DIF/DFM
 

Newsletter

29. Oktober bis 5. November 2009

     
Trennlinie
         
 

Liebe Leserinnen und Leser,

bald ist es soweit: Am 8. November endet der Programm- und Publikumsbetrieb in unserem Haus, das 18 Monate für die zeitgemäße Erneuerung geschlossen wird. Hinter der historischen Fassade bauen wir das neue Filmmuseum, das im Frühjahr 2011 eröffnet.
Unsere laufenden Filmreihen wie Cinéfête, Fokus: China, Nina Hoss, Zu Tisch! Kino kulinarisch oder Klassiker & Raritäten enden in dieser Woche. Mit der Filmreihe Wir sehen uns! Unsere liebsten Filme vor der Pause von Sonntag bis Sonntag möchten wir uns von Ihnen verabschieden. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unseres Instituts führen in ihre persönlichen Wunschfilme ein, darunter deutsches und europäisches Autorenkino ebenso wie Produktionen aus Hollywood und Asien. Dabei läuft - man mag es kaum glauben angesichts der bis ins Jahr 1971 zurück reichenden Geschichte unseres Kinos – zum ersten Mal die Originalfassung von GONE WITH THE WIND (Vom Winde verweht, USA 1939).

Vormerken sollten Sie sich auch schon „das große Finale“ am zweiten November-Wochenende (7. und 8. November). Nehmen Sie Abschied vom fliegenden Teppich in der Dauerausstellung, den bunten Knetfiguren im kinderatelier und den Stars auf der Kinoleinwand. An den letzten beiden Tagen vor der Spielpause sind alle Angebote kostenlos – um Spenden wird gebeten. Für das neue Filmmuseum werden noch 350.000 Euro an Unterstützung benötigt. Als „Kuss-Double“, „Stuntgirl“ oder „Filmsternchen“ können Sie das neue Filmmuseum auf dem Herzen tragen. Erhältlich sind die T-Shirts für „offizielle Förderinnen“ und „offizielle Förderer“ an der Museumskasse oder in unserem OnlineShop.

Punktuell werden Filmreihen und Festivals wie Verso Sud, Ausstellungen und Museumspädagogik während der Spielpause an „anderen Orten“ gastieren. Natürlich halten wir Sie auch in Zukunft mit diesem Newsletter und im Internet auf dem Laufenden!

Kinokalender der Woche im Überblick
Information & Ticketreservierung unter: 069 - 961 220 220

www.deutschesfilmmuseum.de

 

INHALT

Hessen Shorts, Part 2
Cinéfête 2009
Fokus: China
Nina Hoss
Zu Tisch! Kino kulinarisch
Wir sehen uns!
Klassiker & Raritäten
Kinderkino
Neues auf filmportal.de
Kinoprogramm zum Ausdrucken

Newsletter-Abo
Online-Shop

         
blind Trennlinie
     
  WATER ON MARS DE 2003, R: Horst Da Luz, 0:42 min   HESSEN SHORTS, PART 2
Humorvoll, dramatisch und ausgefallen sind die 17 Beiträge, darunter Kurzspielfilme, Trickfilme und 3D-Animationen aus vier hessischen Hochschulen. UPSTAIRS (2008) handelt von One-Night-Stands, GISELA (2008) erzählt die Ballade der ersten Bankräuberin, zwischen MR. SCHWARTZ, MR.HAZEN & MR. HORLOCKER (2006) entfaltet sich ein Butterfly-Effekt, FA!LED (2008) berichtet aus dem Leben eines DJ und DIE SEEGURKE FABIAN (2009) dürfte zweifellos zu den ungewöhnlichsten Hauptdarstellern zählen. mehr
       
