DIF/DFM
 

Newsletter

26. März bis 02. April 2009

     
Trennlinie
         
 

Liebe Leserinnen und Leser,

in der Reihe „Was tut sich – im deutschen Film?“ präsentiert Tom Tykwer am kommenden Montag seinen aktuellen Film THE INTERNATIONAL (USA/Deutschland 2008) und spricht anschließend mit Ulrich Sonnenschein von unserem Kooperationspartner epd Film. Da die Vorstellung leider bereits ausverkauft ist, ermöglichen wir es Ihnen, in einer weiteren Vorstellung um 16.30 Uhr den hochkarätigen Thriller (wieder) zu sehen. Die ausverkaufte, reguläre Vorstellung beginnt um 19 Uhr, das anschließende Filmgespräch (ca. 21 Uhr) wird ins Kinofoyer übertragen und kann dort gesehen werden.

Volker Schlöndorff, der am 31. März 1939 in Wiesbaden geboren wurde, feiert in dieser Woche seinen 70. Geburtstag. Seit vielen Jahren ist er mit unserem Haus verbunden, das unter anderem die Sammlung des Regisseurs führt. In einer Carte Blanche stellte Schlöndorff prägende Meisterwerken zusammen, die einen persönlichen Bezug zu seinem eigenen Leben und Werk herstellen.

Eine Deutschlandpremiere haben wir kurzfristig ins Programm nehmen können:  Dr. José Antonio Abreu präsentiert am Dienstag (15 Uhr) den Dokumentarfilm El Sistema (D 2009) über das von ihm gegründete und einzigartige Netzwerk von Kinder- und Jugendorchestern in Venezuela. Der Komponist, Musiker und Wirtschaftswissenschaftler, der mit dem Bundesverdienstorden für seine außerordentlichen Verdienste um die musikalische Erziehung sowie dem alternativen Nobelpreises ausgezeichnet wurde, erhält am Dienstagabend im Römer den Frankfurter Musikpreis.

Gäste erwarten wir außerdem am morgigen Freitag, bei der Vorführung der von der Evangelischen Filmarbeit als „Film des Jahres 2008” gekürten Dokumentation WALTZ WITH BASHIR sowie in den Film- und Gesprächsreihen Kino & Couch und Dokumentarfilm & Gespräch.

Information & Ticketreservierung unter: 069 - 961 220 220

www.deutschesfilmmuseum.de

 

INHALT

Gérard Depardieu zum 60. Geburtstag
Was tut sich – im deutschen Film?
Carte Blanche Volker Schlöndorff
Deutschlandpremiere: EL SISTEMA
Film des Jahres 2008: WALTZ WITH BASHIR
Dokumentarfilm & Gespräch
Kino & Couch – Vaterbilder
H.R. Giger. Kunst · Design · Film
Klassiker & Raritäten
Lost Media: FOUND
Kinderatelier
Neues auf filmportal.de
Kinoprogramm zum Ausdrucken
Museumspädagogik

