DIF/DFM
 

Newsletter

1. bis 8. Mai 2008

     
Trennlinie
         
  Liebe Leserinnen und Leser,

fast 10.000 Besucher zählte unser Haus am vergangenen Samstag in der Nacht der Museen, die mit insgesamt 40.000 Besuchern in mehr als 40 Museen und Galerien eine neue Bestmarke aufstellte. Wir freuen uns über Ihr Interesse und hoffen, Sie auch am morgigen Maifeiertag begrüßen zu dürfen. Die Ausstellungen haben von 10 bis 19 Uhr geöffnet.

Mit der Dokumentation WOODSTOCK, 3 DAYS OF PEACE & MUSIC  (1970/1994) beginnt am morgigen Donnerstag das umfangreiche Filmprogramm, mit dem wir uns den „68ern“ widmen. Im Mittelpunkt steht die bis September laufende Filmreihe „Die 68er: Kurzer Sommer – lange Wirkung“. Auch die regelmäßigen Veranstaltungsreihen „Dokumentarfilm und Gespräch“ sowie die „Frankfurter Filmhistorischen Vorträge“ greifen das Thema in den kommenden Monaten mit zahlreichen Gästen auf.

Information & Ticketreservierung unter: 069 - 961 220 220

www.deutschesfilmmuseum.de

 

INHALT
Die 68er: Kurzer Sommer – lange Wirkung
Anime! High Art – Pop Culture
Anime! – Filmreihe
Frankfurter Positionen – Filmreihe
Frankfurter Positionen – Ausstellung
Zoo und Kino
Britfilms - british schools film festival
Klassiker & Raritäten
Kinderkino & kinderatelier
Neues auf filmportal.de
Kinoprogramm zum Ausdrucken

Newsletter-Abo
Online-Shop

         
blind Trennlinie
     
  WOODSTOCK, 3 DAYS OF PEACE & MUSIC

EASY RIDER (1969)

  DIE 68ER: KURZER SOMMER – LANGE WIRKUNG
In unserer Filmreihe zur gleichnamigen Ausstellung im Historischen Museum sehen Sie Filme, die aus dieser Zeit stammen oder sich mit ihr beschäftigen. Dokumentarisch oder fiktiv vermitteln sie den Zeitgeist der späten 1960er Jahre.
Die Dokumentation WOODSTOCK, 3 DAYS OF PEACE & MUSIC
(1970/94) trug maßgeblich zum Mythos des Konzertes bei, an dem die Rockgrößen jener Zeit auftraten. Wir zeigen die 1994 von Regisseur Michael Wadleigh um 40 Minuten erweiterte Fassung.
In ZABRISKIE POINT (1970) destilliert Michelangelo Antonioni seine Erfahrungen von ausgedehnten Reisen durch die USA. Der Film beginnt mit Studentenstreiks in L.A. und endet mit der Explosion eines Hauses, die zu den berühmtesten Sequenzen der Filmgeschichte gezählt wird.
EASY RIDER (1969) und der Titelsong „Born to be wild“ verkörpern einen Teil des Lebensgefühls der „68er“, von Drogenerfahrungen und Freiheitsdurst. Zwei Motorradfahrer (Dennis Hopper und Peter Fonda) suchen auf der Reise von Los Angeles nach New Orleans nach dem „wahren Amerika“. In einer Nebenrolle ist Jack Nicholsen zu sehen. mehr
       
  Trennlinie
     
  Anime! High Art - Pop Culture

Anime! High Art - Pop Culture: Workshop mit Nao Yazawa

  Anime! High Art - Pop Culture
Mit mehr Muße als in der Nacht der Museen können Sie unsere aktuelle Sonderausstellung Anime! High Art - Pop Culture in der kostenfreien Führung am Samstag (15 Uhr), oder zu den gewohnten Öffnungszeiten erleben. Private Gruppen, Schulklassen, Institutionen und Firmen haben die Möglichkeit, durch eine gebuchte Führung noch tiefer in die Welt des japanischen Zeichentrickfilms einzutauchen. mehr
Der 280-seitige Begleitband Ga-netchū! Das Manga Anime Syndrom ist an der Museumskasse und in unserem OnlineShop erhältlich. mehr