  Trennlinie
     
  PERSEPOLIS   CINÉFÊTE 2009
Im Vormittagprogramm laufen in dieser Woche ETRE ET AVOIR, das vielfach ausgezeichnete, packende Porträt einer Dorfschule; die originelle, phantasiereiche Komödie MOI CÉSAR, 10 ANS ½, 1M39 (Ich, César. 10 ½ Jahre alt, 1,39 Meter groß, 2003) über zwei gegensätzlichen Freunde; ENTRE LES MURS (Die Klasse, 2008), letztjähriger Gewinner der Goldene Palme, über eine Schulklasse, die an der Aggression und unterschiedlichen Herkunft der Schüler laboriert und die preisgekrönte Animation PERSEPOLIS (2007), die Erinnerung an eine Kindheit im Nachrevolutions-Iran.

François Truffauts prämiertes Meisterwerk LE DERNIER MÉTRO mit Catherine Deneuve und Gérard Depardieu läuft zudem auch Rahmen der Reihe Klassiker & Raritäten in einer Abendvorstellung. mehr
       
  Trennlinie
     
  MY MEMORIES OF OLD BEIJING   FOKUS: CHINA
Einer der bemerkenswertesten – und auch international erfolgreichsten – Filme seiner Zeit ist MY MEMORIES OF OLD BEIJING (Chengnan Jiushi, 1983) von Wu Yigong. Die Adaption des Romans der taiwanesischen Autorin Lin Haiyin schildert das Leben eines Mädchens in einem Stadtteil Beijings in den 1930er Jahren und wirft so einen eindrucksvollen Blick zurück in jene Zeit. mehr
       
  Trennlinie
     
  YELLA   NINA HOSS
YELLA (2007) möchte aus der Enge der Provinz und ihrer gescheiterten Ehe ausbrechen, um sich im Westen eine Zukunft aufzubauen. Sie lernt Philip kennen, der für eine private Equity- Firma arbeitet, und wird dessen Assistentin. Doch immer wieder schieben sich seltsam gegenwärtige Stimmen und Geräusche aus der Vergangenheit in ihr neues Leben. mehr
       
  Trennlinie
     
  LE CODE A CHANGÉ   ZU TISCH! KINO KULINARISCH
Danièle Thompson inszenierte mit LE CODE A CHANGÉ (Affären à la carte, 2009) nach bester französischer Gesellschaftsfilmtradition einen spritzigen Reigen, in dem einer Designerküche wichtige dramaturgische Bedeutung zukommt: ML (Karin Viard) und Piotr (Dany Boon) laden Freunde zu einem Abendessen ein, in dessen Verlauf sich Liebschaften wiederentdecken und neue Verwicklungen entstehen. mehr
       
  Trennlinie
     
  REPULSION
ALPHAVILLE, UNE ETRANGE AVENTURE DE LEMM Y CAUTION
BRIGADOON
NIAGARA
HANA-BI Hana-bi – Feuerblume
M
THE DARK KNIGHT

