DIF/DFM
 

Newsletter

30. Juli bis 06. August 2009

     
Trennlinie
         
 

Liebe Leserinnen und Leser,

mit MITTE ENDE AUGUST (DE 2009) stellt Sebastian Schipper als nächster Gast der Veranstaltungsreihe Was tut sich – im deutschen Film? seine dritte Regiearbeit vor. Drei Tage nach dem Kinostart präsentiert der 40-jährige Schauspieler und Regisseur seine Adaption von Goethes Wahlverwandtschaften und spricht mit Claudia Lenssen von unserem Kooperationspartner epd Film.

Gleich drei neue Filmreihen starten in der kommenden Woche: Begleitend zur Ausstellung satt? kochen • essen • reden im benachbarten Museum für Kommunikation bietet unser Kino bis Oktober ein reichhaltiges und vielfältiges Filmmenü mit Zu Tisch! Kino kulinarisch. Anlässlich des Besuchs des Dalai Lama in Frankfurt präsentieren wir die Reihe Glaube und Exil: Tibet im Film und zum 20-jährigen Jubiläum des Deutsch-indischen Filmverein bietet Screening India, neun Frankfurter Uraufführungen.

Information & Ticketreservierung unter: 069 - 961 220 220

www.deutschesfilmmuseum.de

 

INHALT

Hommage an Isabelle Huppert
Retrospektive Michael Haneke
Zu Tisch! Kino kulinarisch
Glaube und Exil: Tibet im Film
Stadtsinfonien (2)
Was tut sich – im deutschen Film
Klassiker & Raritäten
Bernhard Grzimek - Zum 100. Geburtstag
Kinderkino & Kinderatelier
Neues auf filmportal.de
Kinoprogramm zum Ausdrucken
Museumspädagogik

Newsletter-Abo
Online-Shop

         
blind Trennlinie
     
  L'IVRESSE DU POUVOIR Geheime Staatsaffären   HOMMAGE AN ISABELLE HUPPERT
L'IVRESSE DU POUVOIR (Geheime Staatsaffären, 2006), uraufgeführt im Wettbewerb der Berlinale, greift die „Elf-Affäre“ um ein weltweites Schmiergeldsystem auf. Im Mittelpunkt steht die Untersuchungsrichterin, die zur Volksheldin avancierte, privat immer mehr unter dem Druck litt und schließlich scheiterte. Über die Zusammenarbeit mit Claude Chabrol sagte Huppert: „Chabrol ist für mich so etwas wie Sternberg es für Marlene Dietrich war. Er kennt mich besser als jeder andere.“ mehr
       
blind Trennlinie
     
  CACHE   RETROSPEKTIVE MICHAEL HANEKE
Das beeindruckende existentialistische Drama CACHÉ (2005) wurde mit fünf Europäischen Filmpreisen und mit dem Regiepreis in Cannes ausgezeichnet. Georges (Daniel Auteuil) lebt mit seiner Frau (Juliette Binoche) und seinem Sohn in einem Pariser Vorort. Eines Tages bekommt er heimlich aufgenommene Videos von sich und seiner Familie sowie beunruhigende Zeichnungen geschickt. Der Inhalt wird allmählich persönlicher und Georges sieht sich und seine Familie bedroht. mehr
       
  Trennlinie
     
  EAT DRINK MAN WOMAN

LE CHARME DISCRET DE LA BOURGEOISIE

 

 

ZU TISCH! KINO KULINARISCH
Der verwitwete Meisterkoch Zhu versucht seinen drei erwachsenen Töchtern, insbesondere durch seine Kochkunst, ein schönes Zuhause zu bieten; dennoch entfremden sich der alte, innerlich zurückgezogene Mann und die jungen, an Liebe und Heirat denkenden Frauen zusehends. In einer faszinierenden Mischung aus Drama und Lustspiel entwickelt Ang LeesEAT DRINK MAN WOMAN (Yin shi nan nu, 1994) das Bild eines Generationenkonflikts.
In vielen Filmen Luis Buñuels wird das rituelle Moment des Essens in seiner bürgerlichen Verklemmtheit ad absurdum geführt, am nachhaltigsten in LE CHARME DISCRET DE LA BOURGOISIE (Der diskrete Charme der Bourgeoisie, 1972): Die Versuche von sechs Angehörigen der Bourgeoisie, sich zum Abendessen zu treffen, scheitern immer wieder an ominösen Umständen. Ebenso wichtig wie die Haupthandlung sind die Nebenepisoden, die in eine realitätsferne Traumwelt entführen. mehr
   
