DIF/DFM
 

Newsletter

30. April bis 07. Mai 2009

     
Trennlinie
         
 

Liebe Leserinnen und Leser,

mit Til Schweiger in der Hauptrolle und teilweise „on location“ in Frankfurt drehte Matthias Emcke seinen ersten Langfilm PHANTOMSCHMERZ (D 2007-09). Als Gast der Veranstaltungsreihe Was tut sich – im deutschen Film präsentiert der Regisseur und Drehbuchautor am kommenden Montag (19.30 Uhr) sein Debütwerk und spricht im Anschluss mit Ulrich Sonnenschein von epd Film.

Am Samstag startet unsere Hommage an Audrey Hepburn, die am 4. Mai 80 Jahre alt geworden wäre. Ihr künstlerisches Werk, ihre zeitlose Eleganz und ihr wohltätiges Engagement machten sie schon zu Lebzeiten zu einer Ikone. Mit 13 ausgewählten Filme präsentieren wir nun die große Bandbreite ihres Schaffens, der wunderbare Klassiker BREAKFAST AT TIFFANY’S (Frühstück bei Tiffany, 1961) macht natürlich den Anfang.

Von morgen an bis nächsten Donnerstag präsentiert das tourende Programm von CineLatino, das aufregende cineastische Geschehen sowie kulturelle und gesellschaftliche Entwicklungen Lateinamerikas.

Information & Ticketreservierung unter: 069 - 961 220 220

www.deutschesfilmmuseum.de

 

INHALT

9. goEast-Filmfestival
Hommage an Audrey Hepburn
Was tut sich – im deutschen Film
CineLatino
Klassiker & Raritäten
Bernhard Grzimek - Zum 100. Geburtstag
H.R. Giger. Kunst · Design · Film
Kinderkino & Kinderatelier
Neues auf filmportal.de
Kinoprogramm zum Ausdrucken
Museumspädagogik

Newsletter-Abo
Online-Shop

         
blind Trennlinie
     
  ZIFT

DAS GLÜCKLICHSTE MÄDCHEN DER WELT

  9. GOEAST – FESTIVAL DES MITTEL- UND OSTEUROPÄISCHEN FILMS
Mit DAS ASTHENISCHE SYNDROM (1989) läuft ein Beitrag aus der goEast-Hommage an Kira Muratova: Der Film handelt von einer Witwe, die ihrer Wut und Trauer um ihren verstorbenen Gatten freien Lauf lässt; eine Parabel auf gescheiterte Machtverhältnisse.
ZIFT (2008) spielt im Bulgarien der 1960er Jahren: Nach 20jähriger Haft wird Moth aus dem Gefängnis entlassen und findet sich in einem brutalen kommunistischen Totalitarismus wieder. Er träumt davon, das Land zu verlassen, aber seine Vergangenheit holt ihn ein. Ein riesiger Diamant und die Liebe spinnen ein gefährliches Netz um seine Zukunftspläne.
Die gerade erst 18 Jahre alt gewordene Delia gewinnt bei einem Preisausschreiben ein Auto – und ist damit DAS GLÜCKLICHSTE MÄDCHEN DER WELT (2009). Einzige Bedingung für den Hauptgewinn sind Werbeaufnahmen, die sie in Bukarest machen soll. Überschattet wird der Dreh von dem Streit mit ihren Eltern, die das Geschenk verkaufen wollen. mehr
       
blind Trennlinie
     
  AUDREY HEPBURN   HOMMAGE AN AUDREY HEPBURN
Zweifellos wird Audrey Hepburn mit keinem anderen Film so stark identifiziert wie mit BREAKFAST AT TIFFANY’S (Frühstück bei Tiffany, 1961). In der Verfilmung von Truman Capotes Roman verkörpert sie die junge Holly Golightly, die auf der Suche nach einem reichen Mann ein Partyleben in New York führt. Unvergesslich auch der Soundtrack – mit „Moon River“ - von Henry Mancini.
Mit William Wylers ROMAN HOLIDAY (Ein Herz und eine Krone, USA 1953) kam für Audrey Hepburn der internationale Durchbruch: Prinzessin Anne beschließt, inkognito die Stadt Rom zu besichtigen. Ein zunächst an der Story interessierter amerikanischer Reporter (Gregory Peck) zeigt ihr die Sehenswürdigkeiten – und die Love Story beginnt. mehr
       
  Trennlinie
     
  Phantomschmerz

 

 

