DIF/DFM
 

Newsletter

16. bis 23. Oktober 2008

     
Trennlinie
         
 

Liebe Leserinnen und Leser,

zur 60. Frankfurter Buchmesse bietet unser Institut ein umfangreiches Programm. Ganz besonders freuen wir uns, dass Volker Schlöndorff seine Autobiografie „Licht, Schatten und Bewegung. Mein Leben und meine Filme“ am Samstagabend (20.30 Uhr) in unserem Haus präsentiert.
Die Filmreihe „Turkish Cinema in all its Colours“ (bis 26. November) – zu der wir in dieser Woche drei Gäste erwarten – und das Ausstellungs-Kooperationsprojekt „Made in Turkey – Bewegte Bilder“ (bis 9. November) im Foyer im Deutschen Filmmuseum widmen sich dem diesjährigen Ehrengast.

Besuchen können sie uns auch im Forum Film & TV in der Messehalle F.0. Dort präsentieren wir am Stand die Bandbreite unserer Arbeit und zeigen im Kino für das Messepublikum vier bedeutende Literaturverfilmungen von Volker Schlöndorff.

Information & Ticketreservierung unter: 069 - 961 220 220

www.deutschesfilmmuseum.de

 

INHALT

Buchpräsentation: Licht, Schatten und Bewegung
Turkish Cinema in all its Colours
Made in Turkey – Bewegte Bilder
Kino horizontal: Prostitution im Film
Alles über Rosemarie
Jim Rakete – 1/8 Sec.
Tapas Mixtas - Neues spanisches Kino
Klassiker & Raritäten
Kinderkino & kinderatelier
Neues auf filmportal.de
Kinoprogramm zum Ausdrucken
Museumspädagogik

Newsletter-Abo
Online-Shop

         
blind Trennlinie
     
  Volker Schlöndorff   BUCHPRÄSENTATION: LICHT, SCHATTEN UND BEWEGUNG
Im Februar besuchte Volker Schlöndorff unser Archiv, um seine Erinnerungen mit den Materialien unserer Schlöndorff-Sammlung abzugleichen. Ein halbes Jahr später erscheint zur Buchmesse sein 472-seitiges Buch im Hanser Verlag. Als Gast unseres Hauses liest der Oscar-Preisträger am kommenden Samstag (20.30 Uhr) aus seiner Autobiografie „Licht, Schatten und Bewegung. Mein Leben und meine Filme“. Anschließend spricht der 1939 in Wiesbaden geborene Regisseur mit Marianne Wellershoff, der Redaktions-Leiterin des KulturSpiegel. mehr
       
  Trennlinie
     
  SONBAHAR Autumn

YAZI TURA Toss Up

VIZONTELE

  TURKISH CINEMA IN ALL ITS COLOURS
Zur Frankfurter Buchmesse erwarten wir drei Filmschaffende aus dem Land des Ehrengastes in dieser Woche. Regisseur Özcan Alper und Produzent F. Serkan Acar präsentieren am heutigen Donnerstag ihre aktuelle Produktion AUTUMN (2008), die einen kritischen Blick auf die jüngere Geschichte der Türkei wirft: Als der Student Yusuf, der wegen seines politischen Engagements für Demokratie zehn Jahre im Gefängnis verbrachte, wieder in sein Heimatdorf zurückkehrt, hat sich dort vieles verändert.
Regisseur Uğur Yücel stellt am Sonntag ebenfalls einen politischen Film vor: TOSS UP (2004): „Şeytan Rıdvan“ (der teuflische Rıdvan) und „Hayalet Cevher“ (Cevher, das Gespenst) kehren von der Front im Südosten der Türkei vom Krieg gezeichnet in ihre Heimat zurück und versuchen, in das normale Leben zurückzufinden.
MOTHERLAND HOTEL (1986) ist Ömer Kavurs Adaption einer Novelle von Yusuf Atilgan und eine der bekanntesten türkischen Literaturverfilmungen: Der Betreiber eines kleinen Hotels in der Provinz wartet vergebens auf die Rückkehr einer mysteriösen Frau, die einst für eine Nacht ein Zimmer bei ihm genommen hatte.
BLISS (2007) ist die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Zülfü Livaneli: Nachdem die vergewaltigte 17-jährige Meryem als „befleckt“ gilt, soll ihr Cousin Cemal die Ehre der Familie wieder herstellen und sie auf dem Weg nach Istanbul unauffällig beseitigen - doch ihn überkommen Zweifel. Kindheitserinnerungen greift Autor und Regisseur Yılmaz Erdoğan in seinem Debütfilm VIZONTELE (2000) auf: Thematisiert wird der Beginn der Fernseh-Ära in den frühen 1970er Jahren in Hakkari, seinem Heimatort im Südosten Anatoliens. mehr
       
