DIF/DFM
 

Newsletter

15. bis 22. Oktober 2009

     
Trennlinie
         
 

Liebe Leserinnen und Leser,

am kommenden Mitwoch (20 Uhr) präsentieren wir Ihnen einen besonderen Film- und Gesprächsabend: Der zeitgenössische Künstler Julian Schnabel gewann für LE SCAPHANDRE ET LE PAPILLON (2007) in Cannes 2007 einen der renommiertesten Filmpreise. Die tragische Geschichte wird in unserem Kino von Max Hollein (Direktor Städel Museum, Schirn Kunsthalle und Liebieghaus Skulpturensammlung), Dr. Kurt Schmidt (Zentrum für Ethik in der Medizin) und Werner Schneider-Quindeau (Vorsitzender der Evangelischen Filmjury) aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet. Jakob Hoffmann (Mitglied der Ev. Filmjury) moderiert den Abend.

Gleich zwei Veranstaltungen aus unserer mit Naxos – Kino im Theater veranstalteten Reihe Dokumentation und Gespräch gibt es in dieser Woche:
Heute Abend freuen wir uns auf die Deutschlandpremiere von ONCE UPON A TIME PROLETARIAN (Cengjing de wuchanzhe, 2009) (20 Uhr) mit der kürzlich in Locarno ausgezeichneten Regisseurin Guo Xiaolu als Gast.
Am Dienstag zeigen wir ZUNEIGUNG – DIE FILMEMACHERIN GISELA TUCHTENHAGEN (2006), das sensible Porträt der Kamerafrau und Dokumentarfilmemacherin. Als Gast begrüßen wir die Regisseurin Quinka F. Stoehr.

Mit unserer T-Shirt-Aktion können Sie das neue Filmmuseum unterstützen. Erhältlich an der Museumskasse oder in unserem OnlineShop.

Kinokalender der Woche im Überblick
Information & Ticketreservierung unter: 069 - 961 220 220

www.deutschesfilmmuseum.de

 

INHALT

Fokus: China
Nina Hoss
Zu Tisch! Kino kulinarisch
Schmetterling und Taucherglocke
Dokumentarfilm & Gespräch
Klassiker & Raritäten
Kinderkino
Neues auf filmportal.de
Kinoprogramm zum Ausdrucken

Newsletter-Abo
Online-Shop

         
blind Trennlinie
     
  ZAOCHUN ERYUE Early Spring

XIAOCHENG ZHI CHUN Spring in a Small Town

  FOKUS: CHINA
Xie Feis BLACK SNOW (Benming Nian, 1989), der 1990 mit großem Erfolg auf der Berlinale lief, porträtiert kritisch eine Gesellschaft im Übergang: Als der ehemalige Sträfling Li Huiquan in seine Heimatstadt zurückkehrt, fühlt er sich einsam und missachtet, seine Freunde sind tot oder verschwunden.
In einer kurzen Phase der kulturpolitischen Liberalisierung entstand Xie Tielis EARLY SPRING (Zaochun Eryue, 1963) über einen Lehrer, der in den 1920er Jahren in einem kleinen Ort eine Stelle antritt und auf die Missgunst und Engstirnigkeit der Kleinstadtbewohner stößt.
Tian Zhuangzhuangs THE GO MASTER (Wu Qingyuan,2006) rekonstruiert die Biografie von Wu Qingyuan, dem wohl berühmtesten Meister des Go-Spiels im 20. Jahrhundert, der innerlich zerrissen nach Perfektion strebt.
Fei Mus Kammerspiel SPRING IN A SMALL TOWN (Xiaocheng zhi chun, 1948) wurde in den 1980er Jahren als Meisterwerke des chinesischen Kinos wiederentdeckt: Ein Arzt, der einen alten Freund besucht, entdeckt, dass dieser mit seiner ehemaligen Verlobten verheiratet ist – ein Dreiecksverhältnis entwickelt sich. mehr
       
  Trennlinie
     
  HANNAH   NINA HOSS
HANNAH (2006), eine jungen Ehefrau und Mutter, zieht sich immer mehr in ihre eigene Welt zurück und beginnt, sich verfolgt zu fühlen. Die Frage in Erica von Moellers Thriller bleibt: Ist die „Bedrohung” real oder wird Hannah von inneren Dämonen verfolgt?
DIE WEISSE MASSAI (2005) ist die Verfilmung des autobiografischen Bestsellers der Schweizerin Corinna Hoffmann: Bei einem Afrikaurlaub lernt die junge Frau den Massai-Krieger Lemalian kennne und heiratet ihn – bald prallen die kulturellen Gegensätze immer stärker aufeinander. mehr
       
