DIF/DFM
 

Newsletter

20. bis 27. November 2008

     
Trennlinie
         
 

Liebe Leserinnen und Leser,

am Freitag der kommenden Woche beginnt VERSO SUD, der Vorverkauf läuft bereits. Vom 28. November bis 10. Dezember bietet das 14. Festival des italienischen Films aktuelle Produktionen von Newcomern – darunter fünf ausgezeichnete Spielfilmdebüts – und Altmeistern wie Ermanno Olmi. Die Hommage würdigt den Schauspieler und Regisseur Sergio Rubini, der als Gast erwartet wird. Alle Filme, Gäste und Termine finden Sie im gedruckten Programmheft von Verso Sud sowie auf unserer Internetseite. mehr

Der problematische Gegensatz zwischen dem universellen Anspruch von Menschenrechten und staatlich eingegrenzten Bürgerrechten zeigt sich aktuell im Umgang mit Flüchtlingen und Asylbewerbern. Die lange Nacht der Menschenrechte thematisiert dies am Beispiel von zwei Filmen und einer Podiumsdiskussion am Samstag. mehr

Information & Ticketreservierung unter: 069 - 961 220 220

www.deutschesfilmmuseum.de

 

INHALT

Kino horizontal: Prostitution im Film
Lange Nacht der Menschenrechte
Turkish Cinema in all its Colours
Klassiker & Raritäten
Jim Rakete – 1/8 Sec.
Alles über Rosemarie
Kinderkino & kinderatelier
Neues auf filmportal.de
Kinoprogramm zum Ausdrucken
Museumspädagogik

Newsletter-Abo
Online-Shop

         
blind Trennlinie
     
  LILJA 4-EVER

SALOME‘S LAST DANCE

CHRISTIANE F. – WIR KINDER VOM BAHNHOF ZOO

DRIFTER

  KINO HORIZONTAL: PROSTITUTION IM FILM
THE GOOD WOMAN OF BANGKOK (1991), in Titel und Einsatz filmischer Mittel ein Verweis auf Brechts Der gute Mensch von Sezuan, macht die Lebenssituation der thailändischen Prostituierten erfahrbar: Der Dokumentarfilmer Dennis O’Rourke ließ sich in neun Monaten von der Prostituierten Aoi ihre Lebens- und Leidensgeschichte erzählen.
Lukas Moodyssons vielfach ausgezeichneter Film Lilja 4-ever (2002) zeigt eine Welt ohne Menschlichkeit, am Ende aller Kommunikation und Werte: Die 16-jährige Litauerin Lilja folgt einem Mann in der Hoffnung auf ein besseres Leben nach Schweden, wird dort zur Prostitution gezwungen und durchlebt ein gleichnishaftes Martyrium.
Als der Taxifahrer Travis (Robert de Niro) die 14-jährige Prostituierte Iris (Jodie Foster) trifft, sieht er den Zeitpunkt gekommen, die Stadt vom „Schmutz“ zu befreien. Martin Scorsese setzt mit TAXI DRIVER (1976) Maßstäbe in der Darstellung der inneren Befindlichkeit einer modernen Großstadt: Trostlosigkeit, Aggression, Ausbeutung, Gewalt.
Einer anderen Problematik wendet sich die eindrucksvolle Dokumentation ESTRELLAS DE LA LÍNEA (2006) zu: Drei unter täglicher Gewalt und Verachtung leidende Prostituierte aus Guatemala schließen sich zusammen, um mit der Gründung einer Fußballmannschaft auf sich aufmerksam zu machen.
Skandalregisseur Ken Russell nutzte für SALOME‘S LAST DANCE (1987) Stilmittel der Travestie, Farce und derben Humor, um moralische Normen und bürgerliche Seherwartungen zu unterlaufen: Für Oscar Wilde führt eine Gruppe Laienschauspieler, darunter Prostituierte und sein Geliebter Lord Alfred, dessen zensiertes Bühnenstück Salome auf.
Realistisch und mit hoher Ernsthaftigkeit verfilmte Uli Edel in CHRISTIANE F. – WIR KINDER VOM BAHNHOF ZOO (1981) die 1978 erschienene Buchvorlage. Schon mit vierzehn Jahren heroinabhängig, gerät Christiane auf den Kinderstrich und versucht, dem Teufelskreis von Abhängigkeit und Prostitution zu entkommen.Auch drei Jahrzehnte später rutschen Jugendliche in diese Abwärtsspirale: Sebastian Heidinger porträtiert in seinem Dokumentarfilm DRIFTER (2007) drei junge Menschen auf der Suche nach Drogen und Freiern oder einer Unterkunft. mehr
       
  Trennlinie
     
  INVISIBLE - ILLEGAL IN EUROPA

KUSSKUSS – DEIN GLÜCK GEHÖRT MIR! (2005)

