DIF/DFM
 

Newsletter

28. Mai bis 04. Juni 2009

     
Trennlinie
         
 

Liebe Leserinnen und Leser,

am morgigen Freitag (20 Uhr) erwarten wir Regisseur Amos Gitai als Gast, dem die Werkschau Bridges and Disengagements gewidmet ist. Gitai, der zu den zentralen Figuren des israelischen Kinos zählt, stellt seinen aktuellen Film PLUS TARD, TU COMPRENDRAS (One Day, You will Understand, 2008) vor.

Gäste erwarten wir auch am kommenden Dienstag in der gemeinsam mit Naxos – Kino im Theater veranstalteten Reihe Dokumantarfilm & Gespräch: In AM SEIDENEN FADEN (2004) berichtet die Filmemacherin Katarina Peters vom schwierigen Leben nach dem Schlaganfall ihres Mannes Boris Baberkoff. Das Ehepaar spricht im Anschluss über die mühevollen Heilung.

Kaum ein Schauspieler des aktuellen Kinos spielt so unterschiedliche Charaktere wie Javier Bardem, der im vergangenen Jahr für No Country for Old Men als erster Spanier einen Schauspieler-Oscar gewann. Unser Porträt beginnt mit JAMÓN, JAMÓN (1992) und zeigt bis 28. Juni zeigt zwölf ausgewählte Filme.

Am Montag (Pfingstmontag) sind unsere Ausstellungen von 10 bis 19 Uhr geöffnet.
Information & Ticketreservierung unter: 069 - 961 220 220

www.deutschesfilmmuseum.de

 

INHALT

Samstagsfilme
Franz Schömbs – Maler und Filmemacher
Hommage an Audrey Hepburn
Bridges and Disengagements - Amos Gitai
Javier Bardem
Dokumentarfilm und Gespräch
Klassiker und Raritäten
Cinéfête 9
Bernhard Grzimek - Zum 100. Geburtstag
H.R. Giger. Kunst · Design · Film
Kinderkino & Kinderatelier
Neues auf filmportal.de
Kinoprogramm zum Ausdrucken
Museumspädagogik

Newsletter-Abo
Online-Shop

         
blind Trennlinie
     
 

Anja Czioska SAMSTAGSFILME
  SAMSTAGSFILME
Zum Auftakt unserer neuen Reihe präsentiert die Kuratorin und Künstlerin Anja Czioska (Kunstverein Familie Montez) ein Kinoprogramm mit eigenen Werken auf 16mm und Super8. Dazu schreibt sie: „ich habe an der frankfurter städelschule bei prof. peter kubelka film studiert und meine eigene filmsprache/theorie entwickelt. so nenne ich meine 3min in der kamera geschnittenen und nicht nachbearbeiteten filme filmskizzen, da sie weder anfang noch ende zu sein scheinen und ich unmengen davon gefilmt habe um zu meiner eigenen filmischen authentizität zu kommen.“ Im Anschluss ist eine Feier im Yachtclub an der Alten Brücke geplant. mehr
       
blind Trennlinie
     
  FRANZ SCHÖMBS - MALER UND FILMEMACHER   FRANZ SCHÖMBS – MALER UND FILMEMACHER
Zum 100. Geburtstag würdigen wir Franz Schömbs (1909-1976), dessen Nachlass sich in unseren Archiven befindet, mit einem Filmabend. Gezeigt werden abstrakte Filme des in Mannheim geborenen Malers und Filmemachers –  OPUSCULA (1948), DIE GEBURT DES LICHTS (1957) und DEN EINSAMEN ALLEN (1962) – sowie kurze „Avantgardefilme“ der zwanziger Jahre. Sylvia Köhler und Thomas Worschech führen in das Programm ein. mehr
       
  Trennlinie
     
  ALWAYS

 

 

HOMMAGE AN AUDREY HEPBURN
In Steven Spielbergs ALWAYS (1989) hat Audrey Hepburn ihren letzten Auftritt vor einer Filmkamera: Sie ist der gute Geist eines Piloten (Richard Dreyfuß), der ums Leben kommt und als unsichtbarer Helfer auf die Erde zurückkehren darf. Hepburn sagte über ihre Rolle: „Niemand wusste, was ich war, nicht einmal Steven Spielberg. Ich würde sagen, ich war mehr ein Geist als alles andere, aber nichts Außerirdisches. Ich war es nur, in einem alten Pullover.“
LOVE IN THE AFTERNOON
(Ariane – Liebe am Nachmittag, 1957), das Remake einer deutschen Komödie von 1930, handelt von der jungen Tochter (Audrey Hepburn) eines Privatdetektivs (Maurice Chevalier), die sich einem alternden Playboy (Gary Cooper) gegenüber als erfahrene Frau ausgibt, um sein Interesse zu wecken. Billy Wilder gestaltet die Vorlage zu einer romantischen, märchenhaften Komödie. mehr
   