  Trennlinie
     
  WAITRESS Jennas Kuchen

SALMER FRA KJØKKENET Kitchen stories

L’AILE OU LA CUISSE Brust oder Keule

  ZU TISCH! KINO KULINARISCH
Adrienne Shellys Independant-Movie WAITRESS (Jennas Kuchen, 2007) wurde beim Sundance Film Festival ausgezeichnet: Die unglücklich verheiratete Bedienung Jenna träumt davon, sich als Konditorin selbständig zu machen, wird jedoch ungewollt schwanger – und lernt so ihren Frauenarzt kennen und lieben.
Bent Hamers Komödie SALMER FRA KJØKKENET (Kitchen stories, 2003) spielt in den 1950ern: Ein schwedisches Forschungsinstitut schickt Freiwillige nach Norwegen um die Küchen-Gewohnheiten dortiger Junggesellen zu studieren - jede Kontaktaufnahme war streng verboten.
Eine seiner hierzulande bekanntesten Rollen spielt der französische Meisterkomiker Louis de Funès in Claude Zidis L’AILE OU LA CUISSE (Brust oder Keule, 1976): Als Herausgeber des Gaststättenführers überprüft er Restaurants auf ihre Qualität. Doch wegen eines rachsüchtigen Besitzers verliert er seinen Geschmackssinn...
Regisseur Richard Linklater übt in FAST FOOD NATION (2006) Kritik an der Lebensmittelindustrie: Der Marketingchef einer Fastfoodkette reist nach Colorado, um sich die Massentierhaltung und die Fleischfabrik anzusehen und bekommt dort von einem Rancher die Augen geöffnet.
In Susan Chales de Beaulieu vielfach gelobtem Dokumentarfilm DAS IST MEINE KÜCHE – FORSCHUNGSREISE IN EINEN RAUM (2006) erzählen sechs Frauen über ihre Küche, hinterfragen auf humorvolle als auch nachdenkliche Art, das Alltägliche an ihr und suchen das Konkrete darin.
Im Anschluss laufen zwei frühe Filmdokumente: DIE FRANKFURTER KÜCHE (1928) von Paul Wolff und der Werbefilm ERWERBSLOSE KOCHEN FÜR ERWERBSLOSE (1932) von Ella Bergmann-Michel. mehr
       
  Trennlinie
     
  SCHMETTERLING UND TAUCHERGLOCKE   SCHMETTERLING UND TAUCHERGLOCKE
Julian Schnabels LE SCAPHANDRE ET LE PAPILLON (Schmetterling und Taucherglocke, 2007) basiert auf dem Roman von Jean-Dominique Bauby, Chefredakteur der französischen Elle. Nach einem Hirnschlag leidet er unter dem „Locked-In-Syndrom“ und kann nur noch über ein Augenlid kommunizieren. Mit Hilfe seiner Betreuerin entsteht so ein Buch, nach dessen Veröffentlichung Bauby stirbt. mehr
       
  Trennlinie
     
  ZUNEIGUNG – DIE FILMEMACHERIN GISELA TUCHTENHAGEN   DOKUMENTARFILM & GESPRÄCH
ONCE UPON A TIME PROLETARIAN (Cengjing de wuchanzhe, 2009) der chinesischen Schriftstellerin und Filmemacherin Guo Xiaolu, wirft einen subjektiven Blick auf das gegenwärtige China: Jedes der zwölf Kapitel porträtiert eine andere Person, woraus sich ein poetisches und eindringliches Bild der chinesischen Gesellschaft auf der Suche nach einer neuen Identität ergibt. mehr
Genauso leise und sensibel wie die mehrfach ausgezeichnete Grimme-Preisträgerin ist auch ihr filmisches Porträt. Mit ZUNEIGUNG – DIE FILMEMACHERIN GISELA TUCHTENHAGEN (2006) ist Regisseurin Quinka F. Stoehr eine komplexe, warmherzige Annäherung an das wechselvolle Leben einer ungewöhnlichen Frau gelungen. mehr
       
  Trennlinie
     
  DAS LEBEN IST EINE BAUSTELLE

GOODBYE AGAIN Lieben Sie Brahms?

  KLASSIKER UND RARITÄTEN
Als Wunschfilm der freunde des deutschen filmmuseums zeigen wir Wolfgang Beckers DAS LEBEN IST EINE BAUSTELLE (1997): Die in Kreuzberg lebenden Protagonisten – darunter Jürgen Vogel und Christiane Paul – finden sich, verlieren sich, drohen zu scheitern und besinnen sich auf den Humor des Alltags.
Anatole Litvaks GOODBYE AGAIN (Lieben Sie Brahms?, 1959), nach einem Roman von Françoise Sagan, beeindruckt durch die großartige Schauspielleistung: Paula (Ingrid Bergman) stürzt sich aus Frust über ihren untreuen Freund Roger (Yves Montand) in eine Affäre mit dem jungen Philip (Anthony Perkins).
In unserer Reihe Fokus: China zeigen wir Ihnen zwei weitere Raritäten: Xie Feis BLACK SNOW (Benming Nian, 1989), der mit großem Erfolg auf der Berlinale lief, sowie Fei Mus SPRING IN A SMALL TOWN (Xiaocheng zhi chun, 1948), der in den 1980er Jahren als ein Meisterwerk des chinesischen Kinos wiederentdeckt wurde. In de Reihe Zu Tisch! Kino kulinarisch präsentieren wir den französischen Meisterkomiker Louis de Funès in L’AILE OU LA CUISSE (Brust oder Keule, 1976) von Claude Zidi. mehr
       