Newsletter-Abo
Online-Shop

         
blind Trennlinie
     
  LE DERNIER METRO Die letzte Metro

ASTERIX ET OBELIX CONTRE CESAR Asterix und Obelix gegen Caesar

LES VALSEUSES Die Ausgebufften

  GÉRARD DEPARDIEU ZUM 60. GEBURTSTAG
Eine bedeutende Etappe in Depardieus Karriere war die Zusammenarbeit mit François Truffaut bei LE DERNIER MÉTRO (Die letzte Metro, 1980). Für seine Darstellung eines Schauspielers, der während der deutschen Besatzung von Paris ein Verhältnis mit der Frau (Catherine Deneuve) eines jüdischen Regisseurs beginnt, wurde er erstmals mit einem Preis ausgezeichnet.
Mit  ASTÉRIX ET OBÉLIX CONTRE CÉSAR (Asterix und Obelix gegen Caesar, 1999) verfilmte Claude Zidi die berühmte Comicvorlage mit einem Starensemble. Depardieu gibt den kräftigen, aber sensiblen Hinkelstein-Lieferanten Obelix, der durch einen Intriganten in Cäsars Auftrag sogar mit seinem besten Freund Asterix in Streit gerät.
Seinen Durchbruch feierte Depardieu mit Bertrand Bliers LES VALSEUSES (Die Ausgebufften, 1974), mit dem der Regisseur seine eigene Romanvorlage verfilmte. Erzählt werden die ausschweifenden Abenteuer von zwei jungen Draufgängern (Gérard Depardieu und Patrick Dewaere), die einen neuen Heldentyp im französischen Kino etablierten.
In Peter Weirs Komödie GREEN CARD (1990) spielt Depardieu einen französischen Kellner, der eine Zweckehe mit einer jungen Amerikanerin (Andie MacDowelI) eingeht, um die begehrte Aufenthaltserlaubnis zu erhalten. Für seine erste Rolle in einem englischsprachigen Film erhielt er einen Golden Globe.Insgesamt vier mal arbeitete Depardieu mit der Schriftstellerin und Regisseurin Marguerite Duras zusammen. Ihr gemeinsamer Film LE CAMION (1977) ist eine Absage an das herkömmliche Kino und fordert die Fantasie und Kreativität der Zuschauer: Eine Anhalterin teilt einem LKW-Fahrer ihre Gedanken und Ansichten mit, ohne dass beide von der Kamera gezeigt werden. mehr
       
  Trennlinie
     
  THE INTERNATIONAL

 

 

WAS TUT SICH – IM DEUTSCHEN FILM?
Im Mittelpunkt von THE INTERNATIONAL (2008) steht die Entschlossenheit von Interpol-Agent Louis Salinger (Clive Owen) und der New Yorker Staatsanwältin Eleanor Whitman (Naomi Watts), eine der mächtigsten Banken der Welt zu Fall zu bringen. Während sie eine Reihe illegaler Aktivitäten aufdecken, folgen sie der Spur des Geldes von Berlin nach Mailand, New York und Istanbul. Im Anschluss an die 19-Uhr-Vorstellung spricht Tom Tykwer mit Ulrich Sonnenschein (epd Film). mehr
   
  Trennlinie
     
  LE FEU FOLLET (Das Irrlicht, 1963)

 

  CARTE BLANCHE VOLKER SCHLÖNDORFF
Prägende Meisterwerke, die einen persönlichen Bezug zu seinem eigenen Leben und Werk herstellen, wählte der Regisseur für die Filmreihe aus. LE FEU FOLLET (Das Irrlicht, 1963) half Regisseur und Drehbuchautor Louis Malle nach dem Tod eines Freundes aus einer persönlichen Krise, er war zum ersten Mal mit seiner Arbeit zufrieden. Auch für Schlöndorff, damals Malles Assistent, bedeutet LE FEU FOLLET eine Zäsur: Während der Film geschnitten wurde, begann er, das Drehbuch zu DER JUNGE TÖRLESS zu schreiben. mehr
  Trennlinie
     
  El Sistema

 

  Sondervorführung – Deutschlandpremiere: EL SISTEMA
El Sistema von Paul Smaczny und Maria Stodtmeier taucht ein in die Welt eines einzigartigen Netzwerk von Kinder- und Jugendorchestern in Venezuela, das von José Antonio Abreu vor mehr als 30 Jahren gegründet wurde: Über „Sistema“ erlernen mittlerweile 300.000 Kinder ein Instrument. Der Dokumentarfilm zeigt, wie Abreus revolutionäre Idee und sein jahrzehntelanges Engagement einen Ausweg aus dem Kreislauf der Armut in den „barrios" von Caracas weist und wie die Kraft der Musik das Land zu verändern beginnt. Zur Vorstellung erwarten wir Dr. José Antonio Abreu als Gast, der am gleichen Tag mit dem Frankfurter Musikpreis ausgezeichnet wird. mehr

       
  Trennlinie
     
  WALTZ WITH BASHIR

 