  Trennlinie
     
  ANGRY MONK – REFLEXIONEN ÜBER TIBET   GLAUBE UND EXIL: TIBET IM FILM
ANGRY MONK – REFLEXIONEN ÜBER TIBET (2005) von Luc Schädler erinnert an das Schicksal des Mönchs Gendun Choephel, der Anfang des 20. Jahrhunderts auf Reisen die Kultur und Philosophie anderer Völker kennen lernte und Kontakte zu tibetischen Exilanten knüpfte. Einige seiner Werke gelten als umstritten und machten ihn in manchen religiösen Schulen Tibets zur „persona non grata“. Erst posthum wurde er zur Symbolfigur einer geistigen Öffnung.
Albert Knechtels und Thea Mohrs Porträt DER 14. DALAI LAMA. EIN LEBEN FÜR TIBET (2005) ist für alle, die mit der Person und Biografie des Dalai Lama wenig vertraut sind, aber auch für jene, die interessante Details über sein Leben erfahren wollen. Anlässlich dessen 70. Geburtstags nahmen die Filmemacher ein Interview mit dem geistigen Oberhaupt der Tibeter auf, ergänzend dazu erinnern sich Persönlichkeiten an Begegnungen mit ihm. Als Gast des Abends wird Thea Mohr erwartet. mehr
   
  Trennlinie
     
  24 Stunden Frankfurt   STADTSINFONIEN (2)
Eine Erstaufführung ist das von der Hessischen Filmförderung und der Stadt Frankfurt finanzierte Werk WHAT IS A MINUTE, LUMIÈRE? (2009) von Felix Lenz: 48 einminütigen Einstellungen, die jeweils der Tageszeit entsprechende Alltagsvorgänge einfangen, zeigen die Mainmetropole über 24 Stunden hinweg. Stadtsinfonie und Bildauffassung der Lumières werden hier miteinander verbunden.
Zwei weitere Frankfurt-Filme ergänzen das Programm: Der Kurzspielfilm SPERRMÜLL (1997) folgt einen Tag lang den Metamorphosen eines Sperrmüllhaufens, das Filmessay U-BAHNANSICHTEN (2005/06) spielt mit Choreographien von Abfahrt und Ankunft. mehr
       
  Trennlinie
     
  MITTE ENDE AUGUST   WAS TUT SICH – IM DEUTSCHEN FILM
Im Zentrum von Sebastian Schippers MITTE ENDE AUGUST, einer Adaption von Goethes Wahlverwandtschaften, steht die aus der Vorlage bekannte Figurenkonstellation: Hanna (Marie Bäumer) und Thomas (Milan Peschel), glücklich verliebt, genießen den Sommer auf dem Land. Als sein Bruder Friedrich (André M. Hennicke) und ihre Patentochter Augustine (Anna Brüggemann) dazukommen, beginnen die romantischen Verwicklungen. Beim Festival des deutschen Films in Ludwigshafen wurde Mitte Ende August jüngst als „ein Film gegen spießiges Konsenskino, im besten Sinne wild, jung und gefährlich“ gelobt. Sebastian Schipper und Claudia Lenssen (epd Film) sprechen als Gäste im Anschluss über den Film.  mehr
   
