DIF/DFM
 

Newsletter

08. bis 15. Oktober 2009

     
Trennlinie
         
 

Liebe Leserinnen und Leser,

am Sonntag feiert Liselotte Pulver ihren 80. Geburtstag; würdige möchten wir die Schauspielerin mit einer ihrer großartigsten Rollen: Billy Wilders Komödie ONE, TWO, THREE (1961) in der „Lilo“ als reizende Sekretärin Ingeborg das bundesrepublikanische Fräuleinwunder verkörpert. Unvergessen bleibt ihre furiose Tanzeinlage zu Khachaturians Säbeltanz. Eine besondere Geburtstagsfreude hat sie uns in diesen Tagen damit bereitet, unserem Haus ihr Privatarchiv anzuvertrauen.

Vier Filme sehen Sie in dieser Woche in der Filmereihe FOKUS: CHINA zum Ehrengast der diesjährigen Buchmesse. Außerhalb des offiziellen Programms freuen wir uns auf eine Deutschlandpremiere am kommenden Donnerstag: ONCE UPON A TIME PROLETARIAN (Cengjing de wuchanzhe, 2009) mit Regisseurin Guo Xiaolu als Gast in der laufenden Reihe Dokumentation & Gespräch., die wir mit Naxos – Kino im Theater veranstalten. ONCE UPON A TIME PROLETARIAN, bestehend aus 12 Kurzporträts und zeichnet ein Bild der gegenwärtigen chinesischen Gesellschaft auf der Suche nach einer neuen politischen und sozialen Identität.  Für ihren aktuellen Spielfilm She, A Chinese (2009) wurde die Schriftstellerin und Filmemacherin jüngst in Locarno ausgezeichnet.

Mit unserer T-Shirt-Aktion können Sie das neue Filmmuseum unterstützen. Erhältlich an der Museumskasse oder in unserem OnlineShop.

Kinokalender der Woche im Überblick
Information & Ticketreservierung unter: 069 - 961 220 220

www.deutschesfilmmuseum.de

 

INHALT

Fokus: China
Zu Tisch! Kino kulinarisch
Liselotte Pulver zum 80. Geburtstag
Dokumentarfilm & Gespräch
Klassiker & Raritäten
Kinderkino
Neues auf filmportal.de
Kinoprogramm zum Ausdrucken

Newsletter-Abo
Online-Shop

         
blind Trennlinie
     
  WU QINGYUAN The Go Master

WANJIA DENGHUO Myriads of Light

  FOKUS: CHINA
Tian Zhuangzhuangs THE GO MASTER (Wu Qingyuan,2006) rekonstruiert die Biografie von Wu Qingyuan, dem wohl berühmtesten Meister des Go-Spiels im 20. Jahrhundert, der innerlich zerrissenen nach Perfektion strebt. Die Einführung hält Martin Gieselmann, Autor des Buches Made in China.
Seit den frühen 1980er Jahren gilt Ann Hui (Xu Anhua) als eine der renommiertesten Regisseurinnen Hongkongs: GODDESS OF MERCY (Yu Guanyin, 2003) erzählt die melodramatische Geschichte einer Polizistin, ihres Ehemanns und eines Drogendealers, mit dem die junge Frau eine kurze Romanze hatte.
Die besten chinesischen Nachkriegsfilme waren von einem kritischen Realismus geprägt, so auch MYRIADS OF LIGHT (Wanjia Denghuo, 1948) von Shen Fu: Das Familienporträt thematisiert nicht nur die Zeit der Wirtschaftskrisen, sondern auch den Kontrast von Stadt und Land, Tradition und Moderne.Xie Feis BLACK SNOW (Benming Nian, 1989), der 1990 mit großem Erfolg auf der Berlinale lief, porträtiert kritisch eine Gesellschaft im Übergang: Als der ehemalige Sträfling Li Huiquan in seine Heimatstadt zurückkehrt, fühlt er sich einsam und missachtet, seine Freunde sind tot oder verschwunden. mehr
       