  WIR SEHEN UNS!
Roman Polanskis REPULSION (Ekel, 1965) ist bis heute eine der besten und verstörendsten filmischen Abhandlungen über eine deformierte Psyche: Carol (Catherine Deneuve) lebt zusammen mit ihrer Schwester und deren Mann. Sie fühlt sich eingeengt und entwickelt gewalttätige, surreale Halluzinationen.
Detektiv Lemmy Caution gerät in eine entmenschlichte, computergesteuerte Stadt – bei der es sich letztlich um Paris im Jahr 1965 handelt. Jean-Luc Godards Kultfilm ALPHAVILLE, UNE ETRANGE AVENTURE DE LEMM Y CAUTION (1965) gewinnt durch seinen Umgang mit Film- und Genrezitaten hohen Unterhaltungswert.
Auf der Jagd in Schottland verirren sich zwei Amerikaner und geraten in ein Geisterdorf, das nur alle hundert Jahre für einen Tag zum Leben erwacht. Die Künstlichkeit verleiht Vincente Minnellis Adaption eines Bühnenmusicals einen märchenhaften Reiz: BRIGADOON (1954) ist der materialisierte Sehnsuchtsort Tommys (Gene Kelly).
Seinerzeit wurde NIAGARA (1953) vom Verleih mit zwei Naturphänomenen beworben: den Niagara-Fällen und Marilyn Monroe. In Henry Hathaways spannendem, packend gespielten Krimi agiert die Monroe als gewiefte Femme Fatale, die mit ihrem Geliebten die Ermordung ihres nervenkranken Mannes plant.
Für HANA-BI (1997), eine tragisch-fesselnde Abhandlung über menschliches Leid, wurde Regisseur und Hauptdarsteller Kitano Takeshi mit dem Goldenen Löwen ausgezeichnet: Die Frau des Polizisten Yoshitaka liegt im Sterben und er meint, den Tod eines Kollegen und die Verletzung eines anderen verursacht zu haben. Um seine Schuld zu begleichen, stürzt er sich in hohe Schulden bei der Yakuza.
Es gibt wenige Filme in der deutschen Geschichte, deren Szenen vor dem geistigen Auge so präsent sind wie Fritz Langs M (1931), in dem der Kindermörder Hans Beckert (Peter Lorre) eine ganze Stadt in Aufruhr versetzt. In suggestiven Massenszenen zeichnet Lang das Bild einer Volkshysterie, die wenige Jahre später ein mörderisches Regime begünstigte.
Christopher Nolans cineastischen Feuerwerk THE DARK KNIGHT (2008) ist von der ersten Minute an spannungsgeladen und visuell fesselnd: Der Joker (Heath Ledger) treibt sein Unwesen in Gotham City. Nur Batman (Christian Bale) und der Staatsanwalt Harvey Dent stellen sich gegen die organisierte Kriminalität. mehr
       
  Trennlinie
     
  INDIEN

 

 

KLASSIKER UND RARITÄTEN
Das Drehbuch zu Paul Harathers INDIEN (1993) basiert auf einem Theaterstück der beiden Hauptdarsteller: Die grundverschiedenen Kollegen Bösel (Josef Hader) und Fellner (Alfred Dorfer), die Gasthäuser auf Hygiene und Sicherheit inspizieren, kommen sich auf ihren Fahrten näher. Als Fellner schwer erkrankt wird aus der wortspiel- und nuancenreiche Komödie ein melancholisches Drama.
Unser französisches Jugendfilmfestival Cinéfête präsentiert in einer Abendvorstellung François Truffauts Oscar-nominierten Film LE DERNIER MÉTRO mit Catherine Deneuve und Gérard Depardieu. mehr
       
  Trennlinie
     
  HASENHERZ

 

 

KINDERKINO
Janni ist 13 Jahre alt und wird wegen ihres Aussehens häufig für einen Jungen gehalten. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, möchte ein Regisseur sie für die Rolle des Prinzen HASENHERZ (1987) in seinem Film gewinnen. Noch komplizierter wird es, als Janni sich in den großen Bruder ihrer besten Freundin verliebt. mehr
       
  Trennlinie
     
  filmportal.de   NEUES AUF FILMPORTAL.DE
Film der Woche: ENDSTATION DER SEHNSÜCHTE (2008/2009)
Bereits in ihrem vielfach preisgekrönten Dokumentarfilm "Full Metal Village" hatte Sung-Hyung Cho einen "Clash of Cultures" sehr spezieller Art beleuchtet. Mit ihrem neuen Werk "Endstation der Sehnsüchte" führt sie den Zuschauer in ein südkoreanisches Dorf, in dem Vollkornbrot, Bockwürste und typisch deutsche Wohnzimmer zum Alltag gehören. mehr
Neu im Kino: REVANCHE (AT 2007/2008)
Auf der Berlinale 2008 war "Revanche" für viele Zuschauer die Entdeckung des Festivals: Götz Spielmanns Drama über einen Bankräuber (Johannes Krisch), der eine Affäre mit der Ehefrau (Ursula Strauss) jenes Polizisten beginnt, der (versehentlich) seine Geliebte erschossen hat, beeindruckte Kritik und Publikum durch seine emotionale Intensität und Komplexität, seine präzise Inszenierung und die hervorragenden Darsteller. mehr
Regisseur der Woche: Bernhard Wicki
Der 2000 verstorbene Bernhard Wicki war zu Lebzeiten eine der prägendsten Persönlichkeiten des deutschsprachigen Films, ob als weltgewandter Darsteller in Filmen wie "Die Zürcher Verlobung" oder als Regisseur von international beachteten Werken wie dem Antikriegsdrama "Die Brücke". mehr
Besuchen Sie filmportal.de jetzt auch bei Facebook und Twitter

