DIF/DFM
 

Newsletter

7. bis 14. August 2008

     
Trennlinie
         
 

Liebe Leserinnen und Leser,

am heutigen Donnerstag startet die neue, sechsteilige Film- und Gesprächsreihe Sinn und Suche - Glaube in der Projektion mit LUTHER (2003). Eric Tills Verfilmung des Lebens von Martin Luther nimmt sich der Persönlichkeit des Reformators auf eigenwillige Art an – „mehr eine Hamlet-Figur denn ein Tatmensch oder ein Gelehrter“ (epd Film). Zum anschließenden Gespräch erwarten wir Prof. Dr. Johanna Haberer von der theologischen Fakultät Erlangen. mehr
Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei, Karten sind an der Abendkasse noch erhältlich.

Information & Ticketreservierung unter: 069 - 961 220 220

www.deutschesfilmmuseum.de

 

INHALT
Sinn und Sinnlichkeit: Jane Austen
Die 68er
Klassiker & Raritäten
Warhol 80
Frankfurter filmhistorische Vorträge
Anime ! High Art – Pop Culture
Kinderkino & kinderatelier
Neues auf filmportal.de
Kinoprogramm zum Ausdrucken
Museumspädagogik

Newsletter-Abo
Online-Shop

         
blind Trennlinie
     
  BRIDE & PREJUDICE (2004)   SINN UND SINNLICHKEIT: JANE AUSTEN
Emma Woodhouse gehört zu den einprägsamsten Figuren, die Jane Austen geschaffen hat. Douglas McGrath’ EMMA (1996) – mit Gwyneth Paltrow in der Hauptrolle – greift Humor, Ironie und Spott der literarischen Vorlage auf.
In MANSFIELD PARK (1999) nahm sich Regisseurin Patricia Rozema des seinerzeit kontrovers aufgenommenen Romans an. Mit beeindruckenden Bildern erzählt sie die Geschichte einer warmherzigen und humorvollen Frau, die einen Weg zu selbstbestimmtem Leben entdeckt.
Die britische Regisseurin Chadha verlagerte in BRIDE & PREJUDICE (2004) die Geschichte von Pride and Prejudice in das Indien des frühen 21. Jahrhunderts – „Liebe lieber mit großem Chor – hemmungslos kitschig, unverschämt komisch, und mittendrin die schönste Frau der Welt.“ (Cinema) mehr
       
  Trennlinie
     
 

LES AMANTS RÉGULIERS (2005)

 

DIE 68ER: KURZER SOMMER – LANGE WIRKUNG
Jean-Luc Godard drehte LE GAI SAVOIR (1969) in einem abgedunkelten Filmstudio. Dort treffen sich zwei junge Leute, Emile Rousseau und Patricia Lumumba genannt, und diskutieren über das Verhältnis von Bildern und Tönen.
LES AMANTS RÉGULIERS (2005), eine groß angelegte Meditation über das Paris der Jahre 1968/69, erzählt ebenso intim und persönlich wie distanziert vom politischen Kampf und der freien Liebe. mehr

       
  Trennlinie
     
  HIGH NOON (1958)

SCHTONK (1992)

  KLASSIKER UND RARITÄTEN
In SONNTAGS ... NIE! (1960) versucht der amerikanische Schriftsteller Omiris (Jules Dassin) die Prostituierte Illya (Melina Mercouri) nach verschrobenen Vorstellungen klassisch zu erziehen – und scheitert.
In BLIND HUSBANDS (1919/1921), einem eindrucksvollen Beispiel des frühen Stummfilms, umwirbt ein Leutnant heftig eine amerikanische Touristin. Während ihr Mann die Lage völlig verkennt, widersteht sie den Verführungskünsten ihres Verehrers.
In dem Western-Klassiker HIGH NOON (1958), mit Gary Cooper und der hinreißenden Grace Kelly, kommt es um 12 Uhr mittags zu einem der berühmtesten Showdowns der Filmgeschichte.
Helmut Dietls Satire SCHTONK (1992), großartig besetzt mit Götz George, Uwe Ochsenknecht, Veronika Ferres und Ulrich Mühe, persifliert den Skandal um die gefälschten Hitler-Tagebücher, die der Stern 1983 veröffentlichte.
NUOVO CINEMA PARADISO (1988), Giuseppe Tornatores mit einem Oscar ausgezeichnete Hommage an das Kino, erzählt anrührend-nostalgisch von der Freundschaft zwischen dem Filmvorführer Alfredo und dem kleinen Toto. mehr
       
  Trennlinie
     
  Andy Warhol   WARHOL 80
Vor 80 Jahren kam Andy Warhol als Sohn slowakischer Einwanderer mit dem Namen Andrew Warhola in Pittsburgh zur Welt. Stanislaw Mucha reist in seiner höchst unterhaltsamen Dokumentation ABSOLUT WARHOLA (2001) in das Dorf Miková, um die letzten europäischen Verwandten des Künstlers, eine Urgroßtante und zwei Vetter dritten Grades, zu treffen.
Zwischen 1963 und 1968 dreht Warhol mehr als fünfzig 16-mm-Filme und erschloss dem Kino dabei völlig neue künstlerische Dimensionen. Eine Auswahl davon präsentiert das erste Kurzfilmprogramm mit SHOULDER (1964), SOAP OPERA (1964) und HARLOT (1965).
Die „FRANKFURTER FILMHISTORISCHEN VORTRÄGEN: KINO 68“ widmen sich Andy Warhols THE VELVET UNDERGROUND AND NICO (1966). mehr
       