  Trennlinie
     
  FUERA DE CARTA Chefs Leckerbissen

FESTEN Das Fest

THE REAL DIRT ON FARMER JOHN Mit Mistgabel und Federboa – Farmer John

SOYLENT GREEN Jahr 2022 ... die überleben wollen

  ZU TISCH! KINO KULINARISCH
Wohl nie zuvor und nie wieder danach war ein Film über das Essen so skandalträchtig wie Marco Ferreris LA GRANDE BOUFFE (Das große Fressen, 1973): Vier wohlsituierte Männer (Marcello Mastroianni, Ugo Tognazzi, Michel Piccoli und Philippe Noiret) beschließen sich zu Tode zu durch fressen.
Der berühmte italienische Regisseur Ermanno Olmi dokumentiert in TERRA MADRE (2008) die von der Organisation Slow Food organisierten Welttreffen der Jahre 2006 und 2008, bei denen sich jeweils etwa 6000 Bauern, „Lebensmittelhandwerker“ und Köche versammelten.
Mit seinen skurrilen Charaktere und der spritzigen Erzählweise avancierte Nacho G. Velillas FUERA DE CARTA (Chefs Leckerbissen, 2008) in Spanien zum Publikumsliebling: Der sehnlichste Wunsch des schwulen Kochs Maxí, der ein Restaurant in Madrids buntem Szeneviertel Chueca, ist ein Michelin-Stern.
Thomas Vinterberg erzeugt in Das Fest (Festen, 1998) eine faszinierende Interaktion zwischen der Optik und dem Seelenleben der Figuren: Während des feierlichen Essens zum 60. Geburtstag seines Vater enthüllt Christian nach und nach dessen schreckliche Vergehen.
Regisseur Taggart Siegel erstellte mit THE REAL DIRT ON FARMER JOHN (Mit Mistgabel und Federboa – Farmer John, 2007) eine rührende Hommage an den Ökobauern John Peterson, den man man in den USA auch den „Al Gore der Landwirtschaft” nennt.
Richard Fleischers Romanverfilmung SOYLENT GREEN (Jahr 2022...die überleben wollen, 1973) gilt als einer der frühesten ökologischen Thriller: Im New York des Jahres 2022 stößt der Polizist Thorn im Zuge seiner Ermittlungen auf den gigantischen Industriekonzern Soylent, der etwas zu verbergen.
Eine seiner hierzulande bekanntesten Rollen spielt der französische Meisterkomiker Louis de Funès in L’AILE OU LA CUISSE (Brust oder Keule, 1976) von Claude Zidi: Als Herausgeber des Gaststättenführers überprüft er Restaurants auf die Qualität ihrer Küche. Doch wegen eines rachsüchtigen Besitzers verliert er seinen Geschmackssinn... mehr
       
  Trennlinie
     
  ONE, TWO, THREE   LISELOTTE PULVER ZUM 80. GEBURTSTAG
Einer der besten Filme über den Kalten Krieg ist die Komödie ONE, TWO, THREE (Eins, zwei, drei, 1961), die Billy Wilder im Jahr des Mauerbaus drehte: Die Tochter des Coca-Cola-Chefs verliebt sich in Berlin in den Kommunisten Otto Piffl und wird schwanger. MacNamara, Direktor der West-Berliner Coca-Cola-Filiale, hat fortan alle Hände voll zu tun, um die Situation vor ihren Eltern zu verheimlichen. mehr
       
  Trennlinie
     
  ONCE UPON A TIME PROLETARIAN   DOKUMENTARFILM & GESPRÄCH
ONCE UPON A TIME PROLETARIAN (Cengjing de wuchanzhe, 2009) der chinesischen Schriftstellerin und Filmemacherin Guo Xiaolu, wirft einen subjektiven Blick auf das gegenwärtige China: Jedes der zwölf Kapitel porträtiert eine andere Person, daraus ergibt sich ein poetisches und eindringliches Bild der chinesischen Gesellschaft. mehr
       
  Trennlinie
     
  MICHAEL   KLASSIKER UND RARITÄTEN
Mitte der 1920er Jahre drehte Carl Theodor Dreyer mit MICHAEL (1924) eine Künstlerstudie nach der Vorlage des Dänen Hermann Bang: Ein junger Künstler wird von dem reichen, betagten Zoret gefördert. Doch dann verliebt er sich in eine Prinzessin und verlässt und verrät seinen Förderer.
Ozu Yasujirus DIE REISE NACH TOKYO (Tōkyō Monogatari, 1953) wird oft als einer der schönsten Filme über familiäre Beziehungen bezeichnet: Ein älteres Ehepaar reist nach Tokyo, um ihre Kinder und Enkel zu besuchen. Schnell wird klar, dass sich die Generationen auseinandergelebt haben.
In unserer Reihe Fokus: China zeigen wir Ihnen zwei Raritäten: Shen Fus Familienporträt MYRIADS OF LIGHT (Wanjia Denghuo, 1948) und Xie Feis BLACK SNOW (Benming Nian, 1989), der mit großem Erfolg als chinesischer Beitrag auf der Berlinale 1990 lief.  mehr
       
  Trennlinie
     
  KANNST DU PFEIFEN, JOHANNA?