.
       
  Trennlinie
       
     
  Kinotermine im Deutschen Filmmuseum (Telefon 069 / 961 220 220)
>>> Druckversion <<<
   

 

Tagsüber

18 Uhr

20.30 Uhr

22.30 Uhr

29 Do

Cinéfête
8.30 Uhr: ETRE ET AVOIR
10.30 Uhr: MOI CESAR, 10 ANS ½, 1M 39
12.30 Uhr: LE DERNIER METRO

Klassiker & Raritäten | Cinéfête
LE DERNIER MÉTRO (OmU)
Einführung: Michael Kinzer

Nina Hoss
YELLA

 

30 Fr

Cinéfête
8.30 Uhr : MOI CESAR, 10 ANS ½, 1M 39
10.15 Uhr : ENTRE LES MURS
12.30 Uhr: PERSEPOLIS
14.30 Uhr: Kinderkino
HASENHERZ
FSK o.A., empf. Ab 8

Fokus: China
MY MEMORIES OF OLD BEIJING (OmeU)

Zu Tisch! Kino kulinarisch
LE CODE A CHANGE (OmU)

Nina Hoss
YELLA

31 Sa

 

Klassiker & Raritäten
INDIEN

Fokus: China
MY MEMORIES OF OLD BEIJING (OmeU)

Zu Tisch! Kino kulinarisch
LE CODE A CHANGE (OmU)

01 So

16.00 Uhr: Kinderkino
HASENHERZ
FSK o. A., empfohlen ab 8 Jahren

Wir sehen uns!
REPULSION (OmU)
Einführung: Uschi Rühle

Wir sehen uns!
ALPHAVILLE, UNE ETRANGE AVENTURE DE LEMMY CAUTION (OmU)
Einführung: Ronny Loewy

 

02 MO

 

Keine Vorstellung

Keine Vorstellung

 

03 Di

 

Wir sehen uns!
BRIGADOON (OF)
Einführung: Winfried Günther

Hessen Shorts
Kurzfilmprogramm
Zu Gast: Boris Döring, Eva Münnich, Xenia Lesniewski, Nico Drago

 

04 Mi

 

Wir sehen uns!
NIAGARA (OF)
Einführung: Beate Dannhorn

Wir sehen uns!
HANA-BI (OmU)
Einführung: Monika Haas

 

05 Do

 

Wir sehen uns!
M
Einführung: Felix Fischl

Wir sehen uns!
THE DARK KNIGHT (OF)
Einführung: Petra Kappler

 

         
 

Alle Termine und Filmtexte finden Sie in unserem gedruckten Programmheft, das im Museum ausliegt und postalisch an Inhaber der Kinocard und Mitglieder unserer Freundeskreise verschickt wird. Wollen auch Sie das Programmheft jeden Monat frei Haus? mehr
Online finden Sie das Programm Oktober (PDF / Flash) und November (PDF / Flash) sowie die Kinotermine im Tabellarium Oktober und Tabellarium November zum Ansehen und Ausdrucken.

Mit besten Grüßen vom Museumsufer
i.A. Horst Martin