DIF/DFM
 

Newsletter

23. bis 30. April 2009

     
Trennlinie
         
 

Liebe Leserinnen und Leser,

am kommenden Samstag feiert die Nacht der Museen ihr zehntes Jubiläum. In unserem Haus machen Weltraummonster, wilde Tiere und wunderbare Filmmusik diese Nacht zu einem besonderen Erlebnis: In den Führungen wird Filmgeschichte lebendig, die Kurzfilmprogramme unserer Festivals goEast und LUCAS entführen das Publikum in andere Welten, Spannung und Gruseln bietet Ridley Scotts ALIEN (GB 1979) und Sie erleben wunderbare Filmmusik von gestern und heute. Sich selbst inszenieren mit wilden Tieren können Sie passend zu unserer Grzimek-Ausstellung.

Am Sonntag (15.30 Uhr) macht das LUCAS-Team – bei Kaffee und Kuchen – Lust auf das kommende 32. Internationale Kinderfilmfestival  (6. bis 13. September). Der Publikumsliebling FRODE UND SEINE BANDE, der 2008 bei LUCAS seine Deutschlandpremiere feierte, erinnert an die Filmerlebnisse des letztjährigen Festivals.

Information & Ticketreservierung unter: 069 - 961 220 220

www.deutschesfilmmuseum.de

 

INHALT

9. goEast
Bernhard Grzimek - Zum 100. Geburtstag
H.R. Giger. Kunst · Design · Film
Klassiker & Raritäten
Nacht der Museen
Kinderkino & Kinderatelier
Neues auf filmportal.de
Kinoprogramm zum Ausdrucken
Museumspädagogik

