENERAZIONI A CONFRONTO (2004) unternimmt Giovanna Taviani eine Reise durch den italienischen Film seit den 1950er Jahren bis heute. Bei Ihren Begegnungen mit Regisseuren und Schauspielern aus fünf Generationen geht sie der Frage nach, wie sich das Lebensgefühl der Dreißigjährigen verändert.
In CATERINA VA IN CITTÁ (2003) porträtiert Virzì nach eigener Aussage das aufsteigende italienische Kleinbürgertum: Die 13-jährige Caterina zieht mit ihren Eltern – die Mutter ist Hausfrau und der Vater frustrierter Schullehrer - aus einem kleinen Dorf nach Rom. Das pubertierenden Mädchen fühlt sich bald einsam in der Großstadt.
Pupi Avatis IL PAPÀ DI GIOVANNA (2008) besticht als Studie bürgerlicher Verlogenheit: Der Kunstlehrer Michele führt in der 1930er Jahren ein unauffälliges Leben, bis seine über alles geliebte 18-jährige Tochter ihre beste Freundin tötet und in eine Nervenheilanstalt eingeliefert wird. Silvio Orlando gewann für die männliche Hauptrolle in Venedig den Darstellerpreis.
Fausto Brizzis EX (2009) nimmt sich in verschiedenen Episoden dem Ende von Beziehungen an: Insgesamt sechs Paare stehen im Mittelpunkt, darunter Luca, der nach der Trennung in die Studentenbude seines Sohnes zieht, um sich auszutoben, oder Sergio, der nach dem Tod seiner Ex-Frau Verantwortung für zwei pubertierende Töchter übernehmen muss. mehr

       
  Trennlinie
     
  filmportal.de   NEUES AUF FILMPORTAL.DE
Film der Woche: TANNÖD (DE/CH 2008/2009)
Als düsteres Heimatdrama angelegt ist "Tannöd", den Bettina Oberli basierend auf dem gleichnamigen Bestseller von Andrea Maria Schenkel inszenierte. In erdigen, beunruhigenden Bildern erzählt der Film von der jungen Kathrin (Julia Jentsch), die zwei Jahre nach der schrecklichen Tat in das Dorf kommt, in dem ihre Mutter lebte. mehr
Neu im Kino: DIE ANWÄLTE - EINE DEUTSCHE GESCHICHTE (2007-2009)
Otto Schily von der SPD, Hans-Christian Ströbele von den Grünen und der Holocaust-Leugner Horst Mahler: drei Männer, zwischen deren politischen Positionen Welten liegen – und bei denen man sich heute kaum mehr vorstellen kann, dass sie zu Beginn der 1970er Jahre als Anwälte der linken außerparlamentarischen Opposition gemeinsam für ein "anderes" Deutschland kämpften. mehr
Schauspieler der Woche: Adolf Wohlbrück
Vor 113 Jahren, am 19. November 1896, wurde Adolf Wohlbrück in Wien geboren. Seine Schauspielkarriere führte den Max-Reinhardt-Schüler von der Bühne zum Film, wo Wohlbrück in der Rolle des weltgewandten und geistreichen Gentlemans reüssierte. mehr
Besuchen Sie filmportal.de jetzt auch bei Facebook und Twitter

.
       
  Trennlinie
       
     
  Kinotermine im Deutschen Filmmuseum (Telefon 069 / 961 220 220)
>>> Druckversion <<<
   

 

Tagsüber

18 Uhr

20.30 Uhr

22.30 Uhr

19 Do

 

 

 

 

20 Fr

 

 

Verso Sud
SI PUÒ FARE (OmU)
Zu Gast: Pietro Ragusa

 

21 Sa

 

Verso Sud
DUE PARTITE (OmeU)

Verso Sud | Hommage
TUTTA LA VITA DAVANTI (OmU)
Zu Gast: Paolo Virzí

 

22 So

 

Verso Sud
DUE PARTITE (OmeU)

Verso Sud | Hommage
LA BELLA VITA (OmeU)

 

23 Mo

 

Verso Sud | Hommage
BACI E ABBRACCI (OmeU)

Verso Sud
PRANZA DI FERRAGOSTO (OmU)

 

24 Di

 

Verso Sud
PRANZA DI FERRAGOSTO (OmU)

Verso Sud
OSOVODO (OmeU)

 

25 Mi

 

Verso Sud
I NOSTRI TRENTI ANNI. GENERAZIONI A CONFRONTO (OmeU)

Verso Sud | Hommage
CATERINA VA IN CITTA (OmU)

 

26 Do

 

Verso Sud
IL PAPA DIE GIOVANNA (OmU)

Verso Sud
EX (OmU)

 

         
 

Alle Termine und Filmtexte finden Sie in unserem gedruckten Programmheft, das an ausgewählten Orten in Frankfurt ausliegt und postalisch an Inhaber der Kinocard und Mitglieder unserer Freundeskreise verschickt wird. Wollen auch Sie das Programmheft frei Haus? mehr
Online finden Sie das Programm November (PDF / Flash) sowie die Kinotermine im Tabellarium November zum Ansehen und Ausdrucken.

Mit besten Grüßen vom Museumsufer
i.A. Horst Martin