  Trennlinie
     
  STIMME DES ADLERS

 

 

KINDERKINO
Bazarbai träumt in der mongolischen Provinz von der großen Stadt. Nachdem sein Bruder dorthin geschickt wird, um Geld zu verdienen, fühlt er sich verraten und ist enttäuscht. Als ihm der Adler des Vaters entwischt folgt Bazarbai dem Tier und begibt sich alleine auf die gefährliche Reise, nur begleitet von der STIMME DES ADLERS (2008). mehr
       
  Trennlinie
     
  filmportal.de   NEUES AUF FILMPORTAL.DE
Film der Woche: DAS WEISSE BAND (DE/AT/FR/IT 2009)
Das Kino Michael Hanekes ist fordernd, unbequem und in seiner Kompromisslosigkeit oft erschreckend. "Von der Vergletscherung der Seele" handeln die maßgeblichen Arbeiten des international gefeierten und vieldiskutierten Filmemachers, der mit "Das weiße Band" eine neue Facette in seinem eindrucksvollen Werk offenbart. mehr
Neu im Kino: EIN TEIL VON MIR (DE 2007/2008)
Eine ausgelassene Party, ein kleiner Flirt, ein One-Night-Stand – und schon ist nichts mehr so, wie es vorher war. So ergeht es Jonas (Ludwig Trepte) in "Ein Teil von mir". mehr
Schauspielerin der Woche: Katharina Wackernagel
Bekannt wurde sie mit der Fernsehserie "Tanja" im Alter von gerade mal 17 Jahren, und etwas Mädchenhaftes strahlt Katharina Wackernagel auch heute noch aus. mehr
Besuchen Sie filmportal.de jetzt auch bei Facebook und Twitter

.
       
  Trennlinie
       
     
  Kinotermine im Deutschen Filmmuseum (Telefon 069 / 961 220 220)
>>> Druckversion <<<
   

 

Tagsüber

18 Uhr

20.30 Uhr

22.30 Uhr

15 Do

 

Klassiker & Raritäten | Fokus: China
BLACK SNOW (OmeU)

20.00 Uhr: Dokumentarfilm & Gespräch
ONCE UPON A TIME PROLETARIAN (OmeU)
zu Gast: Guo Xiaolu

 

16 Fr

14.30 Uhr: Kinderkino
DIE STIMME DES ADLERS
FSK ab 0, empf. ab 6
Prädikat besonders wertvoll

Fokus: China
EARLY SPRING (OmeU)

Nina Hoss
HANNAH

Zu Tisch! Kino kulinarisch
WAITRESS (OF)

17 Sa

16.00 Uhr: Zu Tisch! Kino kulinarisch
KITCHEN STORIES (OmU)

Klassiker & Raritäten | Zu Tisch! Kino kulinarisch
L’AILE OU LA CUISSE (OmU)

Zu Tisch! Kino kulinarisch
WAITRESS (OF)

Fokus: China
THE GO MASTER (OmeU)

18 So

16.00 Uhr: Kinderkino
DIE STIMME DES ADLERS
FSK ab 0, empf. ab 6
Prädikat besonders wertvoll

Nina Hoss
DIE WEIßE MASSAI

Zu Tisch! Kino kulinarisch
FAST FOOD NATION (OmU)

 

19 Mo

 

Keine Vorstellung

Keine Vorstellung

 

20 Di

 

Klassiker & Raritäten | Fokus: China
SPRING IN A SMALL TOWN (OmU)

20.00 Uhr: Dokumentarfilm & Gespräch
ZUNEIGUNG – DIE FILMEMACHERIN GISELA TUCHTENHAGEN
zu Gast: Q. F. Stoehr, G. Tuchtenhagen (angefragt)

 

21 Mi

 

17.45 Uhr: Klassiker & Raritäten | Wunschfilm freunde des deutschen filmmuseums
DAS LEBEN IST EINE BAUSTELLE
Einführung: Elmar Diez

20.00 Uhr: Film und Gespräch
LE SCAPHANDRE ET LE PAPILLON (OmU)
M. Hollein im Gesprach mit K. Schmid, Moderation: J. Hoffmann

 

22 Do

 

Klassiker & Raritäten
GOODBYE AGAIN (DF)

Zu Tisch! Kino kulinarisch
DAS IST MEINE KÜCHE – FORSCHUNGSREISE IN EINEN RAUM, u.a.
zu Gast: S. C. de Beaulieu

 

         
 

Alle Termine und Filmtexte finden Sie in unserem gedruckten Programmheft, das im Museum ausliegt und postalisch an Inhaber der Kinocard und Mitglieder unserer Freundeskreise verschickt wird. Wollen auch Sie das Programmheft jeden Monat frei Haus? mehr
Online finden Sie das Programm Oktober (PDF / Flash) sowie die Kinotermine im Tabellarium Oktober zum Ansehen und Ausdrucken.

Mit besten Grüßen vom Museumsufer
i.A. Horst Martin