  FILM DES JAHRES 2008: WALTZ WITH BASHIR
Das von der Jury der Evangelischen Filmarbeit als „Film des Jahres 2008” gekürte Meisterwerk beschließt unsere Reihe der Kinohighlights 2008.
Ari Folman bearbeitet in WALTZ WITH BASHIR (Israel/F/D 2008) die Massaker von Sabra und Shatila in den Wirren des Libanon-Krieges. Damals selbst junger Wehrpflichtiger, begibt sich Folman auf den Weg in die verdrängte Vergangenheit und sucht ehemalige Kameraden auf. Durch die Umsetzung als Animationsfilm gelingt es, Bilder von Ereignissen und Situationen zu finden, für die es eigentlich keine Bilder gibt. Über den Film und seine politische Kraft geht es auch im anschließenden Gespräch zwischen Produzent Roman Paul, Anat Schwartz (Bridget Folman Film Gang) und Dr. Margrit Frölich. mehr
       
  Trennlinie
     
  FRESKO (2002)

 

 

DOKUMENTARFILM & GESPRÄCH: FRESKO
Begleitend zur Ausstellung „Armenien – Bilder des Orients“ im Museum der Weltkulturen präsentiert unsere mit Naxos – Kino im Theater veranstaltete Reihe Alexander Gutmanns FRESKO (2002): In der armenischen Stadt Gumri, in der 1988 durch ein Erdbeben Zehntausende starben, lebt der dreizehnjährige Warusch. In filmischen Fresken erzählt die deutsch-russische Koproduktion vom Leben in dieser unwirklichen Welt. Zum Gespräch im Anschluss erwarten wir unter anderem Wolf Reifenrath, Katastrophenhelfer des DRK. mehr
       
  Trennlinie
     
  LE FILS (F 2002)

 

 

KINO & COUCH - VATERBILDER
Olivier leitet in LE FILS (F 2002) eine Schreinerwerkstatt für schwierige Jugendliche. Obwohl er weiß, dass der 16-jährige Francis im Alter von elf Jahren seinen kleinen Sohn ermordet hat, nimmt er ihn in sein Betreuungsprojekt auf. Francis ahnt nicht von der Verbindung und sucht die Nähe zu Olivier. An die Vorführung schließt sich ein Dialog aus psychoanalytischer (Reinhard Otte) und filmwissenschaftlicher Perspektive (Heike Kühn) sowie ein Gespräch mit dem Publikum an. mehr
       
  Trennlinie
     
  H.R. GIGER. KUNST · DESIGN · FILM   H.R. GIGER. KUNST · DESIGN · FILM
H.R. Giger ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Vertreter des Phantastischen Realismus und gehört zu den weniger bildenden Künstlern, die mit einem Oscar ausgezeichnet wurden. Wiederkehrendes Thema seiner faszinierenden Werke voll schrecklicher Schönheit sind die „Biomechanoide“, in denen eine Verschmelzung von Technik und Mechanik mit dem Kreatürlichen erfolgt. In enger Zusammenarbeit mit dem Künstler entstand unsere Ausstellung, die erstmals seine bedeutenden Filmdesigns in einer umfassenden Schau präsentiert. mehr
Der Katalog zur Ausstellung und seltene Plakate, Grafiken und Bilder des Künstlers, zum Teil handsigniert, werden an der Museumskasse und im Online-Shop angeboten.
       