  Trennlinie
     
  MADE IN TURKEY – BEWEGTE BILDER   MADE IN TURKEY – BEWEGTE BILDER
Die kuratierende Ernst Barlach Museumsgesellschaft wählte für die Präsentation „Bewegte Bilder“ unterschiedliche Arbeiten aus der jungen türkischen Kunstszene aus: Auf einem großen Screen laufen Clips von Video- und Performancekünstlern und im Foyer zeigen fünf Terminals unterschiedliche Arbeiten wie Ali Demirels zweiteiliges Video We (All) Search und Tunnel, das auf Bildern aus Andrej Tarkowskijs STALKER (1979) basierend politische Kritik und das Konzept der ästhetischen Verfremdung von Formen und Bildern verbindet. mehr
       
  Trennlinie
     
  LOLA

FILM D’AMORE E D’ANARCHIA Liebe und Anarchie

  KINO HORIZONTAL: PROSTITUTION IM FILM
Rainer Werner Fassbinder entlarvt in LOLA (1981) satirisch Korruptheit und moralischen Verfall: Ein neuer Baudezernent (Armin Mueller-Stahl) tritt seinen Dienst in einem bayerischen Dorf an und will gegen die Machenschaften des Baulöwen Schuckert (Mario Adorf) vorgehen – doch dann stellt sich seine Freundin (Barbara Sukowa) als stadtbekannte Prostituierte heraus.
„Eine seltsam ergreifende Groteske, eine unglaubliche Mischung aus romantischer Oper und politischer Satire“, schrieb Schauspieler Kurt Habernoll über Lina Wertmüllers Film D‘AMORE E D‘ANARCHIA... (1973). Ein Bauer, der nach Rom zieht um Mussolini zu töten, kommt in einem Bordell unter und verliebt sich in eine junge Hure.
Billy Wilders kokette, humorvolle Musicalverfilmung über das Straßenmädchen IRMA LA DOUCE (1963) läuft in unserer Reihe Klassiker und Raritäten. mehr
       
  Trennlinie
     
  ALLES ÜBER ROSEMARIE

 

 

ALLES ÜBER ROSEMARIE
...präsentiert unsere aktuelle Galerieausstellung, die die Entstehungs- und Rezeptionsgeschichte des umstrittenen Spielfilms DAS MÄDCHEN ROSEMARIE (1958) nach zeichnet. mehr
Zur letzten Stadtführung am 1. November (15 Uhr) im Rahmenprogramm der Ausstellung bitten wir um Anmeldung unter Telefon 069–961220223 oder per Mail museumspädagogik@deutsches-filmmuseum.de
   
  Trennlinie
     
  JIM RAKETE: 1/8 SEC. AUGEN/BLICK/PORTRÄTS   JIM RAKETE – 1/8 SEC.
1/8 Sekunde lang dauert die Verschlusszeit, die eine Linhof-Plattenkamera benötigt, um das Abbild des Abgelichteten auf der Silberplatte zu fixieren. Diese verhältnismäßig lange Belichtungsdauer schafft eine nahezu ungewohnt gewordene Echtheit und Plastizität. Jim Rakete hat diese als antiquiert geltende Methode angewandt, um Protagonisten des öffentlichen Lebens – darunter Ulrich Mühe, Martina Gedeck, Jürgen Vogel, Mario Adorf, Tom Tykwer und Fatih Akin – einen Augenblick lang inne halten und sich in einer eher ungewohnten Weise festhalten zu lassen. mehr
       