  LANGE NACHT DER MENSCHENRECHTE
Unsere gemeinsam mit der Jugendbegegnungsstätte Anne Frank veranstaltete Filmnacht und Podiumsdiskussion zum Thema „Flucht und Asyl“ widmet sich der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, die vor 60 Jahren verabschiedet wurde.
Im Mittelpunkt der Dokumentation INVISIBLE - ILLEGAL IN EUROPA (2004) stehen fünf Flüchtlinge unterschiedlicher Herkunft, die sich alle illegal in Europa aufhalten: Die Tschetschenin Malika, der Algerier Zakari, Oumar aus Guinea-Bissau, der Nigerianer Price und die ecuadorianische Transsexuelle Edita.
In KUSSKUSS – DEIN GLÜCK GEHÖRT MIR! (2005) versuchen die engagierte Assistenzärztin Katja und ihr Partner Hendrik an ihrem Selbstbild vom glücklichen Paar festzuhalten – bis die junge, vom Bürgerkrieg traumatisierte illegale Immigrantin Saida aus Algerien in ihr Leben tritt und ihnen schonungslos den Spiegel vorhält.
In der Reihe Kino Horizontal: Prostitution im Film sehen Sie übrigens vorab den Dokumentarfilm Estrellas de La Línea (2006) über drei Prostituierte aus Guatemala, die sich mit der gesellschaftlichen Ausgrenzung nicht abfinden und eine Fußballmannschaft gründen. mehr
       
  Trennlinie
     
  UMUT Hope   TURKISH CINEMA IN ALL ITS COLOURS
The Agha (1985) erzählt von einem verarmten Feudalherrscher, dem nur noch ein einziges Dorf geblieben ist. Doch als alle Bewohner wegen einer anhaltenden Dürre nach Istanbul ziehen, bleibt ihm nichts anderes übrig, als ihnen zu folgen.
Mit Hope (1970) gelang Regisseur Yilmaz Güney der internationale Durchbruch: Ein mittelloser Kutscher, der Mühe hat, seine Familie zu versorgen, findet neue Hoffnung durch den Hinweis auf einen vergrabenen Schatz.
Die hinreißende Culture-Clash-Komödie Mr. Muhsin (1987) spiegelt die sich verändernde Gesellschaft der 1980er Jahre wider: Darin treffen ein alternder Konzertveranstalter und ein junger, angehender Arabeskensänger aufeinander. Gedreht in Istanbuls historischem Stadtteil Beyoğlu. mehr
       
  Trennlinie
     
  NATURAL BORN KILLERS

SCENER UR ETT ÄKTENSKAP Szenen einer Ehe

 

 

KLASSIKER UND RARITÄTEN
Mit ASCHE UND DIAMANT (1958), der zum Vorbild des intellektuellen Kinos in Europa wurde, schuf Andrzej Wajda ein beeindruckendes Zeitbild von 1945: Zwei Untergrundkämpfer und Verfechter des national-bürgerlichen Systems töten in einem Attentat anstelle des Sekretärs der Kommunisten zwei Arbeiter.
NATURAL BORN KILLERS (1994), Oliver Stones umstrittene Reflexion über die Wechselwirkungen zwischen Medien und Gewalt, zeigt wie das Killer-Pärchen Mickey (Woody Harrelson) und Mallory (Juliette Lewis) als „M&M Murders“  zu amerikanischen Medienstars aufsteigt.
Robert Rossens letzter Film Lilith (1964) ist der Versuch einer modernen Interpretation der gleichnamigen biblisch-mythologischen Gestalt: Er erzählt darin die düstere Liebesgeschichte zwischen einer schizophrenen Heiminsassin (Jean Seberg) und ihrem Pfleger (Warren Beatty).
„Ich habe drei Monate gebraucht, um dieses Buch zu schreiben, aber es hat mich lange Zeit meines Lebens gekostet, es zu erfahren“, so Ingmar Bergman zu Szenen einer Ehe (1973). Über einen längeren Zeitraum hinweg verfolgt der Film die wechselhafte Beziehung eines verheirateten Paares. mehr
       
  Trennlinie
     
  JIM RAKETE: 1/8 SEC. AUGEN/BLICK/PORTRÄTS

 

 

JIM RAKETE: 1/8 SEC. AUGEN/BLICK/PORTRÄTS
Wunderbare Porträts, analog fotografiert, gänzlich ohne Effekte und ohne digitale Nachbearbeitung, von Ulrich Mühe, Martina Gedeck, Jürgen Vogel, Mario Adorf, Tom Tykwer, Jana Pallaske, Christiane Paul, Meret Becker, Iris Berben, Moritz Bleibtreu, Bernd Eichinger, Heino Ferch, Julia Jentsch, Anna Maria Mühe, Nena, Till Schweiger, Quentin Tarantino, Fatih Akin und vielen mehr können Sie noch bis zum 4. Januar 2009 in unserer Sonderausstellung sehen. mehr
Die Bildbände Jim Rakete: 1/8 sec. Vertraute Fremde. Photographien (2007) und Jim Rakete: Photographien 1970-1997 (2000) finden Sie an unserer Museumskasse und in unserem Online-Shop. mehr
   