  Trennlinie
     
  PLUS TARD, TU COMPRENDRAS One Day, You will Understand

FREE ZONE

  BRIDGES AND DISENGAGEMENTS - AMOS GITAI
PLUS TARD, TU COMPRENDRAS (One Day, You will Understand, 2008), Amos Gitais aktueller Film, beruht auf den Erinnerungen des arte-Präsidenten Jérome Clément: Victor und seine Mutter verfolgen aus unterschiedlichen Beweggründen die Gerichtsverhandlungen gegen den ehemaligen Gestapo-Chef Klaus Barbie. Erst nach und nach gelingt es dem Jungen, die Geschichte seiner Großeltern, französischer Juden, zu rekonstruieren.
In FREE ZONE (2005) kreuzen sich in der „Free Zone“ zwischen Syrien, Jordanien und Israel die Wege von drei Frauen, einer Amerikanerin, einer Israelin und einer Palästinenserin. Rebecca, die seit einigen Monaten in Jerusalem lebt, steigt in das Taxi von Hanna, die auf dem Weg nach Jordanien in die „Free Zone“ ist, um dort eine geschäftliche Angelegenheit zu regeln. Die gemeinsame Fahrt wird zur Odyssee.
Die Wadi-Trilogie – bestehend aus WADI (1981), WADI TEN YEARS LATER (1991) und WADI GRAND CANYON (2001) – ist als Langzeitprojekt angelegt. Über 20 Jahre kehrt Amos Gitai immer wieder in das Tal Wadi Rushmia zurück und dokumentiert die Veränderungen. mehr
   
  Trennlinie
     
  JAMÓN, JAMÓN (1992)   JAVIER BARDEM
Entdeckt wird Javier Bardem als 22-Jähriger vom exzentrischen Filmemacher Bigas Lunas, dessen hintergründig-ironische Erotik-Melodramen mit allen Spanien-Klischees arbeiten. JAMÓN, JAMÓN (1992), ihr erster gemeinsamer Film, bietet ein Wechselbad der Gefühle: Der potenten Hobbystierkämpfer Raul wird von ihrer Mutter auf Silvia (Penelope Cruz) angesetzt, die vom Sohn eines Fabrikanten ein Kind erwartet. mehr
       
  Trennlinie
     
  AM SEIDENEN FADEN (2004)   DOKUMENTARFILM UND GESPRÄCH
New York 1998: Nur wenige Monate nach seiner Hochzeit erleidet der damals 33-jährige Cellist Boris Baberkoff einen schweren Schlaganfall. Intuitiv greift seine Frau, die Filmemacherin und Künstlerin Katarina Peters, zur Kamera und hält die Geschichte einer langsamen und mühevollen Heilung fest. In einer Mischung aus dokumentarischen und fiktiven Elementen gelingt ihr mit AM SEIDENEN FADEN (2004) ein subjektives und beeindruckendes Protokoll eines Paares im Ausnahmezustand. mehr
       
  Trennlinie
     
  RAGING BULL Wie ein wilder Stier

SILKWOOD (1983)

BODY AND SOUL

  KLASSIKER UND RARITÄTEN
Wie schon Stanley Kubrick in DAY OF THE FIGHT und in KILLER´S KISS, so „trainierte“ auch Martin Scorsese in RAGING BULL (1980) seine Kamera für die erbarmungslosen Kampfszenen im Ring. Erzählt wird die Geschichte des Boxers Jake La Motta, der von 1949 bis 1951 Weltmeister im Mittelgewicht war. Es ist die beklemmende Charakterstudie eines selbstzerstörerischen Menschen. mehr
Mit MIRACOLA A MILANO (Das Wunder von Mailand, 1952) drehte Vittorio de Sica einen vielfach ausgezeichneten Klassiker nach einer literarischen Vorlage von Cesare Zavattini: Der in einem Waisenhaus aufgewachsene Totò schenkt den Bewohnern einer Armensiedlung in Mailand durch seinen Optimismus, seine Freundlichkeit und seine Zauberkraft einen Ausweg aus ihrer Trostlosigkeit.
Basierend auf einer wahren Geschichte zeichnet Mike Nichols in SILKWOOD (1983) das Porträt einer Frau, die sich ihrer sozialen Verantwortung bewusst wird: Nachdem sich die Unfälle in einer Plutoniumaufbereitungsanlage häufen, beginnt die Chemikerin Karen Silkwood (Meryl Streep) nach den Ursachen zu forschen –  und kommt unter mysteriösen und bis heute ungeklärten Umständen ums Leben.
Robert Rossen gelang mit seinem Debütfilm BODY AND SOUL (Jagd nach Millionen, 1947), der als erster bedeutender Boxfilm gilt, eine interessante Variante des amerikanischen Film noir: Geschildert wird der von seinem Freund und seiner Braut Peg geförderte Aufstieg von Charlie Davis zum Profiboxer. Doch seine Karriere nimmt ein plötzliches Ende, als er zu einem manipulierten Scheinkampf antreten soll. mehr
       