WAS TUT SICH – IM DEUTSCHEN FILM?
Der sorglose Lebemann Marc weigert sich, Verantwortung zu übernehmen, auch nicht für seine Tochter (Luna Schweiger). Selbst als er bei einem Verkehrsunfall sein linkes Bein verliert, lässt sich der unerschütterliche Optimist nicht unterkriegen – wären da nicht diese entsetzlichen Phantomschmerzen und seine Liebe zu Nika (Jana Pallaske), die ihn dazu zwingen, sich mit seinem Leben und seiner Vergangenheit auseinander zu setzen. mehr
   
  Trennlinie
     
  CINELATINO

PARTES USADAS Used Parts

O CHEIRO DO RALO Drained

COCHOCHI

LA VIDA ME MATA Life Kills Me

ALICIA EN EL PAIS Alice in the Land

ANTONIA

  CINELATINO
Die Dokumentation INTIMIDADES DE SHAKESPEARE Y VICTOR HUGO (Shakespeare and Victor Hugo’s Intimacies, Mexiko 2008), spielt in einem Eckhaus in Mexico-City, das an der Kreuzung der nach den beiden Schriftstellern benannten Straßen liegt. Die langjährige Bewohnerin Rosa Carbajal erzählt ihrer Enkelin, der Filmemacherin Yulene Olaizola, die Geschichte eines geheimnisvollen jungen Mannes, der vor 20 Jahren einzog.
Um das Geld für den Schlepper in die USA zusammen zu bekommen, bringt Jaime seinem 14-jährige Neffen Iván und dessen Freund Efravn das Stehlen von Ersatzteilen bei. PARTES USADAS (Used Parts, 2007) erzählt von Loyalität und Freundschaft seiner jugendlichen Hauptdarsteller, die dem Film durch ihr hervorragendes Spiel eine besondere Dynamik und Authentizität verleihen.
Die schwarze Komödie O CHEIRO DO RALO (Drained, 2007), nach der gleichnamigen Novelle von Lourenço Mutarelli, führt den Zuschauer in das skurrile Leben des Pfandhausbesitzers Lourenço: Kontrollwahn, ein Glasauge, der Hintern einer Kellnerin und ein verstopfter Abfluss bringen seine Welt ins Wanken.
COCHOCHI (2007) erzählt von den Brüdern Evaristo und Tony, mexikanischen Indigenos, die noch unschlüssig sind, ob sie das Gymnasium besuchen oder der Tradition entsprechend auf der Ranch ihrer Eltern arbeiten sollen: Bei einem Botengang läuft ihnen das Pferd des Großvaters davon, ohne das sie sich zu Hause nicht mehr blicken lassen können...
LA VIDA ME MATA (Life Kills Me, 2007), der Debütfilm des chilenischen Künstlers Sebastian Silva, ist eine stilisierte, humorvolle und zugleich surrealistische Betrachtung von Leben und Tod: Den Kameramann Gaspar, der nicht über den Tod seines Bruders hinweg kommt, hält nichts von ständig neuen, halbherzigen Selbstmordversuchen ab. Bis er auf einer Beerdigung den exzentrischen Álvaro kennen lernt...
ALICIA EN EL PAIS (Alice in the Land, 2008) beruht auf einer wahren Geschichte: Das 13-jährige Quechua-Mädchen verlässt ihr Dorf in Südbolivien, um im Norden Arbeit zu suchen. Esteban Larraíns folgt Alicia mit der Kamera über Bergkämme, durch Steppen und Salzwüsten. Die Wanderung birgt auch eine spirituelle Funktion und wirkt wie psychischer Katalysator.
Mit liebevoller Lakonie, präziser Situationskomik und wunderbar trockenem Humor schuf Adrian Bienez in GIGANTE (2009) eine einfühlsame Supermarkt-Romanze: Der Wachmann Jara verliebt sich in Julia, die schönste aller Putzfrauen, die er auf einem Bildschirm entdeckt, und wird ihr heimlicher Schutzengel. Der Film wurde auf der Berlinale unter anderem mit dem Silbernen Bären und dem Große Preis der Jury ausgezeichnet.
In ANTONIA (2006) kämpfen vier junge schwarze Frauen für einen Traum: Sie möchten mit Ihrer Rapband Antonia den Durchbruch schaffen. Gerade, als sich die ersten Erfolge einstellen, holt der Alltag der Favela sie ein. Der authentische Film wurde an Originalschauplätzen am Stadtrand von São Paolo gedreht, die Hauptdarstellerinnen unter 600 lokalen jungen Rapperinnen gecastet.
Sergio Mazzas GALLERO (2009) zeigt eine Welt zwischen Realität und Absurdität, die von Einsamkeit, Liebe und Brutalität geprägt ist: Mario, der Kampfhähne züchtet, lernt bei einem Gelegenheitsjob Julia kennen, die ihre Familie bei einem Autounfall verloren hat. Die Begegnung löst bei beiden verborgene Gefühle aus, die sie zunächst nicht zulassen möchten.
EL ENEMIGO
(2008) spielt in der von Gewalt und Schrecken beherrschten Stadt Caracas: Die Wäscherin Antonieta und der Staatsanwalt Benigno begegnen sich in der Notaufnahme eines Krankenhauses; beide bangen um das Leben ihrer Kinder. Während Antonieta nicht wahrhaben will, dass ihr Sohn in die Kriminalität abgerutscht ist, glaubt Benigno an das Gesetz und die Gerechtigkeit – und doch verbindet beide ein dunkles Geheimnis. mehr
  Trennlinie
     