  Trennlinie
     
  BUTCH CASSIDY AND THE SUNDANCE KID (1969)

DER JUNGE TÖRLESS

DER PLÖTZLICHE REICHTUM DER ARMEN LEUTE VON KOMBACH (1971)

  KLASSIKER UND RARITÄTEN
Höhepunkt von George Roy Hills humorvoll inszeniertem und hervorragend fotografiertem BUTCH CASSIDY AND THE SUNDANCE KID (1969), der die  Flucht der Banditen Cassidy (Paul Newman) und Sundance (Robert Redford) schildert, ist eine fast halbstündige Verfolgungsjagd. Insgesamt wurde der Western mit vier Oscars ausgezeichnet.
Billy Wilders großartig inszeniertes courtroom drama WITNESS FOR THE PROSECUTION (Zeugin der Anklage, 1957), nach einem Bühnenstück von  Agatha Christie, durchsetzt höchste Spannung mit feinem, teils skurrilem Humor: Die Ehefrau eines wegen Mordes Angeklagten ist sein einziges Alibi, scheint sich aber im Verlauf des Prozesses von ihm abzuwenden.
Zum 70. Geburtstag von Volker Schlöndorff präsentieren wir seinen Debütfilm DER JUNGE TÖRLESS (1966), der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde und den ersten auch internationalen Erfolg für den jungen deutschen Film bedeutete: Die Adaption einer Erzählung von Robert Musil spielt in einem Jungeninternat für Heranwachsende aus wohlhabenden Familien. Törless erlebt die Misshandlung eines Außenseiters, zwischen Neugier und Ablehnung hin- und hergerissene wird er zum Mittäter. mehr
Volker Schlöndorffs DER PLÖTZLICHE REICHTUM DER ARMEN LEUTE VON KOMBACH (1971) ist eine einfühlsame und unterhaltsame soziale Studie, die auf historischen Ereignissen beruht: Um ihrer Armut zu entkommen, überfallen hessische Bauern 1825 einen Geldtransport. Am Ende müssen sie erfahren, dass sich trotz der Beute nichts an den Ursachen ihrer Misere geändert hat.
Begleitend zur Ausstellung „Liselotte Strelow“ im Historischen Museum Frankfurt präsentieren wir Kurt Hoffmanns Satire WIR WUNDERKINDER (1958), einer der wenigen Filme der 1950er, der sich kritisch mit der Zeit des Nationalsozialismus auseinander setzt: Erzählt werden die Lebenswege des integren Hans (Hansjörg Felmy) und des windige Opportunist Bruno (Robert Graf). mehr
   
  Trennlinie
     
  LOST MEDIA: FOUND   LOST MEDIA: FOUND
... präsentiert Ihnen Gedankenblitze aus der Zukunft der Filmgeschichte. In der Galerieausstellung stellt die Filmklasse der HfG Offenbach spannende Arbeiten zum Thema Medienarchäologie aus. mehr
Jos Diegel, dessen Werk Größere Leinwände Längere Hälse im ausstellungsbegleitenden Kurzfilmprogramm zu sehen war, lädt alle Ausstellungsbesucher am kommenden Samstag (ab 15 Uhr) zu einem Material-Film-Workshop ein – ohne Voranmeldung und Aufpreis. mehr
       
       
  Trennlinie
     
  OPEN SEASON (Jagdfieber, 2006)   KINDERATELIER
In dem Animationsfilm OPEN SEASON (Jagdfieber, 2006) über Freundschaft und Vertrauen werden der Grizzlybären Boog und der überdrehten Elch Elliot nur wenige Tage vor Beginn der Jagdsaison im Nationalpark ausgesetzt. Das ungleiche Paar muss sich gegen aggressive Tiere und insbesondere den Jäger Shaw zur Wehr setzen. mehr
Im kinderatelier, dem Werkstattbereich im Museumsfoyer, können große und kleine Besucher optische Spielzeuge basteln oder selber einen kurzen Knet-Trickfilm herstellen, der als Daumenkino mit nach Hause genommen werden kann. mehr
       
  Trennlinie
     
  filmportal.de   filmportal.de
Neu im Kino: Deutschland '09
Mit dreizehn kurzen Filmen zur Lage der Nation wagen die Regisseure und Regisseurinnen von "Deutschland 09" künstlerische Standortbestimmungen in einem vieldiskutierten Krisenjahr. mehr
Neu im Kino: Vorstadtkrokodile
Für alle, die in den 1970er Jahren groß geworden sind, ist der TV-Film "Die Vorstadtkrokodile" (1977) nach dem Jugendroman von Max von der Grün ein fester Bestandteil der medialen Sozialisation gewesen. Mit Christian Ditters Kinoverfilmung des Stoffes bietet sich nun die Gelegenheit, eine neue Generation junger Filmfans mit der packenden Geschichte bekannt zu machen. mehr
Regisseur der Woche: Max Ophüls
Vor 52 Jahren, am 26. März 1957, verstarb Max Ophüls in Hamburg. Sein Lebensweg führte den 1902 geborenen Theater- und Filmkünstler von den Operetten- und Schauspielbühnen der Weimarer Republik zum Kino, wobei Ophüls insbesondere in der Schnitzler-Adaption "Liebelei" seine inszenatorische Leichtigkeit erfolgreich auf die Leinwand transponierte. mehr

       
  Trennlinie
       
     
  Kinotermine im Deutschen Filmmuseum (Telefon 069 / 961 220 220)
   

 

Tagsüber

18 Uhr

20.30 Uhr

22.30 Uhr

26 Do

 

Klassiker & Raritäten
Butch Cassidy and the Sundance Kid (DF)
Einführung: Felix Fischl

Gérard Depardieu
Le dernier métro (OmeU)

 

27 Fr

14.30 Uhr: Kinderkino
Jagdfieber (DF)

17.30 Uhr: Gérard Depardieu
Le dernier métro (OmeU)

20.00 Uhr: Film des Jahres 2008
Waltz with Bashir (OmU)
im Gespräch: R. Paul, A. Schwarzt und M. Frölich

Keine Vorstellung!

28 Sa

16.00 Uhr: Gérard Depardieu
Asterix und Obelix gegen Caesar (OmU)

Klassiker & Raritäten
Witness for the Prosecution (DF)

Gérard Depardieu
Les Valseuses (OmeU)

Gérard Depardieu
Green Card (OmU)

29 So

16.00 Uhr: Kinderkino
Jagdfieber (DF)

Film des Jahres 2008
Waltz with Bashir (OmU)

Gérard Depardieu
Le Camion (OmeU)

 

30 Mo

16.30 Uhr: Sondervorstellung Was tut sich – im deutschen Film?
THE INTERNATIONAL

19.00 Uhr: Was tut sich – im deutschen Film?
THE INTERNATIONAL
Tom Tykwer im Gespräch mit Ulrich Sonnenschein (epd)

 

 

31 Di

15.00 Uhr: Deutschlandpremiere
EL SISTEMA
Im Anschluss:
Gespräch mit
José Antonio Abreu
(Sistema-Gründer und Träger des diesjährigen Frankfurter Musikpreises)

 

Klassiker & Raritäten
Der junge Törless
Einführung: Beate Dannhorn

20.00 Uhr: Dokumentarfilm & Gespräch
Fresko (armenische OmU)
im Gespräch: Wolf Reifenrath (Katastrophenhelfer des DRK), u.a.

 

01 Mi

 

Klassiker und Raritäten | Volker Schlöndorff
Der plötzliche Reichtum der armen Leute von Kombach
Einführung: Beate Dannhorn

Carte Blanche Schlöndorff
Le Feu follet (OmU)

 

02 Do

 

Klassiker und Raritäten
Wir Wunderkinder

20.00 Uhr: Kino und Couch
Le Fils (OmU)
Psychoanalyt. Komm.: Reinhard Otte, Filmwiss. Komm.: Heike Kühn

 

         
 

Alle Termine und Filmtexte finden Sie in unserem gedruckten Programmheft, das im Museum ausliegt und postalisch an Inhaber der Kinocard und Mitglieder unserer Freundeskreise verschickt wird. Wollen auch Sie das Programmheft jeden Monat frei Haus? mehr
Online finden Sie das Programm März (PDF / Flash) und April (PDF / Flash) sowie die Kinotermine im Tabellarium März und im Tabellarium April zum Ansehen und Ausdrucken.

Mit besten Grüßen vom Museumsufer
i.A. Horst Martin