  Trennlinie
     
  ENSEMBLE, C'EST TOUT   CINÉFÊTE 9
Claude Berris ENSEMBLE, C'EST TOUT (Zusammen ist man weniger allein, 2007), nach dem Roman von Anna Gavalda, ist ein unterhaltsamer Charakterfilm, eine Liebeserklärung an das Leben und seine Vielfalt: Der depressive Postkartenverkäufer Philibert, Spross einer Adelsfamilie, der mit dem mürrischen Koch Franck in einer Pariser Etagenwohnung lebt, nimmt dort aus Sorge um ihre Gesundheit die Putzfrau Camille auf. mehr
       
  Trennlinie
     
  BERNHARD GRZIMEK - ZUM 100. GEBURTSTAG   BERNHARD GRZIMEK - ZUM 100. GEBURTSTAG
Die Galerieausstellung würdigt den legendären Frankfurter Zoodirektor, der das TV- und Kinopublikum über Generationen hinweg für Tiere und deren Schutz begeisterte. Präsentiert werden unter anderem der legendäre Pullover, den Grzimek in seiner über Jahrzehnte hinweg erfolgreichen TV-Sendung Ein Platz für Tiere trug, zahlreiche Ausschnitte aus seinen Lang-, Kurz- und Fernsehfilmen, Fotografien von Dreharbeiten in Afrika sowie Film- und Fernsehpreise. Die Hommage entstand in Zusammenarbeit mit der Familie Grzimek, dem Zoo Frankfurt und dem Hessischen Rundfunk. mehr
       
  Trennlinie
     
  H.R. Giger. Kunst - Design - Film   H.R. GIGER. KUNST · DESIGN · FILM
Unsere Sonderausstellung, die bis zum 26. Juli verlängert wurde, vereint erstmals wichtige, filmbezogene Werke des Schweizers Künstlers und Filmdesigners – neben 35 Original-Gemälden sind auch faszinierende Skulpturen sowie spannende Filmtrick-Requisiten und Kostümteile zu sehen. mehr
Der Katalog zur Ausstellung und seltene Plakate, Grafiken und Bilder, zum Teil handsigniert, werden an der Museumskasse und im Online-Shop angeboten.
       
  Trennlinie
     
  DER ZAUBERER VON OZ (1939)

Welche Erfindung fehlt mir noch? – Führung und Trickfilmworkshop

  KINDERKINO & KINDERATELIER
Das Land über dem Regenbogen ist ein Ort zwischen Traum und Wirklichkeit: Ein Wirbelsturm hat das Mädchen Dorothy dorthin getragen und nur DER ZAUBERER VON OZ (1939) kann ihr helfen, nachhause zurückzukehren. Auf dem Weg zum Schloss des Zauberers gilt es, gemeinsam mit dem gefühlsarmen Blechmann, der einfältigen Vogelscheuche und dem feigen Löwen die Gefahren mit Herz und Courage zu bewältigen... mehr

Begleitend zur Ausstellung Dem Ingenieur ist nichts zu schwör! – Die Erfindungen des Daniel Düsentrieb im Museum für Kommunikation Frankfurt können Gruppen mit Kindern ab 8 Jahren an einer Führung in Kombination mit einem Trickfilmworkshop teilnehmen – um in einem Animationsfilm zu zeigen, wie die eigene Erfindung funktioniert. (Anmeldung für Gruppen unter: 0 69 / 6 06 03 10).