  Trennlinie
     
  THE VELVET UNDERGROUND AND NICO (1966)   FRANKFURTER FILMHISTORISCHE VORTRÄGE: KINO 68
Der vierte Film- und Vortragabend widmet sich der filmischen Darstellung von Rockmusik, die über Jahrzehnte hinweg als kulturelles Leitmedium und Ausdruck der Protestkultur fungierte. Andy Warhols THE VELVET UNDERGROUND AND NICO (1966) und Matthias Weiss’ TEN YEARS AFTER (1969) unterscheiden sich von zahlreichen Produktionen mit oder über Rockmusiker durch ihre avantgardistische Radikalität. Den Vortag hält Winfried Günther. mehr

       
  Trennlinie
     
  Anime! High Art - Pop Culture   Anime! High Art - Pop Culture
Die Geschichte der Anime sowie Werke ihrer bedeutendsten Künstler können Sie in unserer aktuellen Sonderausstellung Anime! High Art - Pop Culture erleben. Kostenfreie Führung: Samstag (15 Uhr), weitere Führungen nach Anmeldung. mehr
Der 280-seitige Begleitband Ga-netchū! Das Manga Anime Syndrom ist an der Museumskasse und in unserem OnlineShop jetzt auch in englischer Sprache erhältlich. mehr

       
  Trennlinie
     
  TONI GOLDWASCHER (2007)   KINDERKINO & KINDERATELIER
Trick- und Knetfilme können große und kleine Besucher im kinderatelier – wie gewohnt auch in den Ferien – am Samstag und Sonntag (jeweils 14 bis 18 Uhr) ohne Voranmeldung selbst drehen. mehr 
Das Kinderkino zeigt am Freitag und Sonntag den Film TONI GOLDWASCHER (2007). In der Nachkriegszeit lebt der Junge zusammen mit seiner Mutter von den Dorfbewohnern verachtet und von einer Bande drangsaliert in einem kleinen Dorf am Inn. Eines Tages findet Toni Gold im Fluss, was nicht unbemerkt bleibt. mehr
   
  Trennlinie
     
  filmportal.de   Neues auf filmportal.de
Ein DEFA-Kultstar, ein vielseitiger Charakterdarsteller und ein eigenwilliger Regieneuling stehen in dieser Woche bei filmportal.de auf dem Programm: Mit der schrägen Satire DIE EISBOMBE stellen wir das Kinodebüt des viel versprechenden Jungregisseurs Oliver Jahn vor. Eine neue DVD-Edition gibt Gelegenheit, den DEFA-Star Frank Schöbel (HEISSER SOMMER) neu zu entdecken. Und mit Jan-Josef Liefers gratulieren wir einem der großen deutschen Charakterdarsteller des aktuellen deutschen Films zum Geburtstag. mehr

       
  Trennlinie
       
     
  Kinotermine im Deutschen Filmmuseum (Telefon 069 / 961 220 220)
   

 

Tagsüber

18 Uhr

20.30 Uhr

22.30 Uhr

07 Do

 

Klassiker & Raritäten
SONNTAGS...NIE!

20.00 Uhr: Sinn und Suche
LUTHER

 

08 Fr

14.30 Uhr: Kinderkino
TONI GOLDWASCHER

Warhol 80
ABSOLUT WARHOLA

Sinn und Sinnlichkeit: Jane Austen
EMMA

Sinn und Sinnlichkeit: Jane Austen
MANSFIELD PARK

09 Sa

 

Die '68er
LE GAI SAVOIR

Sinn und Sinnlichkeit: Jane Austen
MANSFIELD PARK

Warhol 80
ABSOLUT WARHOLA

10 So

11.30 Uhr Matinee: Klassiker & Raritäten
BLIND HUSBANDS
mit Klavierbegleitung
16.00 Uhr:  Kinderkino
TONI GOLDWASCHER

Sinn und Sinnlichkeit: Jane Austen
BRIDE AND PREJUDICE

Die '68er
LES AMANTS RÉGULIERS

 

11 Mo

 

Keine Vorstellung

Keine Vorstellung

 

12 Di

 

Klassiker & Raritäten
HIGH NOON
Einführung: Jugend- Film- Jury

Sinn und Sinnlichkeit: Jane Austen
BRIDE AND PREJUDICE

 

13 Mi

 

Klassiker & Raritäten
SCHTONK
Einführung: Jugend- Film- Jury

Frankfurter filmhistorische Vorträge: Kino ‘68
THE VELVET UNDERGROUND AND NICO, TEN YEARS AFTER
Vortrag: Winfried Günther

 

14 Do

 

Klassiker & Raritäten
NUOVO CINEMA PARADISO

Warhol 80
Kurzfilmprogramm
SHOULDER, SOAP OPERA, HARLOT

 

         
 

Alle Termine und Filmtexte im August finden Sie in unserem gedruckten Programmheft, das im Museum ausliegt und postalisch an Inhaber der Kinocard und Mitglieder unserer Freundeskreise verschickt wird. Wollen auch Sie das Programmheft jeden Monat frei Haus? mehr
Online finden Sie das Programm August sowie die Kinotermine im Tabellarium für August zum Ansehen und Ausdrucken.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen ein schönes Wochenende
mit besten Grüßen vom Museumsufer

i.A. Horst Martin