  DEATH OF A SALESMAN   KLASSIKER UND RARITÄTEN
Mit großartiger Besetzung verfilmte Volker Schlöndorff in DEATH OF A SALESMAN (Tod eines Handlungsreisenden, 1985) das Theaterstück von Arthur Miller: Der erfolglose Handelsvertreter Willy Loman (Dustin Hoffman) lebt längst in einer Scheinwelt, die am Konflikt mit seinem ältesten Sohn (John Malkovich) zerbricht. Für seine erklärte Lieblingsrolle wurde Hoffman mit dem Golden Globe und einem Emmy belohnt.
Erst 20 Jahre nach der ersten Auseinandersetzung mit dem Roman wagte sich Schlöndorff, in enger Zusammenarbeit mit Max Frisch, an die Verfilmung von HOMO FABER (1991) – und wurde mit zahlreichen Auszeichnungen belohnt. Der Ingenieur Walter Faber (Sam Shepard) verliebt sich fataler Weise auf einer Schiffsfahrt in die junge Sabeth (Julie Delpy) – seine eigene, ihm unbekannte Tochter einer Jugendliebe. mehr
       
  Trennlinie
     
  BERNHARD GRZIMEK - ZUM 100. GEBURTSTAG   BERNHARD GRZIMEK - ZUM 100. GEBURTSTAG
Die Galerieausstellung würdigt Bernhard Grzimek, den legendären Frankfurter Zoodirektor, der das TV- und Kinopublikum über Generationen hinweg für Tiere und deren Schutz begeisterte und interessierte. Präsentiert werden unter anderem der legendäre Pullover, den Grzimek in seiner über Jahrzehnte hinweg erfolgreichen Ein Platz für Tiere trug, zahlreiche Ausschnitte aus seinen Lang-, Kurz- und Fernsehfilmen, Fotografien von Dreharbeiten in Afrika  sowie Film- und Fernsehpreise. Die Hommage entstand in Zusammenarbeit mit der Familie Grzimek, dem Zoo Frankfurt und dem Hessischen Rundfunk. mehr
       
  Trennlinie
     
  H.R. Giger. Kunst - Design - Film   H.R. GIGER. KUNST · DESIGN · FILM
Unsere Sonderausstellung, die bis zum 26. Juli verlängert wurde, vereint erstmals alle wichtigen, filmbezogenen Werke des Schweizers H.R. Giger – neben 35 Original-Gemälden sind auch faszinierende Skulpturen sowie spannende Filmtrick-Requisiten und Kostümteile zu sehen. mehr
Am 9. Mai dürfen wir den Künstlers und Filmdesigner noch einmal in unserem Haus begrüßen – ab 16 Uhr wird er in der Ausstellung Plakate und Kataloge signieren. mehr
Der Katalog zur Ausstellung und seltene Plakate, Grafiken und Bilder, zum Teil handsigniert, werden an der Museumskasse und im Online-Shop angeboten.
       