Im unserem kinderatelier können große und kleine Besucher am Wochenende optische Spielzeuge basteln oder selber einen kurzen Trickfilm animieren, der als Daumenkino mit nach Hause genommen werden kann. mehr

       
  Trennlinie
     
  filmportal.de   NEUES AUF FILMPORTAL.DE
Neu im Kino: ELEKTROKOHLE (VON WEGEN) (2008/2009)
Sie standen für dekonstruktivistische Klangwelten, grandiose Verfallslyrik, kühnen Proto-Punk und die schwarzschimmernde Götterdämmerung der Moderne: Kurz, "Einstürzende Neubauten" aus West-Berlin waren so ziemlich alles, was die Führung der DDR als dekadenten Kulturpessimismus des Klassenfeinds brandmarkte. mehr
Neu auf DVD: DAS MILLIONENSPIEL (1970)
In Zeiten, in denen das Fernsehen zur Unterhaltung der Massen Menschen in totalüberwachte Container einsperrt oder ihnen im Urwald Känguruhoden serviert, wirkt die Fiktion, die Regisseur Tom Toelle 1970 in seinem TV-Film "Das Millionenspiel" entwarf, nicht mehr ganz so fern wie noch vor 40 Jahren. mehr
Schauspieler der Woche: Horst Frank
Im deutschen Film war er seit jeher der Mann für die zwielichtigen Gestalten, für die Anti-Helden und die grausamen Killer: Horst Frank, der seine Kinokarriere im Nachkriegskino der 1950er Jahre startete, schien durch seine markanten Gesichtszüge, die stechenden, eisblauen Augen und die charaktervolle Stimme geradezu prädestiniert für den Part des faszinierenden Finsterlings. mehr

       
  Trennlinie
       
     
  Kinotermine im Deutschen Filmmuseum (Telefon 069 / 961 220 220)
   

 

Tagsüber

18 Uhr

20.30 Uhr

22.30 Uhr

28 Do

 

Klassiker & Raritäten
RAGING BULL (OF)
Einf.: Stefan Adrian

Hommage an Audrey Hepburn
ALWAYS (OF)

 

29 Fr

14.30 Uhr: Kinderkino
DER ZAUBERER VON OZ
FSK ab 0, empfohlen ab 10 Jahren

Franz Schömbs – Maler und Filmemacher
OPUSCULA (1948), DIE GEBURT DES LICHTS (1957), DEN EINSAMEN ALLEN (1962)
Einf.: S. Köhler u. T. Worschech

20 Uhr: Bridges and Disengagements – Amos Gitai
PLUS TARD, TU COMPRENDRAS (OmeU)
Zu Gast: Amos Gitai

Keine Vorstellung!

30 Sa

15.30 Uhr: Hommage an Audrey Hepburn
LOVE IN THE AFTERNOON (DF)

Klassiker & Raritäten | Cinéfête
Les quatre cents coups (OmU)

Bridges and Disengagements – Amos Gitai
FREE ZONE (OmeU)

Samstagsfilme
Filme von Anja Czioska
Zu Gast: Anja Czioska

31 So

16.00 Uhr: Kinderkino
DER ZAUBERER VON OZ
FSK ab 0, empfohlen ab 10 Jahren

Bridges and Disengagements – Amos Gitai
PLUS TARD, TU COMPRENDRAS(OmeU)

Cinéfête
ENSEMBLE C’EST TOUT (OmU)

 

01 Mo

 

Keine Vorstellung!

Keine Vorstellung!

 

02 Di

 

Klassiker & Raritäten
MIRACOLO A MILANO (DF)

20.00 Uhr: Dokumentarfilm & Gespräch
AM SEIDENEN FADEN
Im Gespräch: Katarina Peters und
Boris Baberkoff

 

03 Mi

 

Klassiker & Raritäten
SILKWOOD (OmU)
Einführung: Beate Dannhorn

Javier Bardem
JAMÓN, JAMÓN (OmeU)

 

04 Do

 

Klassiker & Raritäten
BODY AND SOUL (OF)
Einführung: Leigh Preissler

Bridges and Disengagements – Amos Gitai
WADI TEN YEARS LATER (OmeU)

 

         
 

Alle Termine und Filmtexte finden Sie in unserem gedruckten Programmheft, das im Museum ausliegt und postalisch an Inhaber der Kinocard und Mitglieder unserer Freundeskreise verschickt wird. Wollen auch Sie das Programmheft jeden Monat frei Haus? mehr
Online finden Sie das Programm Mai (PDF / Flash) und Juni (PDF / Flash) sowie die Kinotermine im Tabellarium Mai und Tabellarium Juni zum Ansehen und Ausdrucken.

Mit besten Grüßen vom Museumsufer
i.A. Horst Martin