  Trennlinie
     
  PRINCESAS

OBABA

EL LABERINTO DEL FAUNO Pans Labyrinth

  TAPAS MIXTAS – NEUES SPANISCHES KINO
Mit EL LABERINTO DEL FAUNO (2006) gelang Guillermo del Toro eine Oscar-prämierte, an atemberaubenden Ideen, Bildern und filmischen Referenzen reiche Parabel auf die spanische Geschichte des 20. Jahrhunderts: Mit der Flucht in eine Fantasiewelt gelingt es Ofélia, dem Schrecken der Realität zu trotzen.
Eine Filmstudentin gerät in dem baskischen Dorf OBABA (2005) immer tiefer in ein Geflecht aus Liebe, Geheimnissen und Hass: Montxo Armendáriz‘ Verfilmung eines Romans von Bernardo Atxaga versucht, die Nachwirkungen der Franco-Diktatur aufzuarbeiten und  zum Dialog mit dem Baskenland beizutragen.
Mit der Darstellung einer „verlorenen Generation“ und der Bestandsaufnahme sozialer Wirklichkeit in Spanien fesselt Alberto Rodríguez’ 7 VIRGENES (2005): Der 16-jährige Tano bekommt 48 Stunden Freigang, um an der Hochzeit seines Bruders teilzunehmen – stattdessen möchte er nachholen, was er im Gefängnis verpasst hat.
PRINCESAS (2005) schildert mit halbdokumentarischen Mitteln die Beziehung zweier Madrider Prostituierten: der erfahrenen Caye, die für eine Brustvergrößerung spart, und der illegalen Immigrantin Zulema, die ihrem Sohn ein besseres Leben ermöglichen möchte. Beide Schauspielerinnen wurden mit dem spanischen Filmpreis Goya ausgezeichnet.
Das Programm Tapas Mixtas präsentiert sechs preisgekrönte spanische Kurzfilme: DOMICILIO HABITUAL (2006) erzählt vom Tod eines Geschäftsmannes, LLÉVAME A OTRO SITIO (2004) handelt vom erotischen Rollenspiel eines Paares, im Trickfilm MINOTAUROMAQ UIA (2004) trifft Picasso auf den Minotaurus, TERCERO B (2002) ist ein überaus spannender Thriller und PROFILAXIS (2003) persifliert das Bekenntnis- und Ratgeberfernsehen. In Oskar Santos’ EL SONADOR (2004) berichtet ein Nervenarzt von der seltsamen Schlafkrankheit eines jungen Adeligen. mehr
       
  Trennlinie
     
  LA PISCINE Der Swimmingpool   KLASSIKER UND RARITÄTEN
Die Geschichte eines entlassenen Pariser Polizisten (Jack Lemmon), der sich in das Straßenmädchen Irma (Shirley MacLaine) verliebt, erzählt Billy Wilders kokette Musicalverfilmung IRMA LA DOUCE (1963) - ein mustergültiges Beispiel für eine pointenreiche Komödie voller ernster Zwischentöne und anrührender Tiefen.
Zur Erinnerung an Romy Schneider, die in diesem Jahr 70 geworden wäre, zeigen wir LA PISCINE (1969), der am Anfang ihrer Weltkarriere stand:  Der glückliche Liebesurlaub von Marianne (Romy Schneider) und Jean-Paul (Alain Delon) verwandelt sich durch die Ankunft von Mariannes ehemaligem Geliebten in einen  Alptraum voller Erotik, Eifersucht und Misstrauen.
In unserer Reihe Kino horizontal: Prostitution im Film können Sie zudem Rainer Werner Fassbinders LOLA (1981) und Lina Wertmüllers D‘AMORE E D‘ANARCHIA... (1973) sehen. mehr
       
  Trennlinie
     
  DAS DOPPELTE LOTTCHEN   KINDERKINO & KINDERATELIER
Nicht nur unsere kleinen Besucher können selbst Trick- und Knetfilme drehen im kinderatelier am Samstag und Sonntag (jeweils von 14 bis 18 Uhr) ohne Voranmeldung. mehr
Am Freitag und Sonntag zeigen wir im Kinderkino die erste, inzwischen klassische Verfilmung des berühmten Kinderbuchs von Erich Kästner, der darin selbst den Off-Kommentar spricht: In DAS DOPPELTE LOTTCHEN (1950) stellen zwei elfjährige Mädchen im Ferienheim fest, dass sie sich einander zum Verwechseln ähneln und Zwillinge sein müssen – und beschließen ihre Rollen zu tauschen. mehr
       