Newsletter-Abo
Online-Shop

         
blind Trennlinie
     
  TATARAK Der Kalmus

PODAROK STALINU Das Geschenk an Stalin

SUMASŠEDŠAJA POMOŠČ Verrückte Rettung

BUICK RIVIERA Buick Riviera

GAGMA NAPIRI Das andere Ufer

KARAMAZOVI Die Karamazows

UTOV Die Jurte

KOROTKIE VSTREČI Kurze Begegnungen

KOLJA

Das glücklichste Mädchen der Welt

  9. GOEAST – FESTIVAL DES MITTEL- UND OSTEUROPÄISCHEN FILMS
Zum zweiten Mal bietet unser Kino alle Spielfilme des Wettbewerbs sowie Highlights der Hommage, des Porträts und des Symposiums. Alle Termine des Festivals in Wiesbaden finden Sie hier
Vom Alltag in Diktaturen handelt Piotr Szulkins Science-Fiction-Parabel KRIEG DER WELTEN – DAS NÄCHSTE JAHRHUNDERT (Wojna Światów – Następne Stulecie, 1981/83). Die Menschheit wird von Marsianern kontrolliert, nur der Fernsehmoderator Idem lehnt sich dagegen auf, doch seine Zuschauer sind bereits gleichgeschaltet.
Im goEast-Wettbewerb außer Konkurrenz wird DER KALMUS (Tatarak, 2009) gezeigt, der bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin 2009 mit dem Alfred-Bauer-Preis ausgezeichnet wurde. Andrzej Wajda verbindet mehrere Erzählstränge miteinander. Ein komplexer Film über die großen Themen Leben und Liebe, Alter, Einsamkeit und Tod.
Im Jahr 1949 spielt DAS GESCHENK AN STALIN (2008): Der achtjährige Flüchtling Sashka wird von dem Kasachen Kasym gerettet und aufgenommen. Sashka lebt sich in die Dorfgemeinschaft ein, hält aber an dem Glauben fest, dass er seine Eltern wiedersieht, sofern er ein Geburtstagsgeschenk für Stalin besorgt.
In VERRÜCKTE RETTUNG (2009) wird der naive, in Moskau gestrandete Belorusse Jenya von einem eigensinnigen alten Ingenieur aufgenommen. Gemeinsam streiten sie für das Gute. Eine melancholische wie herzhaft absurde Posse um zwei Verlierer und einen paranoiden Polizeiinspektor.
Bei einer Panne seines geliebten alten BUICK RIVIERA (2008) ist der bosnische Muslim Hasan auf die Hilfe des Serben Vuko angewiesen. Als dieser später bei Hasan auftaucht, entwickelt sich eine gefährliche Dynamik in ihrem Gespräch – und das Roadmovie von Regisseur Goran Rusinovic wird zu einem packenden Kammerspiel um Vorurteile und Ressentiments.
In dem Roadmovie DAS ANDERE UFER (2009) beschließt der zwölfjährige Tedo, der mit seiner Mutter von Abchasien nach Georgien geflüchtet war, auf der Suche nach seinem Vater in die Heimat zurück zu kehren. Auf der Reise trifft er nicht nur freundlich gesinnte Menschen, sondern stößt auch auf Hass und Vorurteile.
Dostojewskis Die Brüder Karamazow diente Petr Zelenka als Vorlage für DIE KARAMAZOWS (2008): Als eine tschechische Schauspieltruppe in Polen die Bühnenfassung des Romans in einem Stahlwerk inszeniert, kommt es zur Vermischung von Theater und wirklichem Leben.
Ayub Shahobiddinovs DIE JURTE (2007) handelt von einer Vater-Sohn-Beziehung: Der Schäfer Ubay und sein Sohn Djavakhir leben auf einem kleinen Hof irgendwo in Usbekistan. Eines Tages, angetrieben von dem Wunsch, sich aus der Gewalt seines herrischen Vaters zu befreien, geht Djavakhir zum Militär und lässt Ubay zurück.
Die goEast-Hommage ehrt mit Kira Muratova die „Grande Dame des sowjetisch-russischen Kinos“. In KURZE BEGEGNUNGEN (1967) erzählt die Regisseurin von der ungewöhnlichen Dreiecksbeziehung zwischen der Stadträtin Valentina, dem Geologen Maksim und der Kellnerin Nadia. Auf zwei narrativen Ebenen bewegen sich die Verwirrungen und Verwechslungen der Protagonisten.
Das diesjährige Porträt ehrt den populären tschechischen Filmemacher Jan Svĕrák, dessen Film Kolja (1996) in seinem Erscheinungsjahr mit dem Oscar als bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet wurde: Während der „Samtenen Revolution“ im Herbst 1989 fällt dem ältere Schürzenjäger Frantisek plötzlich die Aufgabe zu, sich um den fünfjährigen Kolja zu kümmern.
Regisseurin Kira Muratova nutzt auch in Lange Abschiede (1971) außergewöhnliche Erzählweisen, um zwischenmenschliche Beziehungen zu visualisieren, wie die eines Jungen, der träumt, seine Mutter zu verlassen, um bei seinen Vater zu leben.
Aleksej Balabanov verfilmte mit MORPHIN (2008) die autobiografischen Aufzeichnungen des russischen Schriftstellers Michail Bulgakow. Im Spätherbst 1917 tritt der junge Arzt Polyakov seine erste Stelle an. Um berufsbedingten Stress, privates Scheitern und die ihn umgebende Enge zu bewältigen injiziert er sich bald regelmäßig Morphin. Auch die Liebe zu einer Krankenschwester ist längst keine Rettung mehr.
Der Thriller TABLEAU (2008) spielt im Budapest der 1950er Jahre: Der Mörder des dubiosen Antiquitätenhändlers Schulter scheint in dem Roma Béla gefunden. Doch Kommissar György, ebenfalls Roma, ist nicht überzeugt und sucht den Täter auf eigene Faust. Dabei lernt er die minderjährige Agnes kennen, die von Schulter als Prostituierte nach Ungarn gebracht wurde.
Mit DAS ASTHENISCHE SYNDROM (1989) läuft ein weiterer Beitrag aus der goEast-Hommage an Kira Muratova: Der Film handelt von einer Witwe, die ihrer Wut und Trauer um ihren verstorbenen Gatten freien Lauf lässt; eine Parabel auf gescheiterte Machtverhältnisse.
ZIFT (2008) spielt im Bulgarien der 1960er Jahren: Nach 20jähriger Haft wird Moth aus dem Gefängnis entlassen und findet sich in einem brutalen kommunistischen Totalitarismus wieder. Er träumt davon, das Land zu verlassen, aber seine Vergangenheit holt ihn ein. Ein riesiger Diamant und die Liebe spinnen ein gefährliches Netz um seine Zukunftspläne.
Die gerade erst 18 Jahre alt gewordene Delia gewinnt bei einem Preisausschreiben ein Auto – und ist damit DAS GLÜCKLICHSTE MÄDCHEN DER WELT (2009). Einzige Bedingung für den Hauptgewinn sind Werbeaufnahmen, die sie in Bukarest machen soll. Überschattet wird der Dreh von dem Streit mit ihren Eltern, die das Geschenk verkaufen wollen. mehr
       
  Trennlinie
     
  BERNHARD GRZIMEK - ZUM 100. GEBURTSTAG

 

 