  Trennlinie
     
  THE LONELINESS OF THE LONG DISTANCE RUNNER

DIE BERGKATZE

IN COLD BLOOD Kaltblütig

ABSOLUTE GIGANTEN

  KLASSIKER UND RARITÄTEN
Das Sozialdrama THE LONELINESS OF THE LONG DISTANCE RUNNER (Die Einsamkeit des Langstreckenläufers, 1962), Tony Richardsons preisgekrönte Romanverfilmung nach Alan Sillitoe, gilt als beispielhaftes filmhistorisches Werk des britischen „Free Cinema”: Colin Smith wird nach einem Einbruch in ein Erziehungsheim gesteckt, dessen Image er als Langstreckenläufer beim „Long Distance Cup” verbessern soll.
Ernst Lubitschs DIE BERGKATZE (1921) gilt heute als einer seiner vielschichtigsten Filme und zählt zu seinen erklärten Lieblingsfilmen. Neben einer furiosen Umkehr der Geschlechterrollen sind die formalen Experimente in der beschwingten Militärparodie um die Liebe des Offiziers und Schürzenjägers Alexis (Paul Heidemann) zu der Räubertochter Rischka (Pola Negri) herausragend. mehr
IN COLD BLOOD (Kaltblütig, 1968), Richard Brooks’ Verfilmung des aufsehenerregenden Tatsachenromans von Truman Capote, ist der Versuch einer nüchternen, authentischen und schonungslosen Rekonstruktion eines Verbrechens: Am 15. November 1959 ermorden die beiden Jugendlichen Perry Smith und Richard Hickock eine vierköpfige Farmerfamilie im amerikanischen Kansas. Kurz darauf werden sie verhaftet, zum Tode verurteilt und hingerichtet.
Sebastian Schippers Regiedebüt ABSOLUTE GIGANTEN (1999) schildert die letzte Nacht der drei Freunde Floyd (Frank Giering), Ricco (Florian Lukas) und Walter (Antoine Monot Jr.). Bevor Floyd Hamburg verlässt ziehen sie noch einmal durch Kneipen, Straßen und Clubs, hin- und hergerissen zwischen Melancholie und Euphorie. Schipper drehte in eindrücklichen Bildern und unterlegt mit einem großartigen Soundtrack einen der besten deutschen Filme der letzten Jahre.
Nach dem Roman von Klaus Mann, der darin seinen Schwager Gustaf Gründgens porträtierte, schildert István Szabó in seinem psychologisch differenzierten, Oscar-prämierten Meisterwerk MEPHISTO (1981) den Aufstieg des opportunistischen Theaterschauspielers Hendrik Höfgen (herausragend: Klaus Maria Brandauer) zum Intendanten der Berliner Staatsschauspiele in der Zeit des Nationalsozialismus.
In der Reihe Zu Tisch! Kino kulinarisch präsentieren wir zudem den Klassiker LE CHARME DISCRET DE LA BOURGOISIE (Der diskrete Charme der Bourgeoisie, 1972), drei Raritäten in einem Programm laufen in unserer Reihe Stadtsinfonien mit WHAT IS A MINUTE, LUMIÈRE? (2009), SPERRMÜLL (1997) und dem Filmessay U-BAHNANSICHTEN (2005/06). mehr
       
  Trennlinie
     
  BERNHARD GRZIMEK - ZUM 100. GEBURTSTAG   BERNHARD GRZIMEK - ZUM 100. GEBURTSTAG
Die Galerieausstellung würdigt den legendären Frankfurter Zoodirektor, der das TV- und Kinopublikum über Generationen hinweg für Tiere und deren Schutz begeisterte. Präsentiert werden unter anderem zahlreiche Ausschnitte aus seinen Lang-, Kurz- und Fernsehfilmen, Fotografien von Dreharbeiten in Afrika sowie Film- und Fernsehpreise. Die Hommage entstand in Zusammenarbeit mit der Familie Grzimek, dem Zoo Frankfurt und dem Hessischen Rundfunk. mehr
       
  Trennlinie
     
  HEXE LILLI – DER DRACHE UND DAS MAGISCHE BUCH   KINDERKINO & KINDERATELIER
Hektor, ein kleiner, dicker Flugdrache, ist stets der alten Hexe Surulunda zu Diensten. Weil der böse Zauberer Hieronymus immer wieder ihr Zauberbuch stehlen will, soll Hektor für Surulunda einen sicheren Ort für das Buch finden – und landet zufällig im Kinderzimmer der kleinen HEXE LILLI (2008). mehr

Vom 13. Juli bis 21. August sind Sommerferien in Hessen. Unsere Museumspädagogik bietet ein buntes Programm von Workshops – mit vielen Überraschungen. Mitmachen kann jeder ab zehn Jahren. Am ersten Wochenende nach den Ferien werden alle selbst gedrehten Filme in einer Premierenvorführung in unserem Kino gezeigt. Informationen und Anmeldung.

