Deutsches Filmmuseum Deutsches Filminstitut - DIF e.V.
   

das-neue-filmmuseum.de

Newsletter

11. bis 18. Februar 2010

 

Liebe Leserinnen und Leser,

 

Bibliothek und das Textarchiv des Deutschen Filminstituts – DIFdie Bibliothek und das Textarchiv des Deutschen Filminstituts – DIF sind ab sofort wieder öffentlich zugänglich. Nach der Schließung des Filmmuseums im November 2009 sind die filmwissenschaftlichen Bestände umgezogen und nunmehr in der Deutschen Nationalbibliothek verfügbar: als Freihandbestand im Lesesaal, über den Magazindienst und das Servicebüro des Filminstituts, das Nutzerinnen und Nutzer berät und betreut. Die Benutzungsordnung und die Kostenordnung der Deutschen Nationalbibliothek gelten auch für Bibliothek und Textarchiv des Deutschen Filminstituts.
Anschrift:
Bibliothek und Textarchiv des Deutschen Filminstituts – DIF e.V.
Deutsche Nationalbibliothek
Adickesallee 1, 60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069 - 961 220 – 430 / -410

 

Für die Kampagne MEHR RAUM FÜR DEN FILM fotografiert Jim Rakete Prominente, die so um Spenden für das neue Filmmuseum werben. Drei der Motive wurden bereits in Frankfurt plakatiert. Wenn Sie Spaß am Raten haben dann machen Sie mit bei unserem Bilderrätsel und gewinnen Sie ein T-Shirt aus unserer Kollektion: Wo in der Stadt wurden die vier Plakate von Volker Schlöndorff aufgenommen?

Africa Alive - 2. bis 13. Februar

Die Filmreihe Africa Alive endet heute Abend im Filmforum Höchste. In der Brotfabrik (20 Uhr) geben Habib Koite & Bamada morgen ein Abschlusskonzert und final findet am Samstag ein Kinderfasching mit der Künstlergruppe Afroton im Senckenberg Museum (10 – 17 Uhr) statt. mehr

     

Africa Alive

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Do 11.2. Filmforum Höchst
20.30 Uhr: KEISKAMMA – A LOVE STORY Südafrika 2007
Zu Gast: Experten der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Der Dokumentarfilm ist Preisträger des Ousmane-Sembène-Films-for-Development Award, den die GTZ zum zweiten Mal in Kooperation mit dem Zanzibar International Film Festival (ZIFF) und dem Southern Africa Communications for Development (SACOD) vergibt. Er zeigt beeindruckend, „welchen Herausforderungen eine ländliche Dorfgemeinschaft aufgrund von HIV und AIDS gegenübersteht“, so die Begründung der Jury. mehr

Mit besten Grüßen vom Museumsufer

i.A. Horst Martin

 

Machen Sie mit bei der längsten Spendenrolle der Welt – unterstützen Sie uns direkt und aktiv, sagen Sie uns in einem Clip, warum Sie das Kino lieben und senden Sie uns diesen für unsere Internetseite. Spenden können Sie – auch online – hier!

 

Das Deutsche Filmmuseum ist bis zum Frühjahr 2011 für den Publikumsbetrieb geschlossen.
Das Haus am Museumsufer wird baulich komplett erneuert und erhält eine neue Dauerausstellung.

Informieren Sie sich auf www.das-neue-filmmuseum.de

Sie erreichen uns Mo bis Fr, von 10 bis 17 Uhr unter Tel. 069 - 961 220 220