BERNHARD GRZIMEK - ZUM 100. GEBURTSTAG
Mit vielen Gästen, darunter Erika Grzimek und Christian Grzimek sowie Zoodirektor Prof. Dr. Bernhard Niekisch, eröffnete unsere Galerieausstellung am vergangenen Sonntag. Anlässlich seines 100. Geburtstages würdigen wir Bernhard Grzimek, den legendären Frankfurter Zoodirektor, der das TV- und Kinopublikum über Generationen hinweg für Tiere und deren Schutz begeisterte und interessierte.
Die Galerieausstellung präsentiert Fotografien rund um die Dreharbeiten in Afrika, zahlreiche Ausschnitte aus seinen Lang-, Kurz- und Fernsehfilmen sowie Film- und Fernsehpreise. Die Hommage entstand in Zusammenarbeit mit der Familie Grzimek, dem Zoo Frankfurt und dem Hessischen Rundfunk. mehr
   
  Trennlinie
     
  H.R. Giger. Kunst - Design - Film

 

  H.R. GIGER. KUNST · DESIGN · FILM
„Wunderbar“ findet der Künstler und Filmdesigner unsere Hommage an sein Werk. Die Ausstellung, die wir nun bis 26. Juli verlängert haben, vereint erstmals alle wichtigen, filmbezogenen Werke von H.R. Giger – neben 35 Original-Gemälden sind auch Skulpturen sowie Filmtrick-Requisiten und Kostümteile zu sehen. mehr
Besonders möchten wir Sie darauf hinweisen, dass H.R. Giger am 9. Mai nochmals die Ausstellung besuchen und bei dieser Gelegenheit Kataloge und Plakate signieren wird. mehr
Der Katalog zur Ausstellung und seltene Plakate, Grafiken und Bilder, zum Teil handsigniert, werden an der Museumskasse und im Online-Shop angeboten.
  Trennlinie
     
  DOLGIE PROVODY Lange Abschiede   KLASSIKER UND RARITÄTEN
Alle Klassiker und Raritäten dieser Woche sehen Sie in unserem goEast-Programm: Das Symposium präsentiert Ihnen Piotr Szulkins Science-Fiction-Parabel KRIEG DER WELTEN – DAS NÄCHSTE JAHRHUNDERT (1981/83). Im Rahmen der goEast-Hommage können Sie mit KURZE BEGEGNUNGEN (1967), LANGE ABSCHIEDE (1971) und DAS ASTHENISCHE SYNDROM (1989) drei Filme der Meisterregisseurin Kira Muratova, der „Grande Dame des sowjetisch-russischen Kinos“, sehen. mehr
       
  Trennlinie
     
  NACHT DER MUSEEN   NACHT DER MUSEEN
Regelmäßig starten Führungen, bei denen man Interessantes in der Dauerausstellung zu den Anfängen der Filmgeschichte oder in der Sonderausstellung über das Werk des Schweizer Künstlers H.R. Giger erfährt. Im Kino läuft zu jeder halben Stunde ein spezielles Kurzfilmprogramm der Filmfestivals goEast und LUCAS. Ab Mitternacht treibt Gigers Weltraummonster in ALIEN (GB 1979) auf der Leinwand sein Unwesen. Wie Tricktechnik funktioniert, können Besucher selbst ausprobieren: Gefahrlos kann man sich mit Außerirdischen oder Raubkatzen fotografieren lassen und sein Foto als Trophäe mitnehmen. Musikalisch begleitet wird die Nacht mit Filmmusik sowie Chansons von gestern und heute. mehr
       
  Trennlinie
     
  FRODE UND SEINE BANDE

Welche Erfindung fehlt mir noch? – Führung und Trickfilmworkshop

  KINDERKINO & KINDERATELIER
Frode kann es nicht erwarten: Bald steigt wieder das große Sommerfest in seiner Straße. Um die Miete für das Grundstück aufzutreiben müssen FRODE UND SEINE BANDE (2008) einen Dieb fassen, auf dessen Festnahme der unbeliebte Nachbar Storm eine Belohnung ausgesetzt hat. Doch auch der fiese Slim und seine Gang haben es auf das Geld abgesehen... mehr
Begleitend zur Ausstellung Dem Ingenieur ist nichts zu schwör! – Die Erfindungen des Daniel Düsentrieb im Museum für Kommunikation Frankfurt können Gruppen mit Kindern ab 8 Jahren an einer Führung in Kombination mit einem Trickfilmworkshop teilnehmen – um in einem Animationsfilm zu zeigen, wie die eigene Erfindung funktioniert. (Anmeldung für Gruppen unter: 0 69 / 6 06 03 10).
Im unserem kinderatelier können große und kleine Besucher am Wochenende optische Spielzeuge basteln oder selber einen kurzen Trickfilm animieren, der als Daumenkino mit nach Hause genommen werden kann. mehr
       