In unserem kinderatelier können Besucher am Wochenende optische Spielzeuge basteln oder selber einen kurzen Trickfilm animieren, der als Daumenkino mit nach Hause genommen werden kann. mehr
       
  Trennlinie
     
  filmportal.de   NEUES AUF FILMPORTAL.DE
Neu im Kino: MITTE ENDE AUGUST (2007-2009)
In seinen ersten beiden Filmen, "Absolute Giganten" und "Ein Freund von mir", beschäftigte sich Regisseur Sebastian Schipper auf gleichermaßen amüsante wie feinfühlige Weise mit Männerfreundschaften zwischen Jugendlichkeit und Erwachsenwerden, zwischen Bürgerlichkeit und kleinen Rebellionen. Sein neuer Film "Mitte Ende August" markiert somit den nächsten Schritt... mehr
Neu auf DVD: HARUN FAROCKI FILME 1967 - 2006
Seit Jahrzehnten gilt Harun Farocki als einer der bedeutendsten deutschen Dokumentarfilmer, und doch war bislang kaum einer seiner Filme auf DVD erhältlich. Glücklicherweise ändert sich das nun mit einer 5-DVD-Box, die 20 seiner wichtigsten Filme vereinigt. mehr
Schauspieler der Woche: Henrik Galeen
Vor 60 Jahren, am 30. Juli 1949, verstarb Henrik Galeen in den Vereinigten Staaten. Bevor er 1933 von den Nationalsozialisten ins Exil gezwungen wurde, gehörte der 1881 in Galizien geborene Autor und Regisseur zu den kreativsten Filmschaffenden der Weimarer Republik. mehr

       
  Trennlinie
       
     
  Kinotermine im Deutschen Filmmuseum (Telefon 069 / 961 220 220)
   

 

Tagsüber

18 Uhr

20.30 Uhr

22.30 Uhr

30 Do

 

Klassiker & Raritäten
THE LONELINESS OF THE LONG DISTANCE RUNNER (OmU)
Einführung: Felix Fischl

Isabelle Huppert
L'IVRESSE DU POUVOIR (OmU)

 

31 Fr

14.30 Uhr: Kinderkino
HEXE LILLI – DER DRACHE UND DAS MAGISCHE BUCH
FSK ab 0, empfohlen ab 6 Jahren

Retrospektive Michael Haneke
CACHÉ (OmU)

Klassiker & Raritäten
DIE BERGKATZE
Restaurierte Fassung
Klavierbegleitung: Uwe Oberg

Isabelle Huppert
L'IVRESSE DU POUVOIR (OmU)

01 Sa

 

Klassiker & Raritäten
IN COLD BLOOD (OF)

Zu Tisch! Kino kulinarisch
EAT DRINK MAN WOMAN (OmU)

Zu Tisch! Kino kulinarisch
LE CHARME DISCRET DE LA BOURGEOISIE (OmU)

02 So

16.00 Uhr: Kinderkino
HEXE LILLI – DER DRACHE UND DAS MAGISCHE BUCH
FSK o. A., empfohlen ab 6 Jahren

17.45 Uhr: Screening India
DIE GOLDENE FESTUNG (OmeU)

Was tut sich – im deutschen Film?
MITTE ENDE AUGUST
Sebastian Schipper im Gespräch mit Claudia Lenssen

 

03 Mo

 

Keine Vorstellung

Keine Vorstellung

 

04 Di

 

Klassiker & Raritäten
ABSOLUTE GIGANTEN
Einf.: Stefanie Plappert

Glaube und Exil: Tibet im Film
ANGRY MONK – REFLEXIONEN ÜBER TIBET (OmU)

 

05 Mi

 

Klassiker & Raritäten | Zu Tisch! Kino kulinarisch
LE CHARME DISCRET DE LA BOURGEOISIE (OmU)

20.00 Uhr: Klassiker & Raritäten | Stadtsinfonien (u.a.)
WHAT IS A MINUTE, LUMIÈRE?
Zu Gast: Felix Lenz u. Ulrike Emmer

 

06 Do

 

Klassiker & Raritäten
MEPHISTO (Dt.OF)

Glaube und Exil: Tibet im Film
DER 14. DALAI LAMA. EIN LEBEN FÜR TIBET (OF mit
dt. Overvoice)
zu Gast: Thea Mohr

 

         
 

Alle Termine und Filmtexte finden Sie in unserem gedruckten Programmheft, das im Museum ausliegt und postalisch an Inhaber der Kinocard und Mitglieder unserer Freundeskreise verschickt wird. Wollen auch Sie das Programmheft jeden Monat frei Haus? mehr
Online finden Sie das Programm Juli (PDF/Flash) und August (PDF/Flash) sowie die Kinotermine im Tabellarium Juli und Tabellarium August zum Ansehen und Ausdrucken.

Mit besten Grüßen vom Museumsufer
i.A. Horst Martin