  Trennlinie
     
  filmportal.de   filmportal.de
Neu im Kino: DIE GESCHICHTE VOM BRANDNER KASPAR
Wir haben es geahnt: Im Himmel der Bayern werden Weißwürste gezuzelt, und das Bier geht niemals aus. Doch der Brandner Kaspar, 70, Witwer und Wilderer, will gar nicht sterben, lebt er doch recht gerne Mitte des 19. Jahrhunderts in den bayerischen Bergen. mehr
Neu im Kino: ZWEIER OHNE
Innige Jungen- und Männerfreundschaften sind ein immer wiederkehrendes Motiv im deutschen und internationalen Kino – wobei die Darstellung meist zu einer gewissen Idealisierung tendiert. Erfrischend anders kommt ZWEIER OHNE daher, der neue Film von Jobst Oetzmann. mehr
Schauspielerin der Woche: Corinna Harfouch
Ein programmatischer Titel: DIE SCHAUSPIELERIN heißt einer der bedeutendsten Filme mit Corinna Harfouch. Die DEFA-Produktion ist ein früher Meilenstein in der Karriere einer Charakterdarstellerin, die seit Jahren ihr Publikum und die Kritik gleichermaßen begeistert. mehr
       
  Trennlinie
       
     
  Kinotermine im Deutschen Filmmuseum (Telefon 069 / 961 220 220)
   

 

Tagsüber

18 Uhr

20.30 Uhr

22.30 Uhr

16 Do

 

Klassiker & Raritäten | Kino horizontal: Prostitution im Film
IRMA LA DOUCE (DF)

Turkish Cinema in all its Colours
AUTUMN (OmeU)
Zu Gast: Özcan Alper und F. Serkan Acar

 

17 Fr

14.30 Uhr: Kinderkino
DAS DOPPELTE LOTTCHEN (DF)

Turkish Cinema in all its Colours
MOTHERLAND HOTEL (OmeU)

Tapas Mixtas – Neues spanisches Kino
EL LABERINTO DEL FAUNO (Span. OmU)

Tapas Mixtas – Neues spanisches Kino
OBABA (OmU)

18 Sa

 

Tapas Mixtas – Neues spanisches Kino
7 VÍRGENES (OmU)

Buchpräsentation
Volker Schlöndorff liest aus seiner Autobiografie

 

19 So

16.00 Uhr: Kinderkino
DAS DOPPELTE LOTTCHEN (DF)

Tapas Mixtas – Neues spanisches Kino | Kino
horizontal: Prostitution im Film
PRINCESAS (OmU)

Turkish Cinema in all its Colours
TOSS UP (OmU)
Zu Gast: Uğur Yücel

 

20 Mo

Keine Vorstellung

Keine Vorstellung

Keine Vorstellung

Keine Vorstellung

21 Di

 

Klassiker & Raritäten
LA PISCINE (DF)
mit Einführung

Turkish Cinema in all its Colours
BLISS (OmeU)

 

22 Mi

 

Klassiker & Raritäten | Kino
horizontal: Prostitution im Film
LOLA

Tapas Mixtas – Neues spanisches Kino
Tapas Mixtas – Kurzfilme
Spanien 2002 – 2006 (OmU)

 

23 Do

 

Klassiker & Raritäten | Kino
horizontal: Prostitution im Film
FILM D‘AMORE E D‘ANARCHIA, OVVERO ‘STAMATTINA ALLE 10
IN VIA DEI FIORI NELLA NOTA CASA DI TOLLERANZA(OmU)

Turkish Cinema in all its Colours
VIZONTELE (OmeU)

 

         
 

Alle Termine und Filmtexte im Oktober finden Sie in unserem gedruckten Programmheft, das im Museum ausliegt und postalisch an Inhaber der Kinocard und Mitglieder unserer Freundeskreise verschickt wird. Wollen auch Sie das Programmheft jeden Monat frei Haus? mehr
Online finden Sie das Programm Oktober sowie die Kinotermine im Tabellarium Oktober zum Ansehen und Ausdrucken.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen ein schönes Wochenende
mit besten Grüßen vom Museumsufer

i.A. Horst Martin