  Trennlinie
     
  filmportal.de   filmportal.de
Neu im Kino: Dorfpunks
Jugendkulturen gedeihen vornehmlich in Großstädten, doch Hamburgs umtriebiger Untergrund-Impresario Rocko Schamoni hat in seinem autobiografisch eingefärbten Generationenroman den "Dorfpunks" der 1980er Jahre ein liebenswert-selbstironisches Denkmal gesetzt. mehr
Neu im Kino: Kopf oder Zahl
Zwölf durchgeknallte Hauptfiguren und sechs Handlungsstränge, die auf kuriose Weise miteinander verknüpft sind – und das alles in einem Zeitraum von 24 Stunden: Man kann durchaus behaupten, dass der Großstadt-Thriller "Kopf oder Zahl" sich eine Menge vornimmt. mehr
Schauspielerin der Woche: Ruth Leuwerik
Sie war bereits eine renommierte Theaterschauspielerin, bevor sie 1952 mit "Vater braucht eine Frau" zum Filmstar wurde: Ruth Leuwerik. Von da an bildete sie gemeinsam mit Dieter Borsche ein neues "Traumpaar" des deutschen Films. mehr

       
  Trennlinie
       
     
  Kinotermine im Deutschen Filmmuseum (Telefon 069 / 961 220 220)
   

 

Tagsüber

18 Uhr

20.30 Uhr

22.30 Uhr

23 Do

 

Klassiker und Raritäten | goEast- Symposium
KRIEG DER WELTEN – DAS NÄCHSTE JAHRHUNDERT (OmdU)
Einf.: Claudia Siefen

goEast-Competition out of competition
DER KALMUS (OmeU)

 

24 Fr

14.30 Uhr: Kinderkino
FRODE UND SEINE BANDE (OF mit dt. Einsprache)

goEast-Wettbewerb
DAS GESCHENK AN STALIN (OmeU)

goEast-Wettbewerb
VERRÜCKTE RETTUNG (OmeU)

goEast-Wettbewerb
BUICK RIVIERA (OmeU)

25 Sa

 

19.00 Uhr: Nacht der Museen
Kurzfilmprogramm Lucas

21.00 Uhr: Nacht der Museen
Kurzfilmprogramm goEast

24.00 Uhr Nacht der Museen
Alien – Director’s Cut (OF)

26 So

16.00 Uhr: Kinderkino / LUCAS-Halbzeit
FRODE UND SEINE BANDE (OF mit dt. Einsprache)
15.30 Uhr: Empfang mit Kaffee und Kuchen

goEast-Wettbewerb
DAS ANDERE UFER (OmeU)

goEast-Wettbewerb
DIE KARAMAZOWS (OmeU)

Keine Vorstellung!

27 Mo

 

goEast-Wettbewerb
DIE JURTE (OmeU)

Keine Vorstellung!

 

28 Di

 

Klassiker & Raritäten | goEast-Hommage
KURZE BEGEGNUNGEN (OmeU)
Einf.: Claudia Siefen

goEast-Portrait
KOLJA (OmeU)

 

29 Mi

 

Klassiker & Raritäten I goEast-Hommage
LANGE ABSCHIEDE (OmeU)
Einf.: Claudia Siefen

goEast-Wettbewerb
MORPHIN (OmeU)

goEast-Wettbewerb
TABLEAU (OmeU)

30 Do

 

Klassiker & Raritäten I goEast-Hommage
ASTENIČESKIJ SINDROM (OmeU)
Einf.: Claudia Siefen

goEast-Wettbewerb
ZIFT (OmeU)

goEast-Wettbewerb
DAS GLÜCKLICHSTE MÄDCHEN DER WELT (OmeU)

         
 

Alle Termine und Filmtexte finden Sie in unserem gedruckten Programmheft, das im Museum ausliegt und postalisch an Inhaber der Kinocard und Mitglieder unserer Freundeskreise verschickt wird. Wollen auch Sie das Programmheft jeden Monat frei Haus? mehr
Online finden Sie das Programm April (PDF / Flash) sowie die Kinotermine im Tabellarium April zum Ansehen und Ausdrucken.

Mit besten Grüßen vom Museumsufer
i.A. Horst Martin