Für den Workshop mit Nao Yazawa, der Character Designerin der Anime-Serie WEDDING PEACH, am  24. oder 25. Mai werden ab sofort Anmeldungen entgegen genommen. Dabei führt die japanische Anime-Zeichnerin Nao Yazawa theoretisch und praktisch in die Kunst des Figuren-Designs ein und zeigt die Produktionsschritte von der Idee bis zum fertigen Anime. mehr

       
  Trennlinie
     
  YU¯YU¯ HAKUSHO: MEIKAI SHITO¯HEN – HONO¯ NO KIZUNA

Die lange SLAYERS-Nacht:SLAYERS GORGEOUS, SLAYERS PREMIUM

  In der begleitenden Anime-Filmreihe sehen Sie POLTERGEIST REPORT (1994):  Auf dem Manga von Togashi Yoshihiro basierend wird – in einer perfekten Symbiose aus Humor und Action – vom Jahrtausende alten Krieg zwischen der Geisterwelt und der Welt der Dämonen erzählt.
Am Samstag erleben Sie die „Die lange SLAYERS-Nacht“: Ab 20 Uhr zeigen wir nacheinander alle fünf Folgen der erfolgreichen Anime-Serien, die zwischen 1995 und 2001 entstanden sind.
Der wirtschaftliche Erfolg von NAUSICAÄ AUS DEM TAL DER WINDE (1984) ermöglichte es Miyazaki Hayao, das berühmte Studio Ghibli zu gründen.
Für Idee, Buch und Mecha-Design von ROUJIN Z (1991) zeichnete kein Geringerer als Otomo Katsuhiro verantwortlich, der Autor und Regisseur des Genre-Klassikers AKIRA (1988).
Ab der kommenden Woche beginnen zusätzliche Vorstellungen, die sich mit einem Ausstellungsbesuch kombinieren lassen: Mittwochs sowie Samstags im Mai laufen um 16 Uhr die schönsten Studio-Ghibli-Produktionen und Anime-Serien in deutscher Fassung. Zum Auftakt sehen Sie DAS SCHLOSS IM HIMMEL (1986). mehr

       
  Trennlinie
     
  THE YES MAN   FRANKFURTER POSITIONEN
In der Filmreihe „Leben erfinden“ setzt sich die Satire THE YES MAN (2003) lustvoll mit der Sprache der Macht auseinander: Zwei Schauspieler treten als vermeintliche Sprecher der Welthandelsorganisation (WTO) in der ganzen Welt auf, dabei geben sie in Interviews und Vorträgen aberwitzige Absurditäten von sich wie die Empfehlung der Wiedereinführung des Sklavenhandels in Afrika – und ernten immer Applaus. Anschließend sprechen der Soziologe Ernst Traut und Franz Müller vom Revolver -Kuratorenteam über den Film.
Der französische Film L'AN 01 (1973) setzt die Utopie um, von nun an alles anders zu machen: Es werden Schlüssel aus den Fenstern geworfen, Gehwege bepflanzt und Arbeitsplätze geteilt. In Jacques Doillons Erstlingswerk debütieren Gérard Depardieu, Coluche und Miou-Miou. Über gesellschaftliche Utopien sprechen Filmkritiker Olaf Möller und Saskia Walker (Revolver).  mehr

   
  Trennlinie
     
  Galerieausstellung „Zukunft des Körpers“   In der Galerieausstellung „Zukunft des Körpers“ wird das gleichnamige, eigens für die Frankfurter Positionen produzierte Filmprogramm präsentiert. Auf sechs Monitoren sind die von Revolver in Auftrag gegebenen kurzen Filme zu sehen, die sich mit dem Thema „Leben erfinden – Über die Optimierung von Mensch und Natur“ auseinander setzen. mehr
   