  Trennlinie
     
  Nadja Tiller   ALLES ÜBER ROSEMARIE
Der bis heute ungeklärte Fall Rosemarie Nitribitt steht für die Schattenseite des Wirtschaftswunders. Ihre exklusiven Liebesdienste werden – gerade von zahlreichen Herren der besseren Kreise – fürstlich honoriert, doch ihr gesellschaftlicher Aufstieg endet tragisch. Am 1. November 1957 wird die erst 24-Jährige ermordet in ihrer Wohnung aufgefunden. Ein Jahr später sorgte Rolf Thieles Verfilmung DAS MÄDCHEN ROSEMARIE (1958) für großes Aufsehen, unsere Galerieausstellung zeigt eine Chronik seiner Entstehung und zeichnet die spannungsreiche Rezeptionsgeschichte nach. mehr
Zur Stadtführung (7., 14. und 21.12) auf den Spuren von Rosemarie Nitribitt im heutigen Frankfurt können Sie sich anmelden unter 069 / 961 220 – 223 oder museumspaedagogik@deutsches-filmmuseum.de. mehr
   
  Trennlinie
     
  LES ANIMAUX AMOUREUX Animals in Love   KINDERKINO & KINDERATELIER
Die Dokumentation LES ANIMAUX AMOUREUX (2007) von Laurent Charbonnier zeigt genau das, was ihr Titel verspricht – die verschiedenen Wege, wie Tiere ihre Partner erobern. Hautnah eingefangen und in selten schönen Aufnahmen erscheinen die witzigen, überaus originellen Paarungsrituale der tierischen Protagonisten nur allzu menschlich. mehr
Samstag und Sonntag können bastelfreudige Besucher selbst Trick- und Knetfilme im Kinderatelier drehen (jeweils von 14 bis 18 Uhr) ohne Voranmeldung. mehr
       
  Trennlinie
     
  filmportal.de   filmportal.de
Neu im Kino: Die Filmografie von Wim Wenders liest sich beinahe wie eine Reise um die Welt: Nach "Paris, Texas" und dem "Himmel über Berlin" verschlägt es die Zuschauer bei seinem neuesten Film "Palermo Shooting" in die Hauptstadt Siziliens. mehr
Neu im Kino: Sowohl beim Filmfestival Max Ophüls Preis als auch beim Filmkunstfest Schwerin war der Film der absolute Publikumsliebling: Christian Schwochows Abschlussarbeit "Novemberkind". mehr
Schauspieler der Woche: Wenn es im deutschen Film je so etwas wie ein "enfant terrible" gab, dann war es Klaus Kinski. mehr

       
  Trennlinie
       
     
  Kinotermine im Deutschen Filmmuseum (Telefon 069 / 961 220 220)
   

 

Tagsüber

18 Uhr

20.30 Uhr

22.30 Uhr

20 Do

 

Klassiker & Raritäten
Asche und Diamant (DF)

Kino horizontal: Prostitution im Film
The good woman of Bangkok (OmU)

 

21 Fr

14.30 Uhr: Kinderkino
Les animaux amoureux (DF)

Turkish Cinema in all its Colours
The Agha (OmeU)

Kino horizontal: Prostitution im Film
Lilja 4-ever (OmU)

Kino horizontal: Prostitution im Film
Taxi Driver (OmU)

22 Sa

 

Kino horizontal: Prostitution im Film | Lange Nacht der Menschenrechte
Estrellas de la línea (span.OmeU)

20.00 Uhr: Lange Nacht der Menschenrechte
Invisible – Illegal in Europa
Im Anschluss: Podiumsdiskussion

Lange Nacht der Menschenrechte
KussKuss – Dein Glück gehört mir!

23 So

16.00 Uhr: Kinderkino
Les animaux amoureux (DF)

Turkish Cinema in all its Colours
Hope (OmeU)

Kino horizontal: Prostitution im Film
Salome‘s Last Dance (DF)

 

24 Mo

Keine Vorstellung

Keine Vorstellung

Keine Vorstellung

Keine Vorstellung

25 Di

 

Klassiker & Raritäten
Natural Born Killers
(OF)
Einführung: Marius Hartung

Kino horizontal: Prostitution im Film
Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo

 

26 Mi

 

Klassiker & Raritäten
Lilith (DF)
Einführung: Monika Haas

Turkish Cinema in all its Colours
Mr. Muhsin (OmeU)

 

27 Do

 

Klassiker & Raritäten
Szenen einer Ehe (DF) Einf.: Prof. Joachim Valentin, Haus am Dom

21.00 Uhr: Kino horizontal: Prostitution im Film
Drifter

 

         
 

Alle Termine und Filmtexte im November finden Sie in unserem gedruckten Programmheft, das im Museum ausliegt und postalisch an Inhaber der Kinocard und Mitglieder unserer Freundeskreise verschickt wird. Wollen auch Sie das Programmheft jeden Monat frei Haus? mehr
Online finden Sie das Programm November (PDF / Flash) sowie die Kinotermine im Tabellarium November (PDF) zum Ansehen und Ausdrucken.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen ein schönes Wochenende
mit besten Grüßen vom Museumsufer

i.A. Horst Martin