DIF/DFM
 

Newsletter

19. bis 26. Februar 2009

     
Trennlinie
         
 

Liebe Leserinnen und Leser,

vor wenigen Tagen stand Tom Tykwer bei der Berlinale mit seinem Thriller THE INTERNATIONAL und seinem Beitrag für den Episodenfilm DEUTSCHLAND 09 im Scheinwerferlicht. Gerne hätten wir Ihnen den Regisseur und seinen aktuellen Spielfilm in der Reihe „Was tut sich – im deutschen Film?“ am kommenden Sonntag präsentiert. Leider muss die Veranstaltung verschoben werden, die Vorstellung findet an einem Montag im März statt – den Termin erfahren Sie rechtzeitig im Newsletter.

Am Sonntag zeigen wir statt dessen ein absolutes Kinohighlight, THERE WILL BE BLOOD (2007), der mit dem Oscar ausgezeichnet wurde.

Information & Ticketreservierung unter: 069 - 961 220 220

www.deutschesfilmmuseum.de

 

INHALT

H.R.Giger. Kunst – Design – Film
H.R.Giger. Filmreihe
Lost Media: Found
Kino und Couch – Vaterbilder
Kinohighlights 2008
Klassiker & Raritäten
Kinderkino & kinderatelier
Neues auf filmportal.de
Kinoprogramm zum Ausdrucken
Museumspädagogik

Newsletter-Abo
Online-Shop

         
blind Trennlinie
     
  H.R. Giger. Kunst - Design - Film   H.R. Giger. Kunst - Design – Film
Erstmals vereint unsere Sonderausstellung die bedeutenden Filmdesigns des Schweizer Künstlers zu einer umfassenden Schau, die mit seiner Arbeit für SWISSMADE 1969 (CH 1968) von Fredi M. Murer beginnt. In dem sarkastisch-visionären Science-Fiction-Märchen kreierte H.R. Giger seine frühen extraterrestrischen Wesen. Der Humanoid gehört zu seinen ersten bekannten Arbeiten. mehr
Der Katalog zur Ausstellung und seltene Plakate, Grafiken und Bilder des Künstlers, zum Teil handsigniert, werden an der Museumskasse und im Online-Shop angeboten.
       
  Trennlinie
     
  MATTHEW BARNEY: DE LAMA LÂMINA   H.R. Giger. Filmreihe
In der Filmreihe zur Ausstellung sehen Sie ein Programm mit kurzen und mittellangen Dokumentationen von Fredi M. Murer und J. J. Wittmer, bei denen H.R. Giger aktiv mitgearbeitet hat. Besonders instruktiv sind PASSAGEN (1972) von Murer, ein filmisches Portrait des Künstlers, und GIGER’S ALIEN (1979) von Wittmer, welcher die Entstehung des Alien im Studio, von Giger selbst kommentiert, verfolgt. mehr
   
  Trennlinie
     
  Lost Media: Found   Lost Media: Found
Die Filmklasse der Kunsthochschule Offenbach HfG zeigt in einer Galerieausstellung ausgewählte Werke zum Thema Medienarchäologie. Begleitend zur Ausstellung präsentieren wir ein Kurzfilmprogramm aus den vergangenen fünf Jahren der HfG-Filmklasse von Prof. Rotraut Pape. mehr
       
  Trennlinie
     
  CATCH ME IF YOU CAN (Mein Leben auf der Flucht, USA 2002)   KINO UND COUCH - VATERBILDER
In Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Psychoanalytischen Institut behandelt unsere Film- und Gesprächsreihe das Thema Vaterbilder. Steven Spielbergs CATCH ME IF YOU CAN (2002) ist dem authentischen Fall von Frank Abagnale Jr., gespielt von Leonardo DiCaprio, nachempfunden: Als die Familie nach dem beruflichen Absturz des Vaters zerbricht, nimmt der Teenager Reißaus und wird zum erfolgreichen Hochstapler – bis sich ein FBI-Agent (Tom Hanks) auf seine Fersen heftet. Im Anschluss sprechen Ilka Quindeau (Psychoanalytikerin) und Jakob Hoffmann (filmkritische Anmerkungen) über Väter und ihre Söhne. mehr
       
  Trennlinie
     
  IN BRUGES (2008)

THERE WILL BE BLOOD (2007)

VICKY CRISTINA BARCELONA (2008)

 

 