  Trennlinie
     
  Bernhard und Michael Grzimek   ZOO UND KINO
Anlässlich des 150-jährigen Jubiläums des Zoologischen Gartens beleuchtet die gemeinsame Film- und Vortragsreihe mit der J.W. Goethe-Universität das Verhältnis von Zoo und Kino. Erstmals wird dabei neben den bekannten Klassikern der Tierdokumentation das gesamte filmische Werk von Bernhard und Michael Grzimek öffentlich präsentiert. Zum Auftakt zeigen wir die beiden Kurzfilme von Michael Grzimek TIERE OHNE FEIND UND FURCHT (1953) und EIN TAG IM FRANKFURTER ZOO (1951). Filmwissenschaftlerin Sabine Nessel führt mit einem Vortrag in die Reihe ein. mehr

   
  Trennlinie
     
  BRIDE AND PREJUDICE (2004)   BRITFILMS – british schools film festival
Seit Jahren begeistert das französische Jugendfilmfestival Cinéfête die Schulklassen und Lehrkräfte, nun gastiert das erste british schools film festival in unserem Kino. In Abendvorstellungen zeigen wir einen Teil des Programms, zum Auftakt läuft die Literaturverfilmung BRIDE AND PREJUDICE (2004). Die Adaption von Jane Austens „Stolz und Vorurteil“ der indischstämmigen Regisseurin Gurinder Chanda ist Bollywood made in Britain. Dabei führen geistreiche Dialoge und unterhaltsame Missverständnisse schließlich zum unvermeidlichen Happy End. mehr
   
  Trennlinie
     
  ORLACS HÄNDE

THE RIVER (1951)

  KLASSIKER & RARITÄTEN
Der endgültige Durchbruch gelang Buster Keaton mit THE NAVIGATOR (1924), die Stummfilm-Vorstellung wird am heutigen Donnerstagabend mit einer eigens komponierten Musik an Piano und Posaune begleitet.
In unserer Sonntags-Matinee erleben Sie – mit Klavierbegleitung – den spätexpressionistischen Klassiker ORLACS HÄNDE (1924) nach einer Novelle von Maurice Renard: Ein genialer Pianist, nach einem Unfall mit den Händen eines hingerichteten Verbrechers versehen, glaubt nun selbst zum Mörder zu werden.
In THE PURPLE ROSE OF CAIRO (1985), Woody Allens Liebeserklärung an das Kino, flüchtet die Serviererin Cecilia (Mia Farrow) vor ihrem Alltagstrott und ihrem streitsüchtigen Ehemann in den Kinosaal – und plötzlich tritt ihr Held aus der Leinwand.
Mit seinem ersten Farbfilm THE RIVER (1951), in dem ein kriegsversehrter Amerikaner am Ufer des Ganges hofft, sein seelisches Gleichgewicht wiederzufinden, gelang Jean Renoir ein Meisterwerk – über das Leben am Fluss und den Fluss des Lebens gleichermaßen.
Der Journalist Phillip Winter bringt in ALICE IN DEN STÄDTEN (1974) die achtjährige Alice, die ihm von ihrer Mutter unfreiwillig in New York anvertraut wurde, auf einer abenteuerlichen Irrfahrt zu ihrer Großmutter. Das frühe Roadmovie von Wim Wenders beginnt in Amerika und endet im Ruhrgebiet. mehr

   
  Trennlinie
     
  DER FUCHS UND DAS MÄDCHEN (2007)   KINDERKINO & KINDERATELIER
Das Kinderkino zeigt am Freitag (14.30 Uhr) und Sonntag (16 Uhr) den halbdokumentarischen Naturfilm DER FUCHS UND DAS MÄDCHEN (2007) von Regisseur Luc Jacquet, von dem DIE REISE DER PINGUINE (2005) stammt. mehr
Trick- und Knetfilme können große und kleine Besucher am Samstag und Sonntag (jeweils 14 bis 18 Uhr) im kinderatelier ohne Voranmeldung selbst drehen. mehr 