  Trennlinie
     
  DIE UNENDLICHE GESCHICHTE

Welche Erfindung fehlt mir noch? – Führung und Trickfilmworkshop

  KINDERKINO & KINDERATELIER
Bastian ist fasziniert von dem bedrohten Reich der „Kindlichen Kaiserin“, das von wundersamen Wesen, wie dem Felsenbeißer, der uralten Schildkröte Morla und dem fliegenden Drachen Fuchur bewohnt wird. Nur langsam begreift er, der auf dem Dachboden DIE UNENDLICHE GESCHICHTE (1984) liest, dass die Einbildungskraft der Menschen diese Welt erschaffen hat und er Phantasien vor dem Untergang bewahren muss. mehr
Begleitend zur Ausstellung Dem Ingenieur ist nichts zu schwör! – Die Erfindungen des Daniel Düsentrieb im Museum für Kommunikation Frankfurt können Gruppen mit Kindern ab 8 Jahren an einer Führung in Kombination mit einem Trickfilmworkshop teilnehmen – um in einem Animationsfilm zu zeigen, wie die eigene Erfindung funktioniert. (Anmeldung für Gruppen unter: 0 69 / 6 06 03 10).
In unserem kinderatelier können große und kleine Besucher am Wochenende optische Spielzeuge basteln oder selber einen kurzen Trickfilm animieren, der als Daumenkino mit nach Hause genommen werden kann. mehr
       
  Trennlinie
     
  filmportal.de   filmportal.de
Neu im Kino: Phantomschmerz
Nachdem Til Schweiger mit "Keinohrhasen" und "1 ½ Ritter" zwei Komödienerfolge feiern konnte, wendet er sich in "Phantomschmerz", dem Langfilmdebüt von Regisseur Matthias Emcke, einem ernsteren Sujet zu. mehr
Neu im Kino: Ghosted
Ein doppelbödiges Spiel mit europäischen und asiatischen Motiven und Mythen ist der neue Film von Monika Treut – und zugleich ein spannender Mystery-Thriller. mehr
Schauspieler der Woche: René Deltgen
Auf der Leinwand war er wahlweise der innerlich zerrissene Ehrenmann ("Nachtwache"), der galante Charmeur ("Hotel Adlon") oder der genialische Bösewicht ("Der Hexer"): René Deltgen, geboren 1909 in Luxemburg, gehörte von Mitte der 1930er bis Ende der 1960er Jahre zu den gefragtesten Darstellern des deutschen Kinos. mehr

       
  Trennlinie
       
     
  Kinotermine im Deutschen Filmmuseum (Telefon 069 / 961 220 220)
   

 

Tagsüber

18 Uhr

20.30 Uhr

22.30 Uhr

30 Do

 

Klassiker & Raritäten I goEast-Hommage
DAS ASTHENISCHE SYNDROM(OmeU)
Einf.: Claudia Siefen

goEast-Wettbewerb
ZIFT(OmeU)

goEast-Wettbewerb
DAS GLÜCKLICHSTE MÄDCHEN DER WELT (OmeU)

01 Fr

 

CineLatino
INTIMIDADES DE SHAKESPEARE Y VICTOR HUGO (OmeU)

CineLatino
Partes usadas (OmeU)

CineLatino
O Cheiro do Ralo (OmeU)

02 Sa

15.30 Uhr: Hommage an Audrey Hepburn
BREAKFAST AT TIFFANY’S (DF)

Klassiker & Raritäten | Hommage an Audrey Hepburn
ROMAN HOLIDAY (OF)

CineLatino
COCHOCHI(OmeU)

CineLatino
LA VIDA ME MATA (OmeU)

03 So

16.00 Uhr: Kinderkino
DIE UNENDLICHE GESCHICHTE
FSK ab 6, empfohlen ab 8 Jahren

CineLatino
ALICIA EN EL PAIS (OmeU)

CineLatino
GIGANTE (OmU)

 

04 Mo

 

19.30 Uhr: Was tut sich – im deutschen Film?
PHANTOMSCHMERZ
Matthias Emcke im Gespräch mit Ulrich Sonnenschein

Keine Vorstellung!

 

05 Di

 

Klassiker & Raritäten | Hommage an Audrey Hepburn
BREAKFAST AT TIFFANY’S (DF)

CineLatino
ANTONIA (OmeU)

 

06 Mi

 

Klassiker & Raritäten| Volker Schlöndorff
DEATH OF A SALESMAN (OF)

CineLatino
GALLERO (OmeU)

 

07 Do

 

Klassiker & Raritäten| Volker Schlöndorff
HOMO FABER
Einführung: Beate Dannhorn

CineLatino
EL ENEMIGO(OmeU)

 

         
 

Alle Termine und Filmtexte finden Sie in unserem gedruckten Programmheft, das im Museum ausliegt und postalisch an Inhaber der Kinocard und Mitglieder unserer Freundeskreise verschickt wird. Wollen auch Sie das Programmheft jeden Monat frei Haus? mehr
Online finden Sie das Programm April (PDF / Flash) und Mai (PDF / Flash) sowie die Kinotermine im Tabellarium April und Tabellarium Mai zum Ansehen und Ausdrucken.

Mit besten Grüßen vom Museumsufer
i.A. Horst Martin