 

 

KINDERKINO
Uffe hat es gut, findet Berra, denn sein bester Freund hat einen Großvater, er selbst leider nicht. Doch Uffe hat eine geniale Idee: In einem Altersheim gehen die beiden auf die Suche nach einem Adoptiv-Opa. KANNST DU PFEIFEN, JOHANNA? (1995) erzählt mit Leichtigkeit und Schwung über Jugend und Alter. mehr
       
  Trennlinie
     
  filmportal.de   NEUES AUF FILMPORTAL.DE
Film der Woche: LIPPELS TRAUM (2008/2009)
"Wenn wir jede Nacht das gleiche träumten, würde es uns genau so beschäftigen wie alles, was wir täglich sehen", wird der französische Gelehrte Blaise Pascal am Anfang von Paul Maars Kinderbuch "Lippels Traum" zitiert. mehr
Neu im Kino: UNTER BAUERN (DE/FR 2008/2009)
Eine Geschichte vom Überleben in finsterer Zeit, von Verfolgung, doch auch von Zivilcourage erzählt „Unter Bauern“. mehr
Regisseur der Woche: Wolfgang Staudte
Im deutschen Kino der Nachkriegs- und Wirtschaftswunderjahre war es verpönt, sich mit den Nachwirkungen des Dritten Reichs auseinanderzusetzen. Trotzdem hat Wolfgang Staudte immer wieder den Finger in die Wunde gelegt und sich kritisch mit den Versäumnissen der Vergangenheitsbewältigung befasst. mehr
Besuchen Sie filmportal.de jetzt auch bei Facebook und Twitter

.
       
  Trennlinie
       
     
  Kinotermine im Deutschen Filmmuseum (Telefon 069 / 961 220 220)
>>> Druckversion <<<
   

 

Tagsüber

18 Uhr

20.30 Uhr

22.30 Uhr

08 Do

 

Klassiker & Raritäten | Zu Tisch! Kino kulinarisch
LA GRANDE BOUFFE (OmU)

Fokus: China | Buchpräsentation
THE GO MASTER (OmeU)
Einfuhrung: Martin Gieselmann

 

09 Fr

14.30 Uhr: Kinderkino
KANNST DU PFEIFEN JOHANNA?
FSK o.A., empfohlen ab 6 Jahren

Zu Tisch! Kino kulinarisch
TERRA MADRE (OmeU)

Klassiker & Raritäten
MICHAEL
Klavierbegleitung: Uwe Oberg

Zu Tisch! Kino kulinarisch
FUERA DE CARTA (OmU)

10 Sa

 

Klassiker & Raritäten
DIE REISE NACH TOKIO (OmU)

Zu Tisch! Kino kulinarisch
DAS FEST (OmU)

Fokus: China
GODDESS OF MERCY (OmeU)

11 So

16.00 Uhr: Kinderkino
KANNST DU PFEIFEN, JOHANNA?
FSK o.A., empfohlen ab 6 Jahren

Zu Tisch! Kino kulinarisch
THE REAL DIRT ON FARMER JOHN (OmU)

Liselotte Pulver zum 80. Geburtstag
ONE, TWO, THREE (OF)

 

12 Mo

 

Keine Vorstellung

Keine Vorstellung

 

13 Di

 

Klassiker & Raritäten | Fokus: China
MYRIADS OF LIGHT (OmeU)

Zu Tisch! Kino kulinarisch
SOYLENT GREEN (DF)

 

14 Mi

 

Klassiker & Raritäten | Zu Tisch! Kino kulinarisch
L’AILE OU LA CUISSE (OmU)

Fokus: China
GODDESS OF MERCY (OmeU)

 

15 Do

 

Klassiker & Raritäten | Fokus: China
BLACK SNOW (OmeU)

20.00 Uhr: Dokumentarfilm & Gespräch
ONCE UPON A TIME PROLETARIAN (OmeU)
zu Gast: Guo Xiaolu

 

         
 

Alle Termine und Filmtexte finden Sie in unserem gedruckten Programmheft, das im Museum ausliegt und postalisch an Inhaber der Kinocard und Mitglieder unserer Freundeskreise verschickt wird. Wollen auch Sie das Programmheft jeden Monat frei Haus? mehr
Online finden Sie das Programm Oktober (PDF / Flash) sowie die Kinotermine im Tabellarium Oktober zum Ansehen und Ausdrucken.

Mit besten Grüßen vom Museumsufer
i.A. Horst Martin