   
  Trennlinie
     
  filmportal.de   Neues auf filmportal.de
Eine jugendliche Ausreißerin, Geschichten vom 1. Mai und ein Star des DEFA-Kinos stehen in dieser Woche auf dem Programm von filmportal.de: WAS AM ENDE ZÄHLT, das beeindruckende Regiedebüt von Julia von Heinz, erzählt die Geschichte einer 17-jährigen Ausreißerin (Paula Kalenberg), deren Leben in eine prekäre Schieflage gerät, als sie ungewollt schwanger wird. Passend zum "Tag der Arbeit" startet außerdem der Episodenfilm 1. MAI in den deutschen Kinos – vier Regisseure erzählen darin eigenwillige Geschichten, die sich am 1. Mai in Berlin-Keuzberg zutragen. Unser Schauspieler der Woche ist Horst Drinda, der mit Filmen wie DIE BESTEN JAHRE zu einem der Stars der DEFA wurde und der am 1. Mai seinen 101. Geburtstag gefeiert hätte. mehr

       
  Trennlinie
       
     
  Kinotermine im Deutschen Filmmuseum (Telefon 069 / 961 220 220)
   

 

Tagsüber

18 Uhr

20.30 Uhr

22.30 Uhr

01 Do

 

Klassiker & Raritäten
THE NAVIGATOR
Stummfilm mit musik. Begleitung (Uwe Oberg, Piano, und Christof Thewes, Posaune)

 

Die 68er
WOODSTOCK, 3 DAYS OF PEACE & MUSIC

 

 

02 Fr

14.30 Uhr: Kinderkino
Der Fuchs und das Mädchen

Die 68er
ZABRISKIE POINT

Anime!
POLTERGEIST REPORT

Die 68er
EASY RIDER

03 Sa

16.00 Uhr: Anime!
NAUSICAÄ AUS DEM TAL DER WINDE

Die 68er
EASY RIDER

ab 20 Uhr: Anime! I Die lange SLAYERS-Nacht
TEIL 1-3: SLAYERS PERFECT, SLAYERS RETURN, SLAYERS GREAT

Anime! I Die lange SLAYERS-Nacht
TEIL 4 UND 5: SLAYERS GORGEOUS, SLAYERS PREMIUM

04 So

11.30 Uhr:  Matinée I Klassiker & Raritäten
ORLACS HÄNDE
mit Einführung und Klavierbegleitung (Uwe Oberg)
16.00 Uhr: Kinderkino
DER FUCHS UND DAS MÄDCHEN

Zoo und Kino
Die Zoofilme von Michael und berhard Grzimek
Vortrag: Sabine Nessel

Anime!
NAUSICAÄ AUS DEM TAL DER WINDE

 

05 Mo

 

Britfilms
BRIDE AND PREJUDICE

Keine Vorstellung

 

06 Di

 

Klassiker & Raritäten
THE PURPLE ROSE OF CAIRO
Einführung: Joachim Valentin

20.00 Uhr: Frankfurter Positionen
THE YES MAN
Gespräch: Ernst Traut und Franz Müller

 

07 Mi

16.00 Uhr: Anime!
DAS SCHLOSS IM HIMMEL

Klassiker & Raritäten
THE RIVER 
mit Einführung

20.00 Uhr: Frankfurter Positionen
L’AN 01
Gespräch: Olaf Möller und Saskia Walker

 
 

08 Do

 

Klassiker & Raritäten
ALICE IN DEN STÄDTEN
mit Einführung

Anime!
ROUJIN Z

 

         
 

Alle Termine und Filmtexte im Mai finden Sie in unserem gedruckten Programmheft, das im Museum ausliegt und postalisch an Inhaber der Kinocard und Mitglieder unserer Freundeskreise verschickt wird. Wollen auch Sie das Programmheft jeden Monat frei Haus? mehr

Online finden Sie das Programm Mai sowie die Kinotermine im Tabellarium für Mai zum Ansehen und Ausdrucken. mehr

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und wünschen ein schönes Wochenende
mit besten Grüßen vom Museumsufer

i.A. Horst Martin

Zum Abbestellen des Newsletters klicken Sie bitte hier.