KINOHIGHLIGHTS 2008
Vom Abschiednehmen und dem Umgang mit dem Tod handelt Doris Dörries KIRSCHBLÜTEN – HANAMI (2008): Der bayrische Beamte Rudi (Elmar Wepper) reist nach dem plötzlichen Tod seiner Frau Trudi (Hannelore Elsner) zur Zeit der Kirschblüte nach Japan, um den Traum der Verstorbenen- die Beschäftigung mit dem japanischen Ausdruckstanz Butoh- für sie auszuleben.
Martin McDonaghs Spielfilmdebüt IN BRUGES (2008) ist zuerst eine launige Komödie, dann ein harter Krimi um Ehre und Loyalität: Zwei irische Auftragskiller werden in Zwangsurlaub nach Brügge geschickt. Ken (Brendan Gleeson) macht das Beste aus der Situation, Ray (Colin Farrell) rennt fluchend hinterher und findet weibliche Ablenkung- bis beide entdecken, welcher Sinn wirklich hinter ihrem Aufenthalt steckt.
THERE WILL BE BLOOD (2007) handelt vom Aufstieg des mittelosen Unternehmers Daniel Plainview zum reichen Öl-Magnaten. Die Verfilmung nach Motiven des Romans von Upton Sinclair hinterfragt den amerikanischen Gründermythos durch Gegenüberstellung von Zivilisation und Barbarei. Hauptdarsteller Daniel Day-Lewis wurde für seine Rolle mit einem Oscar ausgezeichnet, Regisseur Paul Thomas Anderson erhielt einen Silbernen Bären.
Woody Allens spritzige Komödie VICKY CRISTINA BARCELONA (2008) huldigt der Freigeistigkeit, der Liebe – und Barcelona: In der katalanischen Metropole lernen die Amerikanerinnen Vicky (Rebecca Hall) und Cristina (Scarlett Johansson) den Maler Juan Antonio (Javier Bardem) und dessen Ex-Frau Maria (Penelope Cruz) kennen. Es entwickelt sich ein chaotischer und leidenschaftlicher Liebesreigen.
Andreas Dresen widmet sich in WOLKE 9 (2008) einem Tabuthema, ohne Scheu und mit viel Hingabe: Inge (Ursula Werner) gesteht sich mit knapp 70 ein, dass ihre Ehe in Routine erstarrt ist. Mit dem 76-jährigen Karl (Horst Westphal) findet sie spätes Glück und sexuelle Erfüllung. Die großartigen Darsteller, der pointierte Humor und der leise Erzählduktus verhalfen dem Film auch international zu großer Beachtung. mehr
       
  Trennlinie
     
  GUSTAV ADOLFS PAGE (1961)

DER SCHATZ

THE BIG SLEEP (1946)

DIE TRAPP-FAMILIE (1956)

 

 

KLASSIKER UND RARITÄTEN
In GUSTAV ADOLFS PAGE (1961) verliebt sich die knabenhafte Gustl (Liselotte Pulver) in den Schwedenkönig Gustav Adolf (Curd Jürgens) und verkleidet sich als Page, um ihm im Feldzug nahe zu sein. Rolf Hansen hat in seiner Verfilmung die gleichnamigen Novelle von Conrad Ferdinand Meyer ironisch abgeschwächt und behutsam modernisiert.
Georg Wilhelm Pabsts Regiedebüt, das kunstvoll-subtile Kammerspiel DER SCHATZ (1923), fand erst in jüngster Zeit die verdiente Anerkennung: Während der Glockengießermeister und sein Geselle Svetelenz sich magischer Mittel bedienen, um in den Gemäuern des Hauses einen Schatz zu finden, versucht es der Geliebte der Tochter des Hauses mit der Wissenschaft.
In John Fords RIO GRANDE (1950) gehen der derbe Humor und die ungewöhnliche Haupthandlung eine gelungene Symbiose mit den mitreißenden Action-Szenen ein: Kavallerieoffizier Kirby Yorke (John Wayne) lebt in einem texanischen Fort. Als sein Sohn, den er 15 Jahre nicht gesehen hat, in seine Einheit kommt, taucht unerwartet dessen Mutter Kathleen (Maureen O‘Hara) dort auf.
Als Wunschfilm der freunde des deutschen filmmuseums zeigen wir THE BIG SLEEP (1946), Howard Hawks’ Verfilmung des ersten Philip Marlowe-Romans von Raymond Chandler: Im Amerika der 1940er Jahre wird Privatdetektiv Philip Marlowe (Humphrey Bogart) von einem ehemaligen General beauftragt, einem Erpresser das Handwerk zu legen. Er merkt bald, dass nichts an diesem Fall eindeutig ist.
Einer der erfolgreichsten deutschen Heimatfilme der 1950er-Jahre ist Wolfgang Liebeneiners DIE TRAPP-FAMILIE (1956), der auf wahren Begebenheiten beruht: Die Novizin Maria passt auf die sieben Kinder des verwitweten Barons Trapp auf und verliebt sich in diesen. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten flüchtet die Familie in die USA, wo sie bald große musikalische Erfolge feiert.
Costa-Gavras inszenierte mit CLAIR DE FEMME (1979) einen sehr persönlichen Film, getragen von wunderbaren Darstellern (u.a. Roberto Benigni und Jean Reno). Im Mittelpunkt stehen zwei einsame Menschen: Michel (Yves Montand), dessen Frau todkrank ist, und Lydia (Romy Schneider), die ihre Familie bei einem Unfall verloren hat verlieben sich und ahnen doch, dass ihr Glück nicht von Bestand sein kann. mehr
       
  Trennlinie
     
  DER BRIEF FÜR DEN KÖNIG   KINDERKINO & KINDERATELIER
Mit DER BRIEF FÜR DEN KÖNIG (De brief voor de koning, 2008) verfilmte Pieter Verhoeff ein klassisches Jugendbuch von Tonke Dragt und schuf in Gestalt einer Entwicklungsgeschichte ein Loblied auf Menschlichkeit und Mut. Als letzte Prüfung vor dem Ritterschlag muss der Schildknappe Tiuri Nachtwache halten. Vor der Tür hört er jemanden um Hilfe bitten, der ihm aufträgt, einen Brief zu übermitteln. Damit beginnt für Tiuri eine gefährliche Reise, die ihn bis in das benachbarte Königreich Unauwen führt, stets verfolgt von den bösen Rittern aus Eviellan. mehr
Bastelfreudige Besucher können ohne Voranmeldung Samstag und Sonntag Trick- und Knetfilme in unserem kinderatelier drehen (jeweils von 14 bis 18 Uhr). mehr
       
  Trennlinie
     
  filmportal.de   filmportal.de
Neu im Kino: Hexe Lilli – Der Drache und das magische Buch
Nach seinem Oscar-Triumph mit dem bewegenden Drama "Die Fälscher" hat Regisseur Stefan Ruzowitzky nun die Genres gewechselt und einen märchenhaften Kinderfilm inszeniert: "Hexe Lilli – Der Drache und das magische Buch" schildert die Abenteuer der kleinen Titelheldin, die durch den Drachen Hektor an ein Buch mit Zaubersprüchen gelangt. mehr
Neu auf DVD: Filmverlag der Autoren Edition
Die "Filmverlag der Autoren Edition" ist kein gewöhnliches Boxset, sondern vielmehr eine überreich gefüllte Schatzkiste: Arthaus widmet dem wichtigsten Verleih des Neuen Deutschen Films, der Regisseure wie Fassbinder, Herzog und Wenders berühmt gemacht hat, eine eigene DVD-Kollektion, die einmalig in Gestaltung, Ausstattung und Umfang ist: Die Edition umfasst 50 Filme aus der bewegten Geschichte des Verleihs, darunter allein 22 DVD-Weltpremieren. mehr
Schauspieler der Woche: Heinz Erhardt
Er war einer der großen Stars der 1950er und 1960er Jahre: Multitalent Heinz Erhardt begeisterte das Publikum als Komödiant, Entertainer, Musiker und hintersinniger Dichter. mehr

       
  Trennlinie
       
     
  Kinotermine im Deutschen Filmmuseum (Telefon 069 / 961 220 220)
   

 

Tagsüber

18 Uhr

20.30 Uhr

22.30 Uhr

19 Do

 

Klassiker & Raritäten
Gustav Adolfs Page
Einführung: Thomas Worschech

20.00 Uhr: Kino und Couch
Catch Me If You Can (OF)
im Gespräch: Ilka Quindeau und Jakob Hoffmann

 

20 Fr

14.30 Uhr: Kinderkino
Der Brief für den König (DF)

Kinohighlights 2008
Kirschblüten – Hanami

Klassiker & Raritäten
Der Schatz
Klavierbegleitung: Uwe Oberg
Einführung: Monika Haas

Kinohighlights 2008
Brügge sehen…und sterben?
(OmU)

21 Sa

16.00 Uhr: H. R. Giger
Passagen, Giger’s Alien, u.a.

Klassiker & Raritäten
Rio Grande (DF)

Kinohighlights 2008
There Will Be Blood
(OmU)

Entfällt wegen Überlänge!

22 So

16.00 Uhr: Kinderkino
Der Brief für den König (DF)

Kinohighlights 2008
Vicky Cristina Barcelona (DF)

Kinohighlights 2008
There Will Be Blood
(OmU)

 

23 Mo

Keine Vorstellung

Keine Vorstellung

Keine Vorstellung

Keine Vorstellung

24 Di

 

Klassiker & Raritäten | Wunschfilm freunde
des deutschen filmmuseums
The Big Sleep (OF)
Einf.: Kai-Sören Kehrmann

Kinohighlights 2008
Vicky Cristina Barcelona (DF)

 

25 Mi

 

Klassiker & Raritäten
Die Trapp-Familie

Lost Media: Found
Kurzfilmprogramm
5 Jahre HfG Filmklasse Prof. Rotraut Pape

 

26 Do

 

Klassiker & Raritäten
Clair de femme (DF)
Einführung: Beate Dannhorn

Kinohighlights 2008
Wolke 9

 

         
 

Alle Termine und Filmtexte finden Sie in unserem gedruckten Programmheft, das im Museum ausliegt und postalisch an Inhaber der Kinocard und Mitglieder unserer Freundeskreise verschickt wird. Wollen auch Sie das Programmheft jeden Monat frei Haus? mehr
Online finden Sie das Programm Februar (PDF / Flash) sowie die Kinotermine im Tabellarium Februar zum Ansehen und Ausdrucken.

Mit besten Grüßen vom Museumsufer

i.A. Horst Martin