DIF/DFM
 

Newsletter

15. bis 22. Mai 2008

     
Trennlinie
         
  Liebe Leserinnen und Leser,

unser Kino erfreute sich im vergangenen Jahr bedeutender Auszeichnungen und wachsender Besucherzahlen. Das bestätigt uns natürlich bei der Arbeit, Ihnen mit Film- und Veranstaltungsreihen, Festivals und Premieren ein besonderes Kinoprogramm zu bieten.
Um zu erfahren, was Sie besonders schätzen, und um Ihre Wünsche und Anregungen aufnehmen zu können, möchten wir Sie bitten, sich ein paar Minuten Zeit zu nehmen und unseren Fragenbogen zu beantworten. Als kleines Dankeschön verlosen wir 30x2 Tickets für Kinovorstellungen Ihrer Wahl. Der Fragebogen wird natürlich separat und anonym ausgewertet (Einsendeschluss: 16. Juni). zum Fragebogen

Am kommenden Donnerstag (Fronleichnam) haben unsere Ausstellungen von 10 bis 19 Uhr geöffnet.

Information & Ticketreservierung unter: 069 - 961 220 220

www.deutschesfilmmuseum.de

 

INHALT
Die 68er: Kurzer Sommer – lange Wirkung
Anime! High Art – Pop Culture
Anime! – Filmreihe
Frankfurter Positionen – Ausstellung
Kino und Couch 2008
Europa-Kulturtage der EZB: Screening Europe
Klassiker & Raritäten
Kinderkino & kinderatelier
Neues auf filmportal.de
Kinoprogramm zum Ausdrucken

Newsletter-Abo
Online-Shop

         
blind Trennlinie
     
  YELLOW SUBMARINE (1968)

LA CHINOISE (1967)

UNSERE 60ER JAHRE – WIE WIR WURDEN WAS WIR SIND (D 2007)

 

  DIE 68ER: KURZER SOMMER – LANGE WIRKUNG
Ein Programm mit drei selten gezeigten dokumentarischen Filmen gibt einen interessanten Einblick in das politische und gesellschaftliche Leben jener Zeit: LANDFRIEDENSBRUCH (1967), TERROR AUCH IM WESTEN (1968) und DELEGIERTENKONFERENZ DES SDS IN HANNOVER NOV: 1968 (1968).
In ganz andere Welten entführt der surreal-phantastische Zeichentrickfilm YELLOW SUBMARINE (1968) – mit den Beatles als Figuren und ihrer Musik. 
AM AMA AM AMAZONAS (1970) ist kein konventioneller Spielfilm, sondern ein Mosaik lebendiger Alltagsszenen von subtiler Komik, in dessen Mittelpunkt ein Fotomodell steht, das mit mehreren Männern befreundet ist. Mitglieder des Regie-Kollektives, das den Film 1969 überwiegend in der Gegend von Frankfurt drehte, erwarten wir zur Vorstellung als Gäste.
Sechs Jahre nach den Mai-Ereignissen in Frankreich stellte Gudie Lawaetz für MAI 68 (1974) das 1968 gedrehte Material und Interviews mit Beteiligten zu einer groß angelegten Dokumentation zusammen.
Jean-Luc Godard heiratete im Jahr 1967 die Studentin Anne Wiazemsky, über die er das Milieu studentischer Gruppierungen kennen lernte – diese Erfahrungen verarbeitete er in LA CHINOISE (1967), einem Traktat über eine maoistische Kommune. mehr

In der Doku-Serie UNSERE 60ER JAHRE – WIE WIR WURDEN WAS WIR SIND (D 2007) von Michael Wulfes stellen Menschen aus Ost und West ihre ganz persönlichen Geschichten vor – mit all den Höhen und Tiefen dieses Jahrzehnts. Die sechs Folgen durchschreiten die Geschichte wie in einem Familienroman, der erlebte Alltagshistorie in den Mittelpunkt stellt. Zur Abschlussveranstaltung am Sonntag erwartet Sie eine Gesprächsrunde mit dem Regisseur der Serie, Michael Wulfes und Zeitzeugen, das Esther Schapira (Redakteurin der ARD-Serie) moderiert. mehr

       
  Trennlinie
     
  Workshop mit Nao Yazawa   ANIME! HIGH ART - POP CULTURE
Die Geschichte der Anime sowie Werke ihrer bedeutendsten Künstler können Sie in unserer aktuellen Sonderausstellung Anime! High Art - Pop Culture erleben. Kostenfreie Führung: Samstag (15 Uhr), weitere Führungen nach Anmeldung. mehr
Der 280-seitige Begleitband Ga-netchū! Das Manga Anime Syndrom ist an der Museumskasse und in unserem OnlineShop erhältlich. mehr
Für den Workshop mit Nao Yazawa, der Character Designerin der Anime-Serie WEDDING PEACH, am 24. und 25. Mai werden noch Anmeldungen entgegen genommen. Die japanische Anime-Zeichnerin Nao Yazawa weist theoretisch und praktisch in die Kunst des Figuren-Designs ein und zeigt die Produktionsschritte von der Idee bis zum fertigen Anime. mehr
     
  TRÄNEN DER ERINNERUNG-ONLY YESTERDAY (1991)   Samstag und Mittwoch um 16 Uhr können Sie in der Filmreihe zur Anime ! Ausstellung die schönsten Studio-Ghibli-Produktionen für die ganze Familie sehen – in dieser Woche die Klassiker MEIN NACHBAR TOTORO (1988) und CHIHIROS REISE INS ZAUBERLAND (2001).
Miyazaki Hayaos PORCO ROSSO (1992) erinnert an die Fliegerabenteuer des „Roten Barons“ Manfred von Richthofen und spielt im Luftraum über dem Italien der 1930er Jahre.
Mit TRÄNEN DER ERINNERUNG-ONLY YESTERDAY (1991) hat der Altmeister und Mitbegründer des Ghibli-Studios Takahata Isao einen, auch für japanische Verhältnisse atypischen Anime geschaffen, der stark von Realismus und Alltäglichkeit geprägt ist. Ungewöhnlich ernst und doch spielerisch geht es um die Auseinandersetzung mit dem Älterwerden. mehr
       
  Trennlinie
     
  Galerieausstellung „Zukunft des Körpers“   FRANKFURTER POSITIONEN
Nur noch bis zum Sonntag sehen Sie unsere Galerieausstellung „Zukunft des Körpers“ . Auf sechs Monitoren sind die vom Kuratorenteam der Filmzeitschrift Revolver in Auftrag gegebenen kurzen Filme zu sehen, die sich mit dem Thema „Leben erfinden – Über die Optimierung von Mensch und Natur“ auseinander setzen. mehr
       
  Trennlinie
     
  GESTOHLENE KINDER (1992)   KINO UND COUCH 2008
GESTOHLENE KINDER (1992) handelt von einem Carabiniere, der zwei Geschwister quer durch Italien in ein Kinderheim begleiten soll, nachdem ihre Mutter, die ihre elfjährige Tochter zur Prostitution gezwungen hatte, ins Gefängnis muss. Nach dem Film können Sie an einer Diskussion aus filmkritischer sowie  psychoanalytischer Sicht teilnehmen. mehr
   
  Trennlinie
     
  VISIONS OF EUROPE (2004)   EUROPA-KULTURTAGE DER EZB: SCREENING EUROPE
Die Filmreihe zu den Europa-Kulturtagen der Europäischen Zentralbank 2008 widmet sich anlässlich ihres zehnjährigen Bestehens nicht wie gewohnt einem Land, sondern den 27 Mitgliedstaaten der EU. In der Kurzfilmkompilation VISIONS OF EUROPE (2004) stellen bekannte Filmschaffende aus 25 Ländern ihre Visionen vor – in jeweils fünf Minuten und mit dem gleichen Budget. mehr
   
  Trennlinie
     
  DAS SIEBENTE SIEGEL (1957)   KLASSIKER & RARITÄTEN
Für das Beziehungsdrama LE MÉPRIS (1963) versammelte Jean-Luc Godard ein Staraufgebot am Set: Brigitte Bardot, Michel Piccoli, Jack Palance und Fritz Lang.
In Ingmar Bergmans mittelalterlichem Drama DAS SIEBENTE SIEGEL (1957) ist der Tod die Hauptfigur, dem ein Ritter vorschlägt, in einer letzten Schachpartie um sein Leben zu spielen.
Mit Z (1968) schuf der griechische Regisseur Costa-Gavras den Inbegriff des spannenden Politthrillers um Mord, Korruption und Macht; mit Jean-Louis Trintignant und Yves Montand in den Hauptrollen.
Als tragisch-ironischer Abgesang auf den Glamour des „alten“ Hollywood gilt Billy Wilders Meisterwerk SUNSET BLVD. (1950) um die abgehalfterte Stummfilmdiva Norma Desmond (Gloria Swanson), die mit Hilfe eines jungen Drehbuchautors (William Holden) ein Comeback schaffen möchte. mehr
   
  Trennlinie
     
  BILLY ELLIOT – I WILL DANCE   KINDERKINO & KINDERATELIER
Aus Britfilms, dem british schools film festival läuft im Kinderkino der erfolgreiche Tanzfilm BILLY ELLIOT – I WILL DANCE (2000) über den elfjährigen Billy, der seine Liebe zum Ballett entdeckt, obwohl sein Vater dies strikt ablehnt und seinen tanzbegabten Sohn lieber zum Boxunterricht schickt. mehr
Trick- und Knetfilme können große und kleine Besucher am Samstag und Sonntag (jeweils 14 bis 18 Uhr) im kinderatelier ohne Voranmeldung selbst drehen. mehr 
   
  Trennlinie
     
  filmportal.de   Neues auf filmportal.de
Bei filmportal.de stehen in dieser Woche höchst gegensätzliche Protagonisten des deutschen Kinos auf dem Programm. Der Dokumentarfilm JESUS CHRISTUS ERLÖSER etwa zeigt den Exzentriker Klaus Kinski in einem längst legendären Bühnenauftritt des Jahres 1971, der zum furiosen Eklat geriet. Das Psychodrama EINER VON UNS BEIDEN, ein Frühwerk des Hollywood-Profis Wolfgang Petersen, das nun in einer neuen DVD-Edition erhältlich ist, bringt Jürgen Prochnow und Klaus Schwarzkopf zusammen. Ganz anders wiederum Robert Bramkap, unser "Regisseur der Woche", der die deutsche Filmlandschaft mit kunstvollen Film-Essays wie PRÜFSTAND 7 bereichert hat. mehr

       
  Trennlinie
       
     
  Kinotermine im Deutschen Filmmuseum (Telefon 069 / 961 220 220)
   

 

Tagsüber

18 Uhr

20.30 Uhr

22.30 Uhr

15 Do

 

Klassiker & Raritäten
LE MÉPRIS
mit Einführung

20.00 Uhr: Kino und Couch
GESTOHLENE KINDER
Filmkritischer Kommentar: Karsten Visarius, Psychoanalytischer Kommentar: Jörg Scharff

 

16 Fr

14.30 Uhr: Kinderkino
BILLY ELLIOT – I WILL DANCE

Die 68er
LANDFRIEDENSBRUCH,
TERROR AUCH IM WESTEN,
DELEGIERTENKONFERENZ DES SDS IN HANNOVER NOV: 1968.

Anime!
PORCO ROSSO

Die 68er
YELLOW SUBMARINE

17 Sa

16.00 Uhr: Anime!
MEIN NACHBAR TOTORO

Die 68er
UNSERE 60ER JAHRE – WIE WIR WURDEN WAS WIR SIND
Folge 1: Mutterliebe
Folge 2: Heimatland

Die 68er
UNSERE 60ER JAHRE – WIE WIR WURDEN WAS WIR SIND
Folge 3: Wendepunkt
Folge 4: Beatfieber

Die 68er
LA CHINOISE

18 So

11.00 Uhr: Die 68er
UNSERE 60ER JAHRE – WIE WIR WURDEN WAS WIR SIND
Folge 5: Rebellion
Folge 6: Umbruch
Zu Gast: Der Regisseur und Zeitzeugen

16.00 Uhr: Kinderkino
BILLY ELLIOT – I WILL DANCE

Screening Europe
VISIONS OF EUROPE
Kurzfilmkompilation

Die 68er
AM AMA AM AMAZONAS
Zu Gast: Mitglieder des Regiekollektivs

 

19 Mo

 

Keine Vorstellung

Keine Vorstellung

 

20 Di

 

Klassiker & Raritäten
DAS SIEBENTE SIEGEL
Einführung: Prof.J.Valentin, (Haus am Dom)

Anime!
TRÄNEN DER ERINNERUNG – ONLY YESTERDAY

 

21 Mi

16.00 Uhr: Anime!
CHIHIROS REISE INS ZAUBERLAND

Klassiker & Raritäten
Z
mit Einführung

Die 68er
MAI 68

 

22 Do

 

Klassiker & Raritäten
SUNSET BLVD

Screening Europe
VISIONS OF EUROPE

 

         
 

Alle Termine und Filmtexte im Mai finden Sie in unserem gedruckten Programmheft, das im Museum ausliegt und postalisch an Inhaber der Kinocard und Mitglieder unserer Freundeskreise verschickt wird. Wollen auch Sie das Programmheft jeden Monat frei Haus? mehr

Online finden Sie das Programm Mai sowie die Kinotermine im Tabellarium für Mai zum Ansehen und Ausdrucken. mehr

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen ein schönes Wochenende
mit besten Grüßen vom Museumsufer

i.A. Horst Martin

Zum Abbestellen des Newsletters